Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Deutschland jubelt, Italien weint: Dieser Viertelfinal-Krimi liess niemanden kalt. bild: reuters

«Si, si, si!» und «Maledetti Rigori» – die Pressestimmen zum «irrsten Elfer-Krimi aller Zeiten»

Deutschland hat seinen Italien-Fluch besiegt und die «Azzurri» nach einem dramatischen Penaltyschiessen aus der EM gekegelt. Ob Sieger, Verlierer oder neutraler Beobachter – dieser Viertelfinal-Krimi liess niemanden kalt, wie der Blick in den Blätterwald zeigt.



» Hier gibt's den Matchbericht mit allen Highlights im Video.

Deutschland

Die Zeit:

«Island kann kommen! Das war nichts für Herzschwache: Erst in der Verlängerung des Elfmeterschiessens gewinnt die deutsche Elf gegen Italien. Es war einmal ein Angstgegner. Der Fluch ist besiegt und ein neuer Held geboren.»

Bild:

«Si, Si, Si! Held Hector knackt Italien-Fluch. Mit dem Selbstvertrauen des Weltmeisters besiegen unsere Jungs die Truppe von Antonio Conte.»

Bild

bild: screenshot bild.de

Süddeutsche:

«Geschafft! Das Trauma Italien ist nach einem Elfmeter-Krimi besiegt, die deutschen Fussball-Weltmeister stehen im Halbfinale der EM in Frankreich. Im neunten Turnierspiel gegen Italien gelang der DFB-Auswahl damit endlich der erste Sieg.»

Kicker:

«Dank Neuer und Hector: Deutschland im Halbfinale! Der Weltmeister gewann den Klassiker von Bordeaux gegen Italien in einem dramatischen Elfmeterschiessen mit 6:5.»

Sport Bild:

«Elfer-Drama! Neuer hält den EM-Traum fest. Dank dem Welttorhüter hat die deutsche Fussball-Nationalmannschaft im neunten Anlauf den ersten Turniersieg gegen den Angstgegner Italien und damit den Einzug ins Halbfinale geschafft.»

Bild

bild: screenshot sportbild.de

Spox.com:

«Elfer-Thriller! Neuer zerstört Italien-Fluch – Es ist geschafft! Deutschland bezwingt erstmals bei einem grossen Turnier Italien. Nach 120 Minuten steht kein Sieger fest – es folgt ein unfassbares Elfmeterschiessen.»

Focus:

«Dieser Sieg geht in die deutsche Fussballgeschichte ein. Deutschland zittert sich nach einem Elfmeterdrama gegen Italien ins EM-Halbfinale.»

FAZ:

«Elfmeter-Drama gewonnen, Italien-Trauma besiegt – Die deutsch-italienische Fussballgeschichte ist um ein Drama reicher: Das EM-Viertelfinale in Bordeaux wird erst nach dem 18. Elfmeter entschieden. Deutschland baut seine Serie im Elfmeterschiessen trotz dreier Fehlschüsse aus.»

Sport1:

«Geschafft! Das Trauma Italien ist nach einem Elfmeter-Krimi besiegt, die deutschen Fussball-Weltmeister stehen im Halbfinale der EM in Frankreich.»

Italien

Gazzetta dello Sport:

«Grande Italia! Wie schade! Penaltys, verdammte Penaltys! Wir sind draussen, aber mit erhobenem Haupt!»

Bild

bild: screenshot gazzetta.it

Tuttosport:

«Es tut weh, aber Italien hat bei dieser EM die Erwartungen aller übertroffen. Die Ära Conte ist beendet. Ab morgen beginnt eine neue unter Ventura.»

Corriere dello Sport:

«Der Espresso ist frisch gemacht, diesmal trinken ihn die Deutschen. Italien verneigt sich vor Deutschland, aber es verabschiedet sich erhobenen Hauptes von der EM. Es war ein hartes, angespanntes und taktisch kompliziertes Spiel für die Azzurri, die sich gegen den Weltmeister gut ins Elfmeterschiessen gerettet haben.»

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

International

Marca (Spanien):

«Nach 18 geschossenen Elfmetern den Italien-Fluch besiegt. Deutschland ändert die Geschichte.»

L'Equipe (Frankreich):

«Deutschland hat das letzte Wort. Nach Ende der Dreharbeiten sind sie am Ziel, haben Italien im Viertelfinale der EM eliminiert.»

Oe24.at (Österreich):

«Deutschland kickt Italien raus: Der irrste Elferkrimi aller Zeiten.»

Bild

bild: screenshot oe24.at

Daily Mail (England):

«Deutschland schlägt ENDLICH Italien! Jonas Hector behält am Ende eines Achterbahn-Elfmeterschiessens die Nerven und beendet das Duell der Schwergewichte.»

Blick (Schweiz): 

«Der Fluch ist gebrochen! Deutschland gewinnt im neunten Anlauf zum ersten Mal gegen Italien an einem grossen Turnier. Ein Knaller-Spiel. Auf dem Papier. Die Realität in Bordeaux? Rasenschach. Dann Penalty-Lotterie. Und dort verschiessen gleich sieben (!) Spieler.»

Zum Vergleich: Die Frontseiten nach dem englischen EM-Aus

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel