Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Wales v Belgium - EURO 2016 - Quarter Final - Stade Pierre-Mauroy, Lille, France - 1/7/16
Referee Damir Skomina speaks to Wales' Ashley Williams and Belgium's Eden Hazard 
REUTERS/John Sibley
Livepic

Die Schiedsrichter hatten die Spieler stets im Griff. Hier versinnbildlicht von Damir Skomina (Mitte) mit Eden Hazard und Ashley Williams.
Bild: John Sibley/REUTERS

Das bisher beste Team an der EM? Die Schiedsrichter!

Damit hat wohl niemand gerechnet: Das beste Team bisher an der EM ist weder Frankreich noch Deutschland, auch nicht Portugal oder Wales – es sind die Schiedsrichter! Ihre durchwegs guten Leistungen sind eine grosse Bereicherung für das Turnier.

Donat Roduner
Donat Roduner



Im Schatten der medial gefeierten Überraschungsteams Island und Wales (welche die Berichterstattung zweifelsohne auch verdienen) sind die Leistungen der Schiedsrichter bisher kaum gewürdigt worden, obwohl sie das verdienen würden. Aber der Schweizer Turnierdirektor Martin Kallen sagte nach der Vorrunde gegenüber Journalisten richtigerweise:

«Wenn Sie nicht darüber schreiben und wir nicht darüber sprechen, ist es das Beste, was passieren kann.»

Martin Kallen im Handelsblatt

Insofern können es die Schiedsrichter als sehr positiv erachten, dass sie für keine Schlagzeilen sorgen, denn diese sind in den allermeisten Fällen verheerend ausgefallen. An den bisherigen Grossanlässen kam es regelmässig zu Skandalen mit involvierten Schiedsrichtern.

Finalschiedsrichter

Der EM-Final am 10. Juli wird voraussichtlich von Mark Clattenburg geleitet, ausser Wales schafft gegen Portugal den Finaleinzug, dann würde die Ehre wohl dem Ungarn Viktor Kassai zuteil. Dies, weil Clattenburg als Engländer keine Länderspiele von Wales, Schottland und Nordirland leiten darf, ausser es sind Direktbegegnungen. So geschehen im Achtelfinal Wales gegen Nordirland, der vom Engländer Martin Atkinson arbitriert wurde.
Die Halbfinals werden vom Schweden Jonas Eriksson (Portugal – Wales) und vom Italiener Nicola Rizzoli (Deutschland – Frankreich) geleitet.

Wir erinnern uns an die EM 2008, als der Spanier Manuel Mejuto Gonzalez die Trainer Joachim Löw und Josef Hickersberger wegen einer Lappalie auf die Tribüne verbannte oder an das Turnier vor vier Jahren, als der Ungar Viktor Kassai (an EM 2016 tadellos!) im Spiel zwischen der Ukraine und England einen Treffer nicht anerkannte, obwohl der Ball hinter der Linie war.

Referee Manuel Mejuto Gonzalez from Spain, left, sendsboth Germany's head coach Joachim Loew, 2nd right, and Austria's head coach Josef Hickersberger, right, off the field during the group B match between Austria and Germany in Vienna, Austria, Monday, June 16, 2008, at the Euro 2008 European Soccer Championships in Austria and Switzerland. (AP Photo/Hans Punz)

Schiedsrichter Mejuto Gonzalez schickt Löw und Hickersberger auf die Tribüne, diese verbrüdern sich gegen den Entscheid – vergeblich.
Bild: AP

Natürlich sind die Schiedsrichter an der EM 2016 nicht gänzlich fehlerfrei. Der Penalty von Spanien gegen Kroatien (den Sergio Ramos fairerweise verschoss) war sehr fragwürdig und der Italiener Thiago Motta hätte wegen seiner Tätlichkeit im Achtelfinal gegen Spanien bestraft werden sollen.

Insgesamt scheinen die Bestrebungen zur Qualitätssteigerung bei den UEFA-Schiedsrichtern aber definitiv zu fruchten. Die neu 18 eingesetzten EM-Unparteiischen (bisher waren es nur 12) überzeugten in Frankreich. Auffallend sind besonders diese fünf Punkte:

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Fitness

Die Schiedsrichter müssen fit sein, das ist klar. Aber an der EM beweisen die Offiziellen, dass sie mit ihrer Ausdauer wohl sogar bei einem Dauerläufer wie Stephan Lichtsteiner Neid aufkommen lassen. Beispielsweise sah Viktor Kassai beim Münzwurf vor dem Penaltyschiessen im Spiel Deutschland–Italien noch taufrisch aus, obwohl er in den 120 Spielminuten davor ziemlich sicher weiter gelaufen ist als jeder Spieler.

Ausstrahlung

Mürrische Schiedsrichter sind das Schlimmste. Das weiss jeder, der in seinem Leben schon einmal mit Regionalfussball in Berührung gekommen ist. Die EM-Offiziellen sind das Gegenteil davon. Sie lächeln und haben eine positive Körpersprache, was Hand in Hand geht mit dem nächsten Punkt.

epa05356993 Spanish referee Carlos Velasco Carballo talks with Swiss captain Stephan Lichtsteiner during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between Albania and Switzerland at Stade Bollaert-Delelis in Lens Agglomeration, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/LAURENT DUBRULE   EDITORIAL USE ONLY

Stephan Lichtsteiner reklamiert, Carlos Velasco Carballo entgegnet freundlich, aber bestimmt.
Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Respektvoller Umgang

Im Disput mit den Spielern bleiben die Herren in Schwarz (oder Gelb oder Rot oder Hellblau) stets besonnen, aber dennoch bestimmt. Dadurch erhalten sie von den Akteuren den Respekt zurück, der sehr wichtig ist, um die Spielqualität hochzuhalten.

epa05370888 Germany's Jerome Boateng (bottom) is helped up by Dutch referee Bjorn Kuipers (up) before being booked during the UEFA EURO 2016 group C preliminary round match between Germany and Poland at Stade de France in Saint-Denis, France, 16 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/FILIP SINGER   EDITORIAL USE ONLY

Hilfsbereite Schiedsrichter: Björn Kuipers hilft Jérôme Boateng wieder auf die Beine.
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Kommunikation

Die Unparteiischen kommunizieren gut mit den Spielern, aber auch untereinander. Was früher noch ungenügend war – die Frage: «Was machen die Torrichter eigentlich genau?», musste zu oft gestellt werden –, wird nun endlich sinnvoll angewandt. Die Schiedsrichter funktionieren als Team und der Hauptverantwortliche kann sich auf die kompetenten Entscheide seiner Assistenten verlassen und tut dies auch.

Man beachte die Mikrofone: Alle 18 EM-Schiedsrichter

Konsistente Vorteilsauslegung

Mit der Vorteilsregel ist es so eine Sache. An den bisherigen grossen Turnieren waren stets wesentliche Unterschiede in der Auslegung auszumachen. In Frankreich haben die Schiedsrichter aber offensichtlich einen Konsens gefunden, was vor allem für die Spieler ein grosser Benefit ist.

epa05389754 Xherdan Shaqiri (L) of Switzerland in action next to English referee Mark Clattenburg (C) during the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Switzerland and Poland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 25 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/YURI KOCHETKOV   EDITORIAL USE ONLY

«Vorteil!» – Xherdan Shaqiri darf weiterspielen, obwohl Schiri Clattenburg zuvor ein Foul ausgemacht hat. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Collinas Arbeit

An der diesjährigen EM wurden 180 Gelbe Karten verteilt, der Schnitt von 3,75 Karten pro Spiel ist so tief wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das kann als Indiz gewertet werden, dass die Arbeit von Schiedsrichter-Legende Pierluigi Collina, dem Chef der Schiedsrichter-Kommission der UEFA, Früchte trägt.

epa05352539 Pierluigi Collina, UEFA Chief Refereeing Officer, attends the UEFA EURO 2016 Kick Off press conference at Stade de France on June 8, 2016 in St Denis-des-Murs, France. (Handout photo provided by UEFA. Only editorial use relating to the event described is permitted. Photo may be distributed to third parties to use for the same purpose provided that no charge is made).  EPA/UEFA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Verantwortlich für die besten Schiedsrichter der Welt: Pierluigi Collini amtet als Schiedsrichterchef für die UEFA.
Bild: EPA/UEFA

So wurden vor dem Turnier zum Beispiel Briefings mit allen Nationalmannschaften durchgeführt, um sie mit den Regeländerungen vertraut zu machen. Man wolle, dass die Unparteiischen und die Spieler «dieselbe Sprache sprechen», so Collina.

Das ist offenbar gelungen, die Schiedsrichter bewegen sich auf Augenhöhe mit den Spielern, was nur gut ist für das Spiel: Es gibt wenig Diskussionen, viel Spielfluss und die Spieler versuchen sich nur ganz selten mit unlauteren Mitteln einen Vorteil zu verschaffen. Sprich: Der Fussball steht im Zentrum und das ist sehr gut so!

Deine Meinung zu den EM-Schiedsrichtern?

Über sie wird auch nicht so viel geschrieben: EM-WAGs im Stadion

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel