Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Sven Senteler, Zugs Yannick Zehnder, Zugs Torhueter Leonardo Genoni und Zuerichs Reto Schaeppi, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Sonntag, 5. Januar 2020 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Kämpfen der ZSC und Zug heute bereits um den Meistertitel? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Geht es in Zürich um den Titel? Zug oder ZSC könnten heute «Geister-Meister» werden

Der Plan steht: darf ab dem 15. März wieder gespielt werden, kann die Saison nach aktuellem Modus zu Ende gespielt werden. Heute geht es für den EV Zug im Zürcher Hallenstadion trotzdem um den Titel. Es ist nämlich nach wie vor möglich, dass die Playoffs ausfallen, die Saison heute zu Ende geht und schliesslich ein «Geister-Titel» vergeben wird.



Das weitere Vorgehen werden die Klubvertreter zwar erst an einer Zusammenkunft am Montag festlegen. Aber im Grundsatz sind sich eigentlich bereits alle einig: keine weiteren Geisterspiele. Nicht in den Playoffs. Nicht in der Platzierungsrunde. Nicht in den Playouts. Nicht in der Liga-Qualifikation.

Das bedeutet: Falls ab dem 15. März gespielt werden kann, könnte es Playoffs nach Plan (also Best of Seven) geben. Es wird der Rhythmus verändert und mit höherer Kadenz jeden zweiten Tag gespielt. Akzeptieren die Klubs diesen Vorschlag nicht, gibt es verkürzte Playoffs («Best of Five statt Best of Seven». Das 7. Finalspiel bleibt auf den 23. April terminiert, jenes der Liga-Qualifikation auf den 24. April. Die WM beginnt am 8. Mai. Es gibt also etwas Spielraum, aber Verschiebungen über den 23. April hinaus wären sehr schwierig. Weil mehrere Stadien bereits durch andere Veranstaltungen besetzt sind.

Wenn am 15. März keine Freigabe erfolgt und die Sperrfrist verlängert wird, dürften die Playoffs, die Platzierungsrunde, die Playouts und die Liga-Qualifikation ganz wegfallen. Die Saison 2019/20 wäre in diesem Falle wohl zu Ende und der Qualifikationssieger würde als Meister ausgerufen. Sollte sich der SCB heute in Lausanne nicht für die Playoffs qualifizieren, bliebe den Bernern im Falle eines Falles die Schmach erspart, die Playoffs verpasst zu haben: man kann ja nicht Playoffs verpassen, die gar nicht ausgetragen werden.

Heute spielen die ZSC Lions und Zug um den Qualifikationssieg. Die Zürcher brauchen einen Sieg nach 60 Minuten. Holt Zug auch nur einen Punkt, sind sie Qualifikations-Sieger. Und vielleicht sogar Meister. Seit der Gründung der Nationalliga (erste Saison 1937/38) hat es erst ein einziges Mal keinen Meister gegeben: 1940. Wegen der Mobilmachung (2. Weltkrieg). Sogar in den Jahren der «Spanischen Grippe», die nach neusten Forschungen in den Jahren 1918, 1919 und 1920 weltweit 25 Millionen Opfer gefordert hat, ist eine nationale Eishockey-Meisterschaft ausgetragen worden:

«Wir spielen um den Qualifikationssieg.»

Zug-Sportchef Reto Kläy

Zug oder die ZSC Lions also nach 50 Qualifikationspartien Meister? Müsste diese Variante für den Fall eines Falles nicht offiziell verkündet werden, damit die Zuger und die Zürcher wissen, um was es heute geht? «Das ist nicht notwendig» sagt Marc Lüthi. «Allen ist klar, dass mit dieser Möglichkeit gerechnet werden muss.»

Der Sportchef des EV Zug, Reto Klaey vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 28. September 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler).

Zug-Sportchef Reto Kläy. Bild: KEYSTONE

Zugs Sportchef Reto Kläy sagt: «Wir spielen um den Qualifikationssieg.» Aber würden seine Jungs nicht noch einen Zacken zulegen, wenn sie wüssten, dass es womöglich um den Titel geht? Den ersten seit 1998. Erst den zweiten der Klubgeschichte. «Nein, wir spielen um den Qualifikationssieg.» An das Szenario, dass der Qualifikationssieg unter Umständen den Titel bringen könnte, habe er noch gar nie ernsthaft gedacht. Der letzte Titel, der nicht im Playoff-Modus vergeben worden ist, holte im Frühjahr 1985 der HC Davos.

In der Swiss League sind die Viertelfinals beendet. Kloten, Ajoie, Langenthal und Visp haben die Halbfinals alle bereits nach fünf Spielen erreicht. Gibt es nach dem 15. März keine weiteren Spiele mehr, ist auch hier die Meisterschaft zu Ende. Möglich, dass dann Qualifikationssieger Kloten direkt aufsteigt und die nächste NL-Saison mit 13 Teams gespielt wird, der Letzte nach der Platzierungsrunde direkt absteigt, die Playouts zwischen dem 11. und 12. gespielt wird und der Verlierer zur Liga-Qualifikation gegen den aufstiegsberechtigten Meister der Swiss League antreten muss.

ZUM ABTIEG DES EHC KLOTEN IN DIE SWISS LEAGUE, NACH 56 JAHREN IN DER HOECHSTEN SPIELKLASSE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Enttaeuschte Klotener im siebten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Mittwoch, 25. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bilder der Klotener beim Abstieg 2018. Bild: KEYSTONE

Die Einnahmeausfälle durch die Geisterspiele müssen die Klubs verkraften. Vom Staat wird es keine Entschädigung geben wie manchmal in ähnlichen Situationen für andere Branchen. Das Eishockeygeschäft ist ja nicht die für die nationale Selbstversorgung wichtige Landwirtschaft.

Der SC Bern hat zwar eine Versicherung für solche Ereignisse abgeschlossen. Aber Marc Lüthi sagt, die zu erwartende Auszahlung betrage bloss 200'000 Franken. «Das reicht bei weitem nicht um auch nur die Einnahmeausfälle des Gottéron-Spiels zu decken.»

Ob es das Geld für bereits gekaufte Tickets zurückgibt, ist offen. Marc Lüthi sagt, möglich sei auch ein Besuch eines Qualifikationsspiels in der nächsten Saison.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenfields 01.03.2020 15:01
    Highlight Highlight Was nicht nur ich mich schon die längste Zeit frage, was ist eigentlich am Coronavirus in andern Ländern anders als bei uns in der Schweiz? Eishockey vor leeren Rängen, Fussball abgesagt, Fasnachten und sonstige Veranstaltungen auch. In den andern Ländern Sport in proppenvoll gefüllten Stadien, gefeiert wird auch. Verstehe wer das will, aber es ist schon beängstigend, sich lieber nicht vorstellen, wie Bundesrat und oberste Landesführung besonnen die Bevölkerung führen würden, käme wirklich mal etwas Gravierendes auf die Schweiz zu, wenn man schon wegen dem Coronvirus dermassen in Panik gerät.
  • Eyeore 01.03.2020 07:37
    Highlight Highlight Die Frage wird sein, wie ist der Verlust grösser. Meister durch die Quali erkoren und fertig oder durch weitere Geisterspiele?
    So lange die 1'000er Grenze steht, wird es nicht möglich sein Spiele durchzuführen vor Publikum.
  • DaniM 01.03.2020 01:00
    Highlight Highlight Schweizer Meister ohne Playoff?
    Nein, bitte alles probieren, dass es nicht soweit kommt.
    Ab 15. März volles Programm.
    Danach je nach Start Best off five, Best off three oder
    Hin und Rückspiel mit eventl. Penaltischiessen.
  • gio melo 29.02.2020 20:48
    Highlight Highlight Wenn heut mit einem Geisterspiel der Meister erkoren werden soll, können die Playoffs notfalls auch mit Geisterspielen durchgeführt werden.
    Voraussichtlich wird es in den nächsten Jahren wieder und wieder solche Viren geben. Vielleicht sollte man sich langsam an solche Dinge gewöhnen.
    Und was sagt eigentlich die UPC dazu, welches ja Millionen in die Übertragungsrechte reinbuttert?
    • bullygoal45 01.03.2020 10:11
      Highlight Highlight Kollege Gio Melo: Der Meister wurde werde in Spiel 50, noch in Spiel 49 entschieden.

      Die Herren aus Zürich haben über total 50 Spiele die beste Leistung abgerufen und fertig. Diese zwei Geisterspiele sind mit 4% zu vernachlässigen. Selber Schuld wer in der Quali Energie sparen will sobald man grün ist. Zug hatte es in den eigenen Händen.
  • eightball 29.02.2020 19:58
    Highlight Highlight Nächste Saison einfach mit diesen Play-Offs starten und die Quali dementsprechend kürzen. Und gut is. Warten wir halt n halbes Jahr aufn Meister. Menno!
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 29.02.2020 21:44
      Highlight Highlight Das ist ein sehr kreativer Vorschlag, aber hat was für sich...
  • CaptainObvious 29.02.2020 19:35
    Highlight Highlight An alle, die hier faseln, dass ein Meister ohne PO nichts wert wäre.
    So ein Schwachsinn!

    Ich gebe aber zu, wenn der für unsere liebste Sportart typische Modus fehlt, ist es eigenartig, aber weder wertlos noch unverdient.
    Titel ist Titel.
    Bevor wir die Playoffs hatten, wurden alle Hockey-Titel so erlangt. Oder sagt mal dem HCD, dass die Titel vor 1986 nicht zählen da nicht Playoff gespielt wurde. 😁

    Die Alternative wäre ja, dass man keinen Titel verleit und der SCB nächste Saison immer noch Titel-Verteidiger wäre. Und das wollen Viele sicher noch weniger 😉
  • Riccardo Romano 29.02.2020 18:51
    Highlight Highlight Fallen die Playoffs aus, könnten doch Zug und Zürich auch ein Finalspiel um den Titel austragen? Wenn es sein muss auch erst nach der WM oder sogar erst vor der nächsten Saison.
  • Hallo22 29.02.2020 18:45
    Highlight Highlight Und noch was. Wenn sich der Verband auf diese Qualisieger=Meister Option einigen würde, finde ich dass man dies akzeptieren muss. Da es dann ein Mehrheitsentscheid ist.
    • Eskimo 29.02.2020 19:32
      Highlight Highlight Meister wird wer die Playoffs gewinnt. Seit 1986 ist das auch in der Schweiz so. Qualisieger ist Qualisieger.
  • Hallo22 29.02.2020 18:43
    Highlight Highlight Ich als Zuger bin hin und her gerissen. Einerseits möchte ich unbedingt Playoffs und will den Titel durch die POs erreichen. Realistisch gesehen, wird es wohl kaum Playoffs geben. Das fairste in diesem Falle wäre wohl wirklich denn Qualisieger als Meister zu küren (da diese Mannschaft über die Saison gesehen die Beste ist) und wenn ich nicht Zugfan wäre könnte ich damit leben. Da allerdings Zug jahrelang warten musste bzw. muss und immer verspottet wird, wäre es das Grösste für mich im normalen Modus Meister zu werden und möchte ich nicht den Titel fast geschenkt bekommen.
    • bullygoal45 29.02.2020 19:13
      Highlight Highlight @Hallo22: Es ist doch alles ok. Ich weiss ihr müsst das mit der Unzufriedenheit jetzt sagen. Trotzdem würdet ihr den Titel auch so verdient haben.

      Das ist weder der grüne Tisch noch sonst was. Im Fussball läuft das jedes Jahr so ab. Der erste Platz gewinnt.

      Gewinnt das Spiel Morgen und ihr hättet den zweiten Titel verdient 🏆!
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 29.02.2020 21:43
      Highlight Highlight @ Hallo22:

      Bis zur Saison 85/86 wurde der Titel immer an das Team vergeben, welches nach einer Saison von X Spielen (mit verschiedenen Modi, inkl. halbierung der Punkte) am meisten Punkte hatte. Und damals hat sich auch niemand beklagt.
    • Eiswalzer 29.02.2020 22:29
      Highlight Highlight Pat the Rat:
      Ja, aber da war von Anfang an klar, dass dem so ist. Diese Saison hat niemand in der Erwartung gespielt, dass man Qualisieger werden muss und dann Meister ist... Da spielt eine sehr sehr grosse Rolle...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bravo 29.02.2020 18:02
    Highlight Highlight Man könnte allenfalls bloss Halbfinal/Final spielen, sobald es wieder geht. 1-4 und 2-3. Das wäre auch sportlich gerecht, die ersten 4 Teams sind ja klar vorne. und in Genf, Zug und Davos sind die Hallen bestimmt nicht voll ausgebucht nach Ostern.
  • Eiswalzer 29.02.2020 17:18
    Highlight Highlight Ich würd mal davon ausgehen, dass der Qualisieger auch Meister wird. Am 15. März werden die Massnahmen des Bundes verlängert oder gar verschärft, leider.
    Als Zug-Fan möchte ich diesen Titel lieber nicht... 20 Jahre warten und dann das? Ohne jede Emotion? Nöö, also so wichtig ist mir das dann nicht.
    • Eskimo 29.02.2020 20:24
      Highlight Highlight Geht mir auch so. Deshalb lassen wir die Zürcher heute gewinnen. Die sind sich emotionsloses Hockey gewöhnt...
    • ben harper 29.02.2020 23:22
      Highlight Highlight Merci.
  • trichie 29.02.2020 17:04
    Highlight Highlight ... na wenigstens entscheidet sich wer Qualisieger wird in einem Direktduell, bei dem beide Teams die Möglichkeit haben es zu schaffen ... was das dann für einen - formalen bzw. emotionalen - Stellenwert hat wird man später sehen.
  • AndOne 29.02.2020 16:57
    Highlight Highlight Mann kann das Spiel auch anders herum machen. Ist ein Titel als 8.er gerecht, wenn man sonst über die Quali nur schlecht gespielt hat? Wie würde eine Liga aussehen mit 16 Mannschaften die gleich zum Start direkt mit 1/8 Final Playoffs starten würde. Es wird ja immer gesagt die Quali ist für nichts. Als Zuger wünsche ich mir auch einen Titel in den Playoffs, aber wenn man nach 50 Runden die beste Mannschaft war: Egal ZSC, Zug oder wer auch immer, ist der Titel sicher auch gerechtfertigt.
  • Brucho 29.02.2020 16:50
    Highlight Highlight Nein danke auf diesen Titel verzichte ich als Z Fan gerne.
    Ich weiss auch wieviel Arbeit die Fans bereits für die Playoff Choreos eingesetzt haben.
    Nein, spätestens am 15.3. muss der Bund seinen übertriebenen Aktionismus abbrechen und die Playoffs müssen starten.
    • tinette 29.02.2020 17:03
      Highlight Highlight Das ist eher unwahrscheinlich. Die Zahl der Ansteckungen wird zunehmen, davon gehen die meisten Expert*inne aus. Es wird auch Ansteckungen in der Schweiz geben. Da wäre es doch die dümmste Idee, eine relativ milde Massnahme zurückzunehmen. Ich denke, es passiert eher das Gegenteil (ÖV, Schulen etc. auch betroffen und nicht nur Fun-Events wie Fasnacht oder Eishockey)
    • Eiswalzer 29.02.2020 17:40
      Highlight Highlight Tinette:
      Die Frage ist einfach, wie lange man das übers ganze Land wird machen können? Irgendwann sind die Auswirkungen davon dann massiv, das dürfen wir nicht vergessen. Das kann über Jahre massiven Schaden anrichten und enorme Kosten verursachen, welche niemand übernehmen wird. Man darf nie mit Menschenleben spielen, aber Kosten-Nutzen wird da irgendwann auch eine Rolle spielen. Und man wird schon klar belegen müssen, dass der Nutzen von krassen Massnahmen überwiegt
    • tinette 29.02.2020 18:53
      Highlight Highlight Eiswalzer: Ich mache mir auch sorgen über die wirtschaftlichen Auswirkungen. Gemäss Beda Stadler sind die jetzt getroffenen Massnahmen vernünftig und auch wirksam, vorerst zumindest. Ich möchte auch lieber Fasnacht feiern und Eishockey schauen, aber ich persönlich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Massnahmen am 16.3 bei steigenden Fallzahlen auf einmal aufgehoben werden. Die Massnahmen jetzt sind ja noch nichts, es trifft ja eigentlich nur spassige Angelegenheiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • uicked 29.02.2020 16:33
    Highlight Highlight Im Hinblick auf die WM, wäre ein solanger Unterbrucht schlecht für die Intensität.
  • Kuba 29.02.2020 16:10
    Highlight Highlight Dieser Titel kann dann gerne der ZSC haben und das sage ich als Zuger.
    • Faethor 29.02.2020 17:30
      Highlight Highlight Nein danke, so einen Titel wollen wir auch nicht
  • ZimmiZug 29.02.2020 16:09
    Highlight Highlight Das sehe ich da anders als die meisten hier. Zug hatte schon viele ansprechende Saisons gespielt und war auch schon Qualisieger. Viel wird sich beklagt, dass es 50 Spiele lang um nichts geht. Wäre es in diesem besonderen Fall mal so schlimm die Mannschaft zu belohnen, welche sich 50 Spiele lang am meisten Mühe gegeben hat? Ob Zürich oder Zug.
    Ich als Zuger würde mich jedenfalls auch über diesen Titel freuen, auch wenn mir die Playoffs natürlich 10 lieber wären.
    • Kiekko 29.02.2020 16:17
      Highlight Highlight Ich als Zuger hoffe, dass 1. PlayOffs gespielt werden und falls dies nicht der Fall wäre, dass Zug den Titel im Falle des Qualisiegs ablehnen würde. So will ich nicht Meister werden!
    • Team Insomnia 29.02.2020 16:39
      Highlight Highlight @Kiekko:

      „So will ich nicht Meister werden!“

      In welcher Linie spielst du beim EVZ? 😂
    • Jeff Scout 29.02.2020 16:41
      Highlight Highlight Keine Mannschaft in der National League sammelte in den letzten 10 Jahren in der Qualifikation zusammengezählt so viele Punkte wie der EV Zug. Der Meistertitel wäre somit längst überfällig und auch verdient! Allerdings muss dieser in den Playoffs erkämpft werden, alles andere macht keine Freude.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bullygoal45 29.02.2020 16:08
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach könnte im Fall, dass die Playoffs ausfällt, der Titel trotzdem mit erhobenen Hauptes entgegen genommen werden.

    Schlussendlich, egal wie der Modus ausgesehen hat, ist der 1. Platzierte der 1. Platzierte und somit der Beste.

    Egal ob der Z oder Zug, wenns nicht ihr verdient hat, wer sonst?
  • super_silv 29.02.2020 16:07
    Highlight Highlight Ja genau, da erschwert man Jahrelang den Auf- Abstieg und dann soll es auf einmal einen direkten Auf Abstieg geben. Sowas würde nie und nimmer durchkommen. Das würde einer Zwangsrelegation gleich kommen.
    • bullygoal45 29.02.2020 17:53
      Highlight Highlight Im Falle Kloten würde es zu einem Aufstieg kommen. 13 Teams nächste Saison. Würde mich eigentlich nicht stören 🙂!
    • super_silv 29.02.2020 18:08
      Highlight Highlight Und wiso? Weil sie wegen dem besseren Torverhältnis 1. wurden? Versteh mich nicht falsch, es geht mir nicht darum gegen Kloten zu hetzen, aber sowas wär doch lächerlich. Die Chancen das Sie es geschaft hätten mit dem Aufstieg ist doch relativ klein. Sie würden wohl nur hochgezogen werden damit alle schön happy sind und nicht aufmupfen. Aber ich empfände es als Verarschung. Bei L‘‘thal letztes Jahr ider im Cupfinal dieses Jahr war man auch nicht so zimperlich umbequeme ENtscheidungen zu treffen, warum also auf einmal bei Kloten?
    • bullygoal45 29.02.2020 19:30
      Highlight Highlight Sorry habe nicht geschnallt das sie gleicht viele Punkte hatten 😬 Ja in diesem Fall wärs schon fraglich ja..
  • DerHans 29.02.2020 16:02
    Highlight Highlight Ich sehne mich seit 1998 nach einem weiteren Titel für Zug, aber so kann der Titel gerne nach Zürich.
  • Cyril Brunner 29.02.2020 15:59
    Highlight Highlight Wenn die Meisterschaft so entschieden wird, schaue ich künftig nur noch NHL.
    • Fino 29.02.2020 16:46
      Highlight Highlight Warte bis der Virus Nordamerika erreicht hat. Es ist schon so weit.
  • Darkside 29.02.2020 15:50
    Highlight Highlight So einen Titel will keiner.
  • Mamasita 29.02.2020 15:47
    Highlight Highlight Nicht einmal in Zug, wo man sehnlichst auf einen Titel wartet, würde dies jemand freuen geschweige denn, die Ansprüche des Clubs befriedigen.
    • Bravo 29.02.2020 17:58
      Highlight Highlight aus diesem Grund hat man gestern auch nicht mit dem Meistergoalie gespielt. wieso kann man nicht die Daten bis zur WM verlängern? da finden sich doch bestimmt Termine. in Zug auf jeden Fall 😉
  • Tugium 29.02.2020 15:36
    Highlight Highlight Sollte dieser Fall wirklich eintreffen, und Zug „Meister“ werden, dann hoffe ich als Zug-Fan, dass der Verein diesen Titel nicht akzeptieren wird und sich nicht Meister nennt. So will niemand Champion werden🙈😷
    • DINIMAMIISCHNDUDE 29.02.2020 16:11
      Highlight Highlight Richtige Einstellung. Die Einstellung eines Gewinners
    • Hoopsie 29.02.2020 16:38
      Highlight Highlight Doch, doch, Freiburg würden wohl gerne einmal einen Titel haben. Egal wie :-)

      ... Ironie off ...
    • Antiklaus 29.02.2020 17:35
      Highlight Highlight Und doch noch die beste Lösung, wenn der Qualisieger Meister wird, auch wenn das nicht schön ist
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 29.02.2020 15:28
    Highlight Highlight Jeden 2 Tag Eishockey. .. Ist das verkraftbar & vertretbar? Bezüglich Verletzungsgefahr, Erholung etc ..
    • DeineMudda 29.02.2020 16:09
      Highlight Highlight Sonst spielen sie auch Dienstag, Donnerstag, und Samstag in den Playoffs. Sind also Abstände von 2,2 und 3 Tagen, ich denke dass es durchaus machbar wäre.
    • Mia_san_mia 01.03.2020 09:49
      Highlight Highlight Sicher wäre das locker machbar. Eishockeyspieler sind ja keine Pussys wie Fussballer, heisst es ja immer.

Eismeister Zaugg

Wie der beste Todd Elik aller Zeiten den grössten Skandal unseres Hockeys verhinderte

Nur mit viel, viel Glück kommt unser Hockey im Frühjahr 1999 um den Flaschenwurf von Chur, um den wohl grössten Skandal der Geschichte herum. Ausgerechnet dank Rock’n’Roller Todd Elik.

Es ist die Geschichte über zwei der bestgehüteten Geheimnisse unseres Hockeys. Liga-Qualifikation 1999. Chur gegen Langnau. Der NLB-Meister gegen den Playout-Verlierer der NLA. Ein Drama in sieben Akten. Es geht um einen Platz in der höchsten Liga. Chur will unbedingt nach oben, Langnau versucht den sofortigen Wiederabstieg zu vermeiden. Der Liga-Benjamin hat in 36 Qualifikationspartien bloss 18 Punkte geholt und ist mit einem Torverhältnis von 112:221 einer der schwächsten Neulinge seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel