Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM ABBRUCH DER SAISON DER NATIONAL LEAGUE, AM DONNERSTAG, 12. MAERZ 2020 - Leere Zuschauerraenge im Zuercher Hallenstadion beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug am Samstag, 29. Februar 2020. Wegen dem Coronavirus findet das Spiel unter Ausschluss der Oeffentlichkeit statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Fans der ZSC-Lions haben eine klare Meinung. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die ZSC Lions als Meister? Das ist Betrug am HCD

Die Klubvertreter können bei der Ligaversammlung die ZSC Lions zum Meister küren. Es wäre nicht nur der billigste Titel der Geschichte. Es wäre Betrug an der Konkurrenz. Eine Polemik für Gerechtigkeit im Sport.



Wer nach 50 Spielen am meisten Punkte hat, verdient Lob und Preis. Aber mehr nicht. Und vor allem keinen meisterlichen Ruhm. Seit 1986 wird der Titel im Playoff-Modus vergeben. Die Zusammenstellung der Teams und der Trainingsaufbau sind auf dieses Ziel ausgerichtet. Wer Meister werden will, sagt: Qualifikationssieger – na und?

Dass heute im Rahmen der Liga-Versammlung in Ittigen (BE) überhaupt darüber abgestimmt wird, ob die ZSC Lions als Qualifikationssieger zum Meister gemacht werden sollen, ist ein Ärgernis. Die Zürcher müssten eigentlich so viel Grandezza und Noblesse haben, von sich aus auf so billige Lorbeeren zu verzichten. Und sollten sie in ihren Sponsoren-Verträgen Meister-Prämien eingebaut haben und deswegen nach meisterlichem Ruhm streben – dann müssen wir sagen: die Zürcher verkaufen sportliche Ehre für ein paar Silberlinge.

«Wie Geburtstag ohne Kuchen» - das sagen die ZSC Lions zum Ausfall der Playoffs

Video: watson/Lino Haltinner

Meister zu sein ist die höchste Ehre im Sport. Diese Ehre darf nicht an den Qualifikationssieger verschenkt werden. Wenn nun die ZSC Lions auf Augenhöhe mit den Meistern seit 1986 im Geschichtsbuch geführt werden, dann ist es eine Abwertung aller bisherigen Titel seit Einführung der Playoffs. Um Meister zu sein, genügt es nicht, am Schluss die letzte Partie gegen den EV Zug zu gewinnen. Gewiss, das war so etwas wie ein «Final».

Aber wer nach einem Sieg über Zug in einem Spiel, in dem es um etwas geht, meisterlichen Ruhm beansprucht, macht sich eigentlich fast lächerlich. Wir wissen ja: geht es um etwas, verliert Zug.

Aber es gibt noch etwas viel Wichtigeres: die meisterliche Ehre hat unbefleckt, wahr und klar zu sein. Und das ist sie nicht, wenn die ZSC Lions zum Meister ausgerufen werden. Es wäre Betrug am HC Davos.

«Ob wir tatsächlich beide Partien gewonnen hätten, wenn wir mit der bestmöglichen Mannschaft angetreten wären, ist reine Spekulation.»

HCD-Sportchef Raeto Raffainer.

Der HC Davos wäre mit zwei Dreipunkte-Siegen in den letzten beiden Runden gegen Schlusslicht Rapperswil-Jona und Vize-Schlusslicht Ambri Qualifikationssieger geworden. Wäre klar gewesen, dass der Qualifikationssieger auch Meister werden kann, hätten Sportchef Raëto Raffainer und sein Trainer Christian Wohlwend mit ziemlicher Sicherheit anders disponiert.

Im Hinblick auf die Playoffs hat der HCD in diesen letzten beiden Partien wichtige Spieler (auch Ausländer) geschont. Und prompt in Rapperswil-Jona verloren (0:3). Raëto Raffainer sagt: «Ob wir tatsächlich beide Partien gewonnen hätten, wenn wir mit der bestmöglichen Mannschaft angetreten wären, ist reine Spekulation. Aber es ist schon so: wir hätten in anderer Aufstellung gespielt.»

Davos' Aaron Palushaj bejubelt seinen Treffer zum 2-2, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 13. Februar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Soll der HCD auch um den Meistertitel mitdiskutieren können? Bild: KEYSTONE

Und was ist eigentlich mit Servette, das noch nie Meister war und den Qualifikationssieg nur um drei Punkte verfehlt hat? Eben. Wir wollen gar nicht mehr weiter grübeln.

Die ganze Qualifikation wäre anders gelaufen, wenn von allem Anfang an klar gewesen wäre, dass der Sieg in der Qualifikation auch den Titel bringen kann. Und es wäre auch etwas anderes, wenn im Reglement stehen würde, dass der Qualifikationssieger Meister wird, wenn die Playoffs nicht gespielt werden. Dann könnten die Zürcher mit gutem Recht sagen: «Wir haben die Reglemente eben gelesen und deshalb alles getan, um die Qualifikation zu gewinnen.»

Noch schlimmer ist es mit dem Antrag, Kloten als Qualifikationssieger und Playoff-Halbfinalisten am grünen Tisch aufsteigen zu lassen. Da es ja keinen Absteiger gibt, müsste die nächste Saison mit 13. Teams gespielt werden. Was kein Problem wäre. Aber Aufstieg am grünen Tisch für eine Mannschaft, die nicht einmal regulär Meister der Swiss League geworden ist, ja noch nicht einmal den Playoff-Final in der zweithöchsten Liga erreicht hat? Absurd.

Der SCB, der 1986 am grünen Tisch aufgestiegen ist, war wenigstens NLB-Playoff-Finalist und jemand musste ja nachrücken, um das freiwillig in die 1. Liga abgestiegene Arosa zu ersetzen. Und trotzdem war dieser Aufstieg nicht ruhmreich. Aber gut für unser Hockey.

Höhere Umstände haben das vorzeitige Ende der Saison 2019/20 provoziert. Das reicht. Es kann nicht sein, dass nun höhere Umstände auch noch für das Einheimsen von billigem Ruhm und grober Unsportlichkeit missbraucht werden.

Kein Meister und kein Aufsteiger 2020. Punkt. Habe fertig.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschügge9 14.03.2020 01:07
    Highlight Highlight Mann, Klaus. Es reicht nun endgültig. Solch stupide Beiträge sind völlig überflüssig. Hopp Z.
  • deed 13.03.2020 14:06
    Highlight Highlight Nur ein Lotterchronist schreibt sowas 😅
  • wilhelmsson 13.03.2020 14:01
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf den Artikel, in dem Klaus uns erklären wird, weshalb Langnau zum Meiter gemacht werden soll. 😂
  • feuseltier 13.03.2020 13:04
    Highlight Highlight Im Fussball ist es auch so, dass der, der Ende Saison oben steht Meister ist. ..

    50 Spiele sind 50 Spiele. ..
  • Devante 13.03.2020 12:50
    Highlight Highlight soso, der arme HCD würde nun bestraft, weil sie den Wettbewerb verfälscht haben, sehe das Problem nicht? Eine Mannschaft die nicht unbedingt jedes Spiel gewinnen will, soll auch nicht Meister werden...
    • Theo Retisch 13.03.2020 13:45
      Highlight Highlight Wenn ich die konstruierte, ja lächerliche Argumentation lese, frage ich mich, ob KZ nicht eine Trotzreaktion herbei schreiben wollte, dass die ZSC Lions einen Minititel erhalten.

      Bedauerlich finde ich, dass die die Chance nicht genutzt hat, gut Ansätze zu liefern die Regular Season aufzuwerten. Vorschläge wie einen Pokal und eine Prämie für den RS Sieger einzuführen würde den gordischen Knoten der aktuellen Diskussion lösen. Die ewige Polemik über den Sinn der RS würde nahezu verschwinden und dem Sport sowie den Kassen der Vereine dienen.
  • judge 13.03.2020 12:29
    Highlight Highlight Hätte hätte Fahrradkette! Der HCD betrügt die Meisterschaft, wenn er ein B-Team auflaufen lässt. Punkt. Alles andere ist Blödsinn! Und natürlich will ich diese Meisterschaft als Z-Fan auch nicht.
    • Devante 13.03.2020 12:46
      Highlight Highlight danke, 100% einverstanden.
  • CaptainObvious 13.03.2020 12:20
    Highlight Highlight All die Jahre wurde regelmässig genörgelt, dass die Regular Season zu wenig Bedeutung hätte, da in den Playoffs alles passieren könne.

    Nun hatten wir eine Situation wo die Clubs mit dem Ausbleiben der Playoffs rechnen mussten in den letzten Spielen. Und Klaus will uns weismachen, dass sie blau-äugig die besten Spieler geschont haben weil es ja um nichts ging?

    Man könnte ja auf den Gedanken gekommen sein, dass der Qualisieger plötzlich noch den Schirmständer erhalten wird...
    Nebst dem, dass eine bessere Platzierung sowieso auch immer mit Heimvorteil in den Playoffs einher geht.
  • joevanbeeck 13.03.2020 11:21
    Highlight Highlight Ich freue mich auf eine hoffentlich unbeschwerte nächste Saison und ich bin froh das "mein" Verein EVZ proaktiv verhindert hat das er den 2. Titel am grünen Tisch gewinnt. Jetzt hätte die Swiss Ice Hockey Federation doch Zeit mal das Landesmuseum zu besuchen und einen uralten schönen Silberpokal zu suchen aus dem man einen würdigen Meisterpokal zusammenbasteln kann, mit einem schönen Sockel aller bisherigen Meister.
  • Dogbone 13.03.2020 11:05
    Highlight Highlight Ganz klar, jetzt einen Meister am grünen Tisch zu erklären wäre das Allerletzte! Nicht weil es der Z wäre, nicht weil es Betrug wäre, an wem und warum auch immer, sondern weil es falsch ist. Es ist einfach eine Frage der Ehre und ich kann auch nicht verstehen, weshalb der Z diese Möglichkeit nicht gleich vorweg in aller Deutlichkeit ablehnt.
  • dechloisu 13.03.2020 11:05
    Highlight Highlight Lustig wie der Klaus tagtäglich seine Meinung ändert.

    Trotzdem bin ich der Meinung dass eine Aufstockung auf 14 Mannschaften durchaus Sinn ergibt.

    Ich möchte auch mit niemandem mehr diskutieren, schliesslich haben wir das in den letzten gefühlt 20 Beiträgen gemacht.

    Zusätzlich stellt sich mir die Frage, wenn es doch einen A Meister geben wird, dann wäre es nur folgerichtig dass die anderen Ligen auch einem Meister küren.

    MyS ud SL sind allerdings schon in den Playoffs.
    wie hier entschieden würde ist schwirig.
    • Bravo 13.03.2020 11:53
      Highlight Highlight Gäbe es exakt 2 Mannschaften die hoch wollen, wäre ich dafür. Besser ein paar Spiele mehr gegen die neuen Clubs als je 6x gegen Langnau oder Rappi innert kürzester Zeit.

      Im Kleingedruckten steht doch: Fallen die Playoffs wegen höherer Gewalt aus, so dürfen der Sieger der Qualifikation und der Cupsieger aufsteigen, wenn sie dies wünschen und die finanziellen Vorgaben erfüllen.
  • Chris69 13.03.2020 10:29
    Highlight Highlight Das wäre ja noch der einzige Charm an der Sache, dass sich der HCD mit dem Schonen von Spielern sowohl am Spengler Cup als auch in der Meisterschaft verzockt hätte....
    aber klar, ein Meister zu erküren, wäre Blödsinn
  • Tabularasa 13.03.2020 10:26
    Highlight Highlight Chlöisu, auf diese spekulative Konjunktiv-Orgie hat niemand, aber auch wirklich niemand gewartet. Du versuchst auf plumpst-billigste Art und Weise Emotionen zu schüren. Ich würde dich für mindestens acht Spiele sperren.
  • AndOne 13.03.2020 10:15
    Highlight Highlight Die Meisterschaft wurde abgebrochen, daher kein Meister und kein Aufsteiger. Niemand hat die Kriterien erfüllt um sich Meister nenen zu können, genau so wenig um sich für einen Aufstieg zu qualifizieren. Und genau so wird es dann heute auch kommuniziert.
  • Eiswalzer 13.03.2020 09:57
    Highlight Highlight Jetzt plötzlich äussert sich Kloten und wünscht am grünen Tisch aufzusteigen. Und Leuenberger will plötzlich den Titel, da die Qualispiele ja etwas wert seien (Meldungen von gestern/heute). Ich lach mich schlapp. Was ist so schwierig daran, zb wie in DE und AUT zu entscheiden??? Es gibt KEINEN Meister und KEINEN Aufsteiger. So bitter das ist, aber es gibt wohl nichts billigeres als Profiteur einer Ausnahmesituation sein zu wollen. Peinlich hoch zehn. Die Situation ist für alle beschissen, lebt damit!
  • manolo 13.03.2020 09:53
    Highlight Highlight Wohlwend und Raffainer haben den HCD nun schon das 2. Mal betrogen mit ihrer Taktik ! (Spenglercup) Selber Schuld!
  • Hamlet_HRH 13.03.2020 09:20
    Highlight Highlight Die Saison ist abgebrochen? Was ist daran unverständlich? Was Sven Leuenberger gestern rausgelassen hat war ja schon peinlich genug. Hamlet ist mit dem Eismeister einverstanden, leider entspricht die Polemik gegen Zug nicht der Faktenlage. Nun Polemik vom Prinzen: eigentlich müsste Zug Meister sein weil es die Direktbegegnungen gewonnen hat, zum Beispiel 4-2 Siege gegen die Lions, 3-1 gegen Davos, 2-2 gegen Genf. Eine Tabelle mit nur den Playoff Teilnehmern würde an Zug gehen. Lächerlich? Ja, aber Hamlet ist in "guter" Gesellschaft.
  • AllknowingP 13.03.2020 09:13
    Highlight Highlight Haha wäre der SCB Qualisieger stünde da “Macht den SCB zum Meister, nach 50 Spielen der Beste zu sein hat einen Titel verdient.”
  • Scedea 13.03.2020 09:12
    Highlight Highlight Jedes Team sollte immer alles geben um zu gewinnen und nicht taktieren und Spieler schonen. (Obwohl mir schon klar ist, dass das jeder macht.) Ich als Tigers Sympathisant finde es in Ordnung den ZSC als Meister zu küren. So haben die 50 Quali Spiele dieses Jahr eben eine höhere Bedeutung als sonst. Höhere Macht und so...
  • Klartext 13.03.2020 09:03
    Highlight Highlight Was der für Sorgen hat......
  • my2cents 13.03.2020 09:02
    Highlight Highlight Kein Meister in sämtlichen Ligen die nicht nach Reglement zu Ende gespielt wurden. Keine Absteiger soweit der Abstieg nicht ausgespielt wurde. Aufstieg in die NLA wenn von den Aspiranten (Kloten, Ajoie) die formellen Anforderungen erfüllt sind. Ab nächster Saison wird die NLA dann mit 14 Teams gespielt und dafür auf die unsäglichen Zusatzrunden verzichtet.
  • Bruno Wüthrich 13.03.2020 08:58
    Highlight Highlight Offenbar hat niemand, auch nicht der Verband, damit gerechnet, dass die Playoffs einmal abgesagt werden könnten. Nun ist genau dies geschehen und es ist völlig richtig, dass jetzt darüber konferiert wird, wie diese Qualifikationen (in der Swiss League ist ja sogar der Viertelfinal gespielt worden) zu bewerten sind.

    Auch ich bin klar der Meinung, dass es keinen Meister und keinen Aufsteiger geben darf. Zu häufig gewinnt der Qualisieger eben am Ende den Titel nicht.

    Doch Betrug am HCD ist es nicht. Schon eher betrügt der HCD sich selbst, wenn er nicht in jedem Spiel alles für den Sieg tut.
  • trichie 13.03.2020 08:41
    Highlight Highlight Wir erleben durch den Coronavirus gerade so viel Unsicherheit auch deswegen weil viele Reglemente - nicht nur im Sport - für derartige Szenarien aktuell noch keine Antwort haben.

    Daher sollten wir jetzt lernen und für die Zukunft dort wo es Sinn macht klug und besonnen wenige aber nützliche Regeln vorsehen... eine davon könnte z.B. 'wenn Playoffs in einer Sportart wegen höherer Gewalt ausfallen ist der Qualisieger Meister' (vielleicht ist auch was anderes sinnvoller) sein. Dann können alle Teams während der Quali selbst entscheiden was ihnen ein allfälliger Qualisieg an Energie wert ist.
    • f303 13.03.2020 09:00
      Highlight Highlight Genau so.
  • andrin89 13.03.2020 08:40
    Highlight Highlight Im Artikel von gestern steht, dass Zug gewusst hat, dass es in den letzten zwei Runden um den Qualisieg, vielleicht sogar um den Titel geht. Und dann haben sie verloren, weil "Hockey ist, wenn am Ende Zug verliert."

    Und Davos hat das etwa nicht gewusst? Im Ernst? Dann gilt aber auch "Hockey ist, wenn Davos die zahlenden Zuschauer betrügt, nicht die besten Spieler einsetzt und mit dieser Taktik auf die Schnauze fällt."
    • Patrick59 13.03.2020 09:12
      Highlight Highlight WORD !!
    • HabbyHab 13.03.2020 09:17
      Highlight Highlight Zaugg'sche Logik
  • feuseltier 13.03.2020 08:32
    Highlight Highlight Ubd ticino rockets bleiben im b
  • Triumvir 13.03.2020 08:21
    Highlight Highlight So ein "Meistertitel" wäre sowieso nichts Wert und ziemlich peinlich, wenn man ihn dann auch noch "feiern" würde, was derzeit bei zu vielen Fans eh verboten wäre...
  • maylander 13.03.2020 08:20
    Highlight Highlight Es gibt nun halt keinen Meister.
    Wo es darauf ankommt zum Beispiel für die Champion Hockey League soll man die Reihenfolge der Qualifikation befolgen.

    Alle Spitzenklubs haben sich auf die Play Offs vorbereitet und in den Testspielmodus geschaltet. Das is ein Ärgernis und kommt alle Jahre vor. Da hilft einzig eine höhere. Anerkennung des Qualifikationssieges. Da könnte man sich gerne etwas für die Zukunft überlegen.
    • Jatta 13.03.2020 08:59
      Highlight Highlight Es wäre für die CHL nur noch ein platz frei, den könnte man ja such dem Cupsiger geben ;)
  • Bio Zitronensaft 13.03.2020 08:08
    Highlight Highlight Die Lösung liegt doch auf der Hand:

    Die neue Saison beginnt mit den Playoffs 19/20
    Anschliessend verkürzte Quali
    Dann Playoffs 20/21
    • f303 13.03.2020 09:02
      Highlight Highlight Das geht wegen der komplett veränderten Team-Zusammensetzungen auch nicht wirklich. Wäre eine ziemliche Wettbewerbsverzerrung.
    • Bio Zitronensaft 13.03.2020 10:22
      Highlight Highlight f303 ok stimmt....

      andererseits... 2x playoffs wäre schon geil
    • CaptainObvious 13.03.2020 12:13
      Highlight Highlight Naja, ob's wirklich so geil wäre?

      Playoffs sind geil weil die Teams sich eine Saison lang eingespielt haben und dann die Pace nochmal erhöht wird.

      Wenn man Playoff direkt nach dem Sommertraining macht, bezweifle ich, dass annähernd die gleiche Intensität drin sein wird.
      Zumal auch das Risiko von Verletzungen eine deutliche grössere Tragweite mit sich bringt.
      Vor der eigentlichen Saison den Körper an die Grenze bringen und verschleissen? Und so vielleicht die grössere Teile der neuen Saison verpassen?
  • energywolf 13.03.2020 07:58
    Highlight Highlight Lieber ein Meister der die Qualifikation gewonnen hat, als ein Playout Klub der amtierender Meister bleibt.
  • Nelson Muntz 13.03.2020 07:58
    Highlight Highlight Vielleicht...viellicht wäre dies gar das Jahr von Gotteron gewesen. Vielleicht hätten sie mal das letzte Spiel der Saison gewonnen 🤪🤣
  • insert_brain_here 13.03.2020 07:57
    Highlight Highlight Und wänn mini tante es pfifeli het wärs min onkel...
  • bokl 13.03.2020 07:48
    Highlight Highlight "Es wäre Betrug am HC Davos."

    Nein. Der HCD hat schon beim Spengler Cup mit der Strategie "wichtige Spieler für wichtige Partien schonen" Schiffbruch erlitten. Trotzdem das gleiche Spielchen nun zum Ende der Qualifikation. Das ist Betrug der zahlenden Zuschauer sowie Meisterschaftsverfälschung und gehört mit einem Zwangsabstieg bestraft.
  • Bernoulli 13.03.2020 07:29
    Highlight Highlight Gebt doch Ajoie den Titel. Als Cupsieger haben sie alle Partien gewonnen in denen es um etwas geht.
  • Asmodeus 13.03.2020 07:25
    Highlight Highlight "Wer nach 50 Spielen am meisten Punkte hat, verdient Lob und Preis. Aber mehr nicht."

    Und die Meisterschaft. Zumindest in anderen Sportarten wie Fussball ;)

    Konstant über eine Saison hindurch Leistungen zu erzielen ist relevanter als in einem KO-System. Deswegen wird im Fussball auch beides voneinander getrennt durchgeführt.



    Man könnte sogar behaupten. Die Tatsache, dass die Qualifikation nur bedingt Einfluss auf die Meisterschaft hat ist Betrug an den Zuschauern, da sich die Mannschaften teilweise zurück halten um sich für die Spiele zu schonen die "Relevant" sind.
  • Beaudin 13.03.2020 06:53
    Highlight Highlight Klausi , das ist nicht Betrug am HCD, der HCD hat sich in den letzten Spiele der Quali
    unsportlich verhalten.
    Aber Wohlwend ist ja ein super Sportsmann, dä Laferi.
  • IKEA Kundendienst 13.03.2020 06:47
    Highlight Highlight Danke für den tollen Einblick in die Hockeywelt Herr Zaugg. Das was Sie hier beschreiben ist BETRUG AM ZUSCHAUER. Wenn Mannschaften wie Davos aufs Eis gehen und so tun als ob, im Interview dann mit Schicksal hadern, die haben alles verdient nur keine zahlende Zuschauer.
    Und Sie unterstützen das?
    Statt, dass Sie Überlegen wie die RS attraktiver wird kommt solcher Müll.
    Ihren Artikel konsequent zu ende gedacht, müsst Langnau Meister werden. Die haben mit Ihren Stück der Aufstieg und Fall sowie der Besuch des durchgeknallten Kanadier meisterliche Unterhaltung geboten.

  • Sandy Hasler 13.03.2020 06:46
    Highlight Highlight Wäre das eine geile Quali gewesen, gäbe es die Play-Offs nicht!
  • koalabear 13.03.2020 06:38
    Highlight Highlight Frage: Gibt es irgendwelche Probleme, wenn es dieses Jahr keinen Schweizer Meister gibt? Der Unihockeyverband hat gestern beschlossen: Saison zu Ende ohne Meister.
    • Rön73 13.03.2020 06:54
      Highlight Highlight Nein, gibt es für mich nicht! Bin für keinen Meister, keinen Absteiger und keinen Aufsteiger
  • Eiswalzer 13.03.2020 06:20
    Highlight Highlight Und Zug hätte natürlich nicht vorher gegen Langnau und Co. und mit Genoni statt Holenstein etc die 1-2 Pünktchen mehr geholt, wenn sie es gewusst hätten...🤣🤣 Also langsam werden diese Artikel echt lustig. Betrug am HCD. 😂😂 LOL
    • Mia_san_mia 13.03.2020 06:42
      Highlight Highlight Also Zug kannst Du da mal auf der Seite lassen. Die sind auf keine Art fähig, Meister zu sein.
    • Eiswalzer 13.03.2020 08:59
      Highlight Highlight Gott, du bist wirklich schon bald peinlicher als die CB-Trolle hier🙄🙄
    • DerSeher 13.03.2020 09:09
      Highlight Highlight Gähn... im Gegensatz zu anderen Teams war Zug wenigstens schon mal... von dem her alles easy...

      Aber cool wie Marc Aurel und der Mode Bayern Fan auch in der traurigsten Stunde des CH Eishockey noch weiter bashen, Ihr seid definitiv die coolsten Obermacker, chapeau! :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoscheho 2049 13.03.2020 06:19
    Highlight Highlight Wäre wäre Fahrradkette (Loddar)

    Es wäre ein schöner Schulterschluss und ein starkes Zeichen an die Bevölkerung in diesen wirren Zeiten, wenn diese zweifelhafte Ehre eines Meisters ohne Playoffs von gar keinem Verein angenommen würde.
  • MARC AUREL 13.03.2020 06:13
    Highlight Highlight Treffend analysiert von Herr Zaugg! Wenn es nach Sven Leuenberger geht sollten die Zürcher als Meister erkoren werden...
    • Lueg 13.03.2020 10:12
      Highlight Highlight Lieber Marc, es ist ein schlechter Ratgeber den eigenen Schmerz verarbeiten zu wollen in dem Du auf anderen rumhackst. Du solltest dich auf harte Zeiten einrichten. Die momentane Situation setzt dem SCB Modell hart zu. Die Verluste, welche durch den Abbruch der Meisterschaft aufgelaufen sind, kosten ML das lächeln aber die Sorge die ihn umtreibt ist die Überlebenssicherung des Gastrokonzerns. Er wird es schaffen, aber dies wird sich auf die Mannschaft auswirken. Freue dich an kleinen Erfolgen wie es die Fans von Ambri, Langnau, Genf und Rappi machen. Der SCB kommt sicher wieder.
    • MARC AUREL 13.03.2020 22:17
      Highlight Highlight Was für ein Schmerz Lueg?🤦‍♂️ Überlege bevor du schreibst... es ist nur eine Tatsache was Sven anbelangt..
  • Victor Paulsen 13.03.2020 06:12
    Highlight Highlight Das ist zwar etwas unglücklich für Davos, aber von Betrug sprechen ist klar übertrieben.
    Ausserdem heisst es nicht, dass sie mit besserer Aufstellung gewonnen hätten, wie z.B. die Niederlage im Cupfinal gezeigt hat.
  • inVain 13.03.2020 06:11
    Highlight Highlight Sorry Klaus aber langsam reichts mit solchen Artikeln über diese abgebrochene Meisterschaft.
    • W.G. 13.03.2020 07:55
      Highlight Highlight Du musst sie ja nicht lesen, ist freiwillig

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel