Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Andrea Glauser geschlagen nach dem zweiten Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne, am Dienstag 12. Maerz 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Andrea Glauser wird in einem Jahr den Verein wechseln. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langnau verliert den besten Verteidiger – Andrea Glauser ab 2021/22 in Lausanne

Lausanne rüstet weiter auf und hat Langnaus Nationalverteidiger Andrea Glauser bereits jetzt für übernächste Saison verpflichtet. Eine sofortige Freigabe schliessen die Langnauer aber kategorisch aus.



Die Langnauer haben Gottéron vor zwei Jahren das Talent Andrea Glauser ausgespannt. Der Verteidiger ist in Langnau vom Junioren-Nationalspieler zum «richtigen» Internationalen (14 Länderspiele) und zum «Verteidigungsminister» gereift. Zum kompletten Abwehrspieler, der in der vergangenen Spielzeit fast 20 Minuten Eiszeit (19:13 Minuten) geschultert und 14 Skorerpunkte beigesteuert hat.

Für den neuen Sportchef Marc Eichmann hatte die Verlängerung des Ende Saison auslaufenden Vertrages also allerhöchste Priorität. Aber nun hat er nach einem ersten Gespräch gleich eine herbe Enttäuschung zu verkraften. Er bestätigt auf Anfrage: «Ja, es stimmt. Andrea Glauser hat uns erklärt, dass wir nach der nächsten Saison nicht mehr mit ihm rechnen können.» Somit ist der Abgang des Nationalverteidigers im Frühjahr 2021 bereits jetzt offiziell.

Der Schweizer Andrea Glauser bei den Prospect Games zwischen den Eishockey Nationalmannschaften Schweiz und Deutschland, am Donnerstag, 6. Februar 2020, in Herisau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Zuletzt durfte Glauser auch immer wieder für die Nati auflaufen. Bild: KEYSTONE

Dreijahresvertrag in Lausanne

Den neuen Arbeitgeber wollte er seinem Sportchef noch nicht verraten. Es handelt sich um Lausanne, wo er einen Dreijahresvertrag inklusive Option unterschrieben hat. Da es nächste Saison keinen Absteiger gibt und die SCL Tigers aufs Geld achten, könnte es ja sein, dass Andrea Glauser bereits vorzeitig aus dem Vertrag freigegeben wird und schon in der kommenden Saison bei Lausanne verteidigen darf. Es würde dann die Salärbuchhaltung nicht mehr belasten.

Doch das wird nicht der Fall sein. Marc Eichmann bestätigt, dass eine Freigabe nicht einmal diskutiert würde. Der Unmut über die vorzeitige Abwerbung ist im Emmental so gross, dass sich sogar der Verwaltungsrat mit der Sache beschäftigt hat. Auf Anfrage sagt einer der einflussreichen Verwaltungsräte: «So viel Geld hat nicht einmal Lausanne, um eine Freigabe zu erkaufen.» Es geht eben auch ums Prinzip. Und schliesslich will ja Langnau nächste Saison konkurrenzfähig sein.

Viel Arbeit für den Sportchef

Marc Eichmann hat viel Arbeit. Mit Torhüter Ivars Punnenovs, den Verteidigern Samuel Erni, Tim Grossniklaus, Anthony Huguenin, Federico Lardi und Sebastian Schilt sowie mit den Stürmern Nolan Diem, Loïc In-Albon, Raphael Kuonen, Benjamin Neukom, Julian Schmutz und Stefan Rüegsegger hat er nicht weniger als ein Dutzend Spieler mit auslaufenden Verträgen.

Der Pessimist jammert: Ach, der Glauser geht und ich muss befürchten, dass mir die halbe Mannschaft davonläuft. Der Optimist hingegen freut sich: Sehr gut, jetzt habe ich viel Handlungsspielraum auf dem Transfermarkt. Die schwerblütigen Emmentaler neigen eher zum Pessimismus. Aber Marc Eichmann ist kein Emmentaler und aus den weiten Ebenen um Langenthal nach Langnau gekommen.

Die Gefahr, dass Andrea Glauser nächste Saison nicht mehr so richtig bei der Sache sein könnte (weil er ja bereits weiss, wo er ab dem Herbst 2021 verteidigen wird), ist gleich null. Seine Arbeitseinstellung ist tadellos und er wird alles daransetzen, das Emmental erhobenen Hauptes verlassen zu können.

Pesonen-Transfer weiterhin nicht fix

Magnitogorsk hat die Ablösesumme (400'000 Franken) für Harri Pesonen (31) nach wie vor nicht überwiesen. Die Frist läuft Ende Juni ab. Aber vielleicht bezahlt ja Langnaus Topskorer die Ablöse aus eigenem Sack. Immerhin ist der neue Vertrag in der KHL mit 900'000 Franken plus Prämien dotiert – in Langnau musste er mit 260'000 Franken netto «darben». Wird die Transfersumme per 30. Juni nicht überwiesen, entfällt die Freigabe-Klausel für die KHL und der finnische Weltmeister muss auch nächste Saison für Langnau stürmen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 11.06.2020 05:19
    Highlight Highlight Lausanne kauft offenbar alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Das Lugano der Westschweiz. Der Unterschied ist nur, dass sie von launischen Geldgebern ohne Club-Herz abhängig sind. Ob das gut kommt?
    • MARC AUREL 11.06.2020 12:26
      Highlight Highlight Darkside, der Z ist auch ziemlich abhängig von Frey... aber sicher verlässlicher.. GRANDE BERN
  • Baumi72 10.06.2020 22:50
    Highlight Highlight Bevor er in die Nati kam war er der Beste.

    Danach wurde er überheblich und es ging bergab.

    Also halb so wild.
  • Deltahpe 10.06.2020 21:12
    Highlight Highlight Wen das schöne Geld lockt kann mann nicht wiederstehen er beckommt sicher das doppelte wie in Langnau !
  • Connor McJesus 10.06.2020 21:10
    Highlight Highlight Schweizer Eishockey at its finest. Bereits für die übernächste Saison Verträge abschliessen ist schon "bireweich".
  • Zanzibar 10.06.2020 20:45
    Highlight Highlight Für Lausanne ist das definitiv ein guter Transfer.
  • plaga versus 10.06.2020 19:25
    Highlight Highlight Wozu noch für einen Club fanen?
    • plaga versus 10.06.2020 20:35
      Highlight Highlight Haha, das müssen alles Lausanne-Fans sein!
      Oder Langnauer.

      PS. Ich lass die Null stehen.
  • Haimmernokeanig 10.06.2020 19:24
    Highlight Highlight Ich frage mich wie Lausanne so langfristig planen kann mit ihren windigen Besitzern.
  • Gondeli 10.06.2020 18:35
    Highlight Highlight Tja, wenn das Geld ruft, sieht man mal wieder wer den Tiger spielt, und wer bloss der Kohle hinterher rennt....

    ... Und tschüss!
  • HCAP Ducky Book 10.06.2020 18:05
    Highlight Highlight Sollte definitiv verboten werden Spieler jetzt schon abzuwerben wenn die aktuelle Saison noch nicht einmal angefangen hat.
  • marak 10.06.2020 16:58
    Highlight Highlight So, so, schon Verträge für die übernächste Saison. Ist ja nicht verboten, aber in der eher kurzlebigen Welt des Sports ungewohnt bis gewagt.
  • Bacchus75 10.06.2020 15:47
    Highlight Highlight Das kommt jetzt aber nicht so wirklich überraschend. Das ist das Los der kleinen Vereine... Auch Punnenovs wird bestimmt gehen. In Ambri wird das mit Zwerger beim Vertragsablauf wohl auch passieren oder Rappi wird Dominik Egli kaum halten können...
    • bullygoal45 10.06.2020 18:12
      Highlight Highlight So ist es. Entweder verkaut Steinmann sein 10 Jahresplan so gut und Baut un einen Egli auf, oder zu 90% wird er gehen 🙂

      Das nimmt ihm aber auch keiner Übel.
  • Dan Rifter 10.06.2020 15:19
    Highlight Highlight Das tut einem anderen Club wesentlich mehr weh als den Tigers.
  • dechloisu 10.06.2020 13:24
    Highlight Highlight In der letzten Zeit liest man nicht viel Positives aus dem Emmental.
    Ich denke dass Langnau das Jahr der Gesundung nicht nur aus finanziellen Gründen gern nimmt, sondern auch um ein anständiges Team für die Saison 21/22 beisammen zu haben.
    Denn wenn weitere Leistungsträger gehen wirds langsam eng.
  • fcbfan100 10.06.2020 13:12
    Highlight Highlight @Fuego wo bisch?

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel