Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's Ted Brithen, right, and Andreas Thuresson, left, fights for the puck against Switzerland's Dominik Schlumpf, during a test game Switzerland against Sweden in Arosa, Switzerland, Friday, April 11, 2014.  (PHOTOPRESS/Arno Balzarini)

Ted Brithén (r.) während einem Testspiel gegen die Schweiz in Arosa (2014). Bild: PHOTOPRESS

Eismeister Zaugg

Ted Brithén definitiv beim SC Bern – aber wer macht nun die Tore?

Was die Gewährsleute aus Schweden gemeldet haben, ist bereits definitiv: Ted Brithén (29) stürmt die nächsten zwei Jahre für den SC Bern.



Für den Rest der Saison hat SCB-Sportchef Alex Chatelain noch ein wenig Transfergeld verschwendet und Casey Wellman (32) verpflichtet. Sozusagen ein typischer «Chatelain-Ausländer»: Im Spätherbst der Karriere, eigentlich reine Geldverschwendung. Es hat schon einen Grund, warum ihn die Lakers ausgemustert haben: 24 Spiele, 9 Tore und eine Bilanz von sage und schreibe Minus-20. Aber der SCB-Sportchef hat diese Saison ja mit Andri Spiller schon einmal temporär einen Stürmer transferiert, der nicht einmal mehr für die Lakers gut genug war und inzwischen zu Thurgau abgeschoben worden ist.

Casey Wellman bleibt ja nur bis Ende Saison. Definitiv für nächste Saison verpflichtet hat der SCB hingegen Ted Brithén. Der schwedische Center hat seine Ausstiegsklausel fürs Ausland genutzt und in Bern einen Zweijahresvertrag mit Option und ohne NHL-Ausstiegsklausel unterschrieben. Der Transfer wird aus Rücksicht auf den bisherigen Arbeitgeber Rögle vom SCB offiziell vorerst nicht bestätigt

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Stolt över att vara grön och vit 💚

Ein Beitrag geteilt von Ted Brithén (@brithen90) am

Ted Brithén noch in Grün.

Damit hat der SCB bereits jetzt für die nächste Saison drei Ausländer unter Vertrag und alle drei sind Stürmer. Andrew Ebbett (bisher), Dustin Jeffrey (kommt aus Lausanne) und eben Ted Brithén (von Rögle).

Die vierte Ausländer-Lizenz wird der SCB für einen Torhüter brauchen. Mit Ted Brithén hat Alex Chatelain zwar mit einem guten Transfer (so er ein Lob verdient, da verdient er eines) sein Center-Problem weitgehend gelöst.

Aber die bange Frage ist nun: Wer schiesst nächste Saison beim SCB die Tore? Sein neuer schwedischer Mittelstürmer wird zwar dazu in der Lage sein, den ersten Block zu führen. Aber ein «Knipser» wie Mark Arcobello (zu Lugano) ist er hingegen nicht.

Bern's Top Scorer Mark Arcobello in action, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and HC Bern at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, January 31, 2020. (PPR/Alessandro Crinari)

Wer schiesst nächste Saison für SCB die Tore? Bild: PPR

Der SCB braucht einen «Knipser» auf der Ausländer- und Flügelposition, um mit der überalterten Mannschaft den Absturz zu vermeiden. Das bedeutet, dass Andrew Ebbett nächste Saison nur noch die Rolle des fünften Ausländers bleibt oder der Vertrag des bereits 37-jährigen Kanadiers Vertrag vorzeitig aufgelöst wird. Letzteres wäre allerdings eine Torheit. Als fünfter Ausländer wäre er ideal und noch bei weitem so gut wie der eben vom SCB-Sportchef bis Saisonende als – ja, als was eigentlich – eingekaufte Casey Wellman.

Dass sich der SCB-Sportchef bereits jetzt auf drei Ausländer für nächste Saison festgelegt hat, ohne zu wissen, wer der Coach sein wird, ist kein Problem. Denn der neue Coach wird zur gleichen Erkenntnis kommen: Wir brauchen einen ausländischen Goalie und eine starke Mittelachse. Dass der SCB neben einem ausländischen Goalie drei Stürmer auf den Ausländerpositionen braucht, liegt also auf der Hand.

Die berechtigte Frage ist natürlich, ob es bei den Neuverpflichtungen nicht noch bessere Lösungen als Dustin Jeffrey und Ted Brithén gegeben hätte. Die Antwort ist: Ja. Aber in diesem Falle können wir sagen: Besser bewährte Spatzen aus der eigenen Liga (Jeffrey) oder dem nahen Schweden (Brithén) in der Hand als irgendein NHL-Star auf dem Dach. Sonst kommt am Ende noch der nächste Andrew MacDonald.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BOSELLI 08.02.2020 14:05
    Highlight Highlight Brithen ist der Mursak Ersatz.
    Die erste Linie wird von Jeffrey geführt.
    Ein weiterer Ausländer für den Flügel kommt dazu.
    Dieser soll Reid Boucher sein.
    Trainer könnte ein Schwede werden.
    Rennberg in der Pole.

  • UrsK 07.02.2020 11:27
    Highlight Highlight Es ist eigentlich schon fast peinlich wie KZ versucht, ihm nicht genehme Leute von ihren Posten wegzuschreiben. Wenn man nur schon mal vergleicht, wie lange es gedauert hat, bis der von ihm hochgelobte Sven Leuenberger gebraucht hat, bis er mit dem SCB als Sportchef den ersten Titel holte, ist der KZ nicht genehme Alex Chatelain im Vergleich dazu eine Rolex auf dem Transferwühltisch. Es ist immer alles eine Frage der Perspektive...
  • Bass_87 07.02.2020 06:28
    Highlight Highlight Lieber Klaus
    Bei aller liebe, aber von den letzten 12 Artikeln waren 8 vom SCB.
    Ich verstehe die spannende Situation vom Club und lese auch die Artiker immer gerne, jedoch würde ich mich auch freuen etwas von den andern Clubs zu lesen...
    Sind ja immerhin 12 Teams!
  • länzu 07.02.2020 00:30
    Highlight Highlight Wieder sein verzweifelter Transfer von Chatelain. Nachdem dem Publikum mit Spiler schon einer aus dem Wolldeckensturm von Rappi als Verstärkung verkauft wurde, soll es jetzt ein ausgemusterter Ausländer für den SCB richten. Weit hat es dieser Club gebracht, dass er sich aus der Ersatzbank des Tabellenletzten bedient. Jetzt ist dieser Chatelain endgültig fällig. Ab mit dem.
    • NathanBiel 07.02.2020 02:08
      Highlight Highlight Der SCB hat eigentlich nur ein Problem... und das ist der Sportchef. Wenn der noch lange bleibt dann wird der SCB schweren Zeiten entgegen gehen. Mir soll‘s recht sein. Ich bin EHCB Fan😊
    • Jacques #23 07.02.2020 06:37
      Highlight Highlight Fisch. Kopf. Oben.

      Und dieser schwimmt zu oft im Sport und welche Budgets er spricht wissen wir nicht.

      Châtelain erhält von mir absoluten Freispruch. Es steht eine Meister Mannschaft auf dem Eis.

      Think about.
    • Mbokani 07.02.2020 09:45
      Highlight Highlight @Jacques
      Und warum steht eine Meistermannschaft auf dem Eis? Schau dir mal die Transferhistorie von S.Leuenberger (Saison 14/15 und 15/16) an und anschliessend jene der letzten Jahre von Chatelain. Der hat in 3 Jahren genau 1!!! gute Vepflichtung getätigt (Haas). Der Rest war absoluter Mist. Die Verlängerungen sind eine Katastrophe (Berger, Blum, Ebbett) und die Flucht der Teamstützen augenfällig. Conacher (spielt lieber AHL und Satz von Alex auf MySports: "Manchmal ist es besser Spieler nicht zurückzuholen"), Plüss (wurde davon gejagt), Noreau, Bodenmann, Arcobello oder Genoni, alles weg!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flens 06.02.2020 23:03
    Highlight Highlight Wellman hat diese Saison in 24 Spielen 22 Punkte gemacht, davor war er Topscorer in der Champions Hockey League. Woher also diese Arroganz? Bei Bern hat einzig Arcobello einen besseren Punkteschnitt.

    Schon beeindruckend, wie verwöhnt Hofberichterstatter und Fans gewisser Clubs sind...
    • Couleur 07.02.2020 00:17
      Highlight Highlight Plus/Minus hat seine Restriktionen, aber mit -20 mit Abstand der schlechteste bei Rappi. Glaube kaum, dass die im Abstiegskampf einen Spieler abgeben von dem sie überzeugt sind.
    • J.B 07.02.2020 05:52
      Highlight Highlight -22!
    • GiovaJ_HCD 07.02.2020 07:48
      Highlight Highlight Ja,dass stimmt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Couleur 06.02.2020 22:30
    Highlight Highlight Der SCB nimmt Rappi die Unbrauchbaren ab. Nach Spiller nun auch noch Wellman. Der grösste Fuchs der hiesigen Sportchefs sitzt schon im Berner Bau. Wobei Dubé nicht viel vor Alex liegt, wenn überhaupt...
  • Hallo22 06.02.2020 22:26
    Highlight Highlight Casey Wellmann wird Bern offensiv weiterhelfen können. Und das ist doch genau das was sie brauchen. Allgemein finde ich die NL-Teams haben sich bisher stark verstärkt.

    Tom Pyatt zu Rappi (Verstärkung für die Centerachse, spielte damals in Genf stark)

    Andreas Martinssen zu Zug (Mehr Wasserverdrängung und Härte)

    Alexandre Grenier zu Lausanne (Harter Arbeiter, reicht es ihm vom Tempo her?)

    Freue mich auf den Qualientspurt und (aus Zuger Sicht) auf die Playoffs 😁
  • DINIMAMIISCHNDUDE 06.02.2020 22:02
    Highlight Highlight Vinni Lettieri oder Brandon Pirri
  • fandustic 06.02.2020 22:00
    Highlight Highlight Gut, beim Wellman Deal sage ich mal besser nichts dazu, ausser...auf diese Idee muss man zuerst mal kommen🤷🏼‍♂️
    Arco steht bei ordentlichen 15 Toren diese Saison, aber na ja, Knipsen ist was anderes und in den letzten vier Spielen hat gar nichts mehr geknipst. Item, einen Knipser holen kann man immer noch für nächste Saison...den ausländischen Verteidiger kann man sich schenken. Aber eben, wenn Chatelain den Deal einfädelt siehts wohl wieder düster aus und, um beim Knipsen zu bleiben, knipst es eher wieder bei allen anderen Mannschaften ausser beim SCB.
  • Tikkanen 06.02.2020 21:55
    Highlight Highlight ...Mag sein dass der unbekannte Schwede in Bern einschlägt. Aber mit dem Wechsel katapuliert sich der Teddy nach oben, der Druck in Europas Hockeyhauptstadt ist kein Vergleich zu seinen vorherigen Stationen. Jänu, im Grundsatz haben wir mit Schweden nicht so üble Erfahrungen gemacht. Der Berglund war gut, Olausson hielt wacker mit, Johansson war ein wenig zu Verletzungsanfällig und Juhlin spielte aufopfernd, aber mit wenig Fortune. Der Alex C. soll seine letzten Handlungen geniessen, ab Mai tauscht er sein viel zu grosses Jacket dann wieder mit dem Future-Trainerjäggli.

    Ite, Schweizermeister
    • LebeauFortier 07.02.2020 06:53
      Highlight Highlight Vielleicht wird der unbekannte Schwede sogar Devos und Hazen als erfolgreichste NLB-Ausländer ablösen. Gönnen würde ich es ihm!

      Ite, Schwizemeischte.
  • eupho 06.02.2020 21:41
    Highlight Highlight Genau aus Mangel an Knipsern ist der EHC Kloten vor 2 Jahren abgestiegen. Und einige von diesen mangelhaften Knispsern spielen jetzt auch noch ausgerechnet bei Bern (Jetzt dann ja auch noch Bader). Ohne Knipser kann sich der SCB nächste Saison auf etwas gefasst machen.
  • the_hoff 06.02.2020 21:31
    Highlight Highlight Goldene Zeiten für KZ...
  • Theageti 06.02.2020 21:27
    Highlight Highlight Also zusammengefasst:


    "Ted Brithén (29) wurde die nächsten zwei Saisons vom SCB verpflichtet."


    Den Rest des Artikels hätte man streichen können...


    • Walter Sahli 06.02.2020 22:12
      Highlight Highlight Lies doch einfach Teletext, wenn Du kein Infotainment magst.
    • Bruno Wüthrich 06.02.2020 22:15
      Highlight Highlight @ Theageti

      Es gibt einen Grund, weshalb Klaus Zaugg hier den Artikel schreibt, und du diesen lediglich kommentieren darfst.
    • Jacques #23 07.02.2020 06:38
      Highlight Highlight Brot und Spiele.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Wie der beste Todd Elik aller Zeiten den grössten Skandal unseres Hockeys verhinderte

Nur mit viel, viel Glück kommt unser Hockey im Frühjahr 1999 um den Flaschenwurf von Chur, um den wohl grössten Skandal der Geschichte herum. Ausgerechnet dank Rock’n’Roller Todd Elik.

Es ist die Geschichte über zwei der bestgehüteten Geheimnisse unseres Hockeys. Liga-Qualifikation 1999. Chur gegen Langnau. Der NLB-Meister gegen den Playout-Verlierer der NLA. Ein Drama in sieben Akten. Es geht um einen Platz in der höchsten Liga. Chur will unbedingt nach oben, Langnau versucht den sofortigen Wiederabstieg zu vermeiden. Der Liga-Benjamin hat in 36 Qualifikationspartien bloss 18 Punkte geholt und ist mit einem Torverhältnis von 112:221 einer der schwächsten Neulinge seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel