Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ikonischer Torjubel: Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in DER Szene des Films «Titanic».
Bild: AFP

Die schönste Art, spielfreie Tage zu geniessen: Mit Toren zur Titanic-Musik

Kürzlich bin ich über einen wunderbaren Twitter-Account gestossen. Auf @TitanicGoal werden Fussballtore gezeigt, zu denen Céline Dions «My Heart Will Go On» gemixt wird. Klingt absurd? Ja. Aber es ist grandios!



Man nehme: einen Fussballtreffer. Man füge hinzu: die Filmmusik aus Titanic. Man vermische die zwei Zutaten – und fertig ist ein kleiner Snack für Zwischendrin, der allen schmeckt.

Lionel Messis Super-Solo gegen Getafe.

Xherdan Shaqiris Fallrückzieher gegen Polen.

David Beckham zirkelt in der letzten Minute einen Freistoss ins Tor, der gegen Griechenland die WM-Quali bedeutet.

Ole-Gunnar Solskjaer macht Manchester United 1999 gegen Bayern München in der Nachspielzeit zum Champions-League-Sieger.

Mario Götze macht Deutschland 2014 zum Weltmeister.

Didier Drogba rettet Chelsea im Champions-League-Final gegen Bayern in die Verlängerung.

Emmanuel Adebayor sprintet nach seinem Tor quer über den Platz.

Island erzielt gegen Österreich das 2:1 und feiert seinen ersten Sieg an einer Endrunde.

Bonus

Der Twitter-Account existiert noch nicht lange. Weil ich so begeistert von der Idee bin, wollte ich die Idee für ein, zwei legendäre Schweizer Treffer anwenden. Und bin dann rasch abgedriftet …

abspielen

Haris Seferovic macht die Schweizer U17 zum Weltmeister.
streamable

Mehr Bonus

abspielen

Marco Streller schiesst in der Barrage gegen die Türkei das Tor, das die Qualifikation der Schweiz für die WM 2006 bedeutet.
streamable

Noch mehr Bonus

abspielen

Iulian Filipescu schiesst den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meistertitel. streamable

Ich kann nicht mehr aufhören!

abspielen

Fabio Grosso schiesst Italien an der WM 2006 gegen Deutschland in den Final. streamable

Weiter, immer weiter …

abspielen

Eintracht Frankfurts Jay-Jay Okocha vernascht den jungen Olli Kahn im Tor des Karlsruher SC. streamable

Und noch ein Video …

abspielen

Kameruns Roger Milla luchst an WM 1990 Kolumbien-Goalie René Higuita den Ball ab und trifft. streamable

… und ein letztes

abspielen

Tor und Jubel «Marke Cantona»: Eine Traumkiste von Manchester Uniteds «King Eric».
streamable

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Auch «Titanic» kommt in der Diashow vor: Krasse Filmfehler

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel

Zu 50 Jahre Woodstock gibt's Bilder, Bilder und noch mehr Bilder ... und ein paar Videos

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel