Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So reisen die Isländer nach Hause. Huh

Die Fussballer Islands waren die Publikumslieblinge an der Europameisterschaft in Frankreich. Ein Schweizer Reisefotograf hat die Isländer auf ihrer Heimreise im Flugzeug getroffen.



Die Isländer gingen am Sonntagabend gegen Gastgeber Frankreich im Viertelfinalspiel sang und klanglos 2:5 unter. Keine 24 Stunden später sitzen «die Wininger» im Flugzeug nach Reykjavik. Dort trifft sie der Schweizer Reisefotograf und AZ-Leser Corrado Filipponi.

Bild

AZ-Leser Corrado Filipponi (l.) zusammen mit Islands Captain Aron Gunnarsson. bild: © az-Leserreporter Corrado filipponi

Island feiert seine EM-Helden

Dieser hat in Zürich den Flieger FI569 von Island Air bestiegen für eine mehrwöchige Reise nach Island, wo er Aufnahmen für seine nächste Multimedia-Reportage macht. Zu Filipponis Überraschung machte der Flieger einen Umweg via Lyon – um Islands Nationalspieler abzuholen.

So volksnah fliegen die Isländer nach Hause

Die Isländer hatten mit ihrer sympathischen Art und ihrem Kampfgeist auf dem Feld die Herzen des Publikums erobert, und zwar weit über die eigenen Landesgrenzen hinaus. Ihr Einzug in den Achtelfinal war bereits eine Überraschung, der Sieg dort gegen England (2:1) erst recht. Jene der Isländer wird sicher als eine der schönsten Geschichten der Euro 2016 in Erinnerung bleiben.

Gleich locker wie während der Euro gaben sich die Island-Stars auch im Flieger und machten gelassen und gut gelaunt Selfies mit anderen Fluggästen.

Die Enttäuschung nach dem EM-Aus

Der Jubel nach dem sensationellen Sieg gegen England

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel