Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05404594 Jonas Hector (L) of Germany scores the decisive goal during the penalty shoot-out of the UEFA EURO 2016 quarter final match between Germany and Italy at Stade de Bordeaux in Bordeaux, France, 02 July 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/FEHIM DEMIR   EDITORIAL USE ONLY

Jonas Hector schiesst, Buffon lässt durch: Deutschlands «Italien-Fluch» ist gebrochen. Bild: FEHIM DEMIR/EPA/KEYSTONE

«Harry Hektik» nennen sie ihn – doch Penaltyheld Hector ist die Bodenständigkeit in Person

«Hector wer?», wird sich wohl gestern der eine oder andere nach dem nervenaufreibenden Penaltyschiessen gefragt haben. Deutschlands Matchwinner Jonas Hector ist vielen (noch) kein Begriff. Doch zum sympathischen Linksverteidiger gibt es Fakten, die du kennen solltest.

Donat Roduner
Donat Roduner



Jonas Hector macht im EM-Viertelfinal ein gewohnt ruhiges Spiel. In Deutschlands 3-5-2/5-3-2-System gegen Italien begeht er als linker Flügel respektive Aussenverteidiger in der Defensive keine Fehler. Offensiv hat er deutlich weniger Aktionen als Joshua Kimmich, der dieselbe Position auf der rechten Seite bekleidet – dafür die entscheidenden.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Zum einen bereitet der 26-jährige Linksfuss das 1:0 durch Mesut Özil nach einem Tempovorstoss vor und zum anderen behält er als neunter und letzter Penaltyschütze der Deutschen im alles entscheidenden Moment die Nerven. So wird Hector ohne wirklich aufgefallen zu sein zum Mann des Spiels, was durchaus zu ihm passt.

Das 1:0 Deutschlands

abspielen

streamable

Das Penaltyschiessen

abspielen

streamable

Der Jamie Vardy Deutschlands

Dass Jonas Hector überhaupt eine EM spielt, ist erstaunlich. Seinen Werdegang beschreibt der «Guardian» als «deutsche Version von Jamie Vardy – nur ohne Fussfessel». Als einziger des deutschen Teams hat er nie eine Fussballakademie besucht. Bis 20 spielte der gelernte Spielmacher in seiner Heimat Saarland für den SV Auersmacher in der fünfthöchsten Liga und hatte keine Transfergelüste. «Ich war glücklich dort und wollte weiter mit meinen Freunden spielen», sagte er.

2010 wechselte Hector dann aber doch in die U21-Mannschaft des FC Köln und von da an ging es steil aufwärts. 2012 wurde er in die erste Mannschaft berufen und gab im August (Cup gegen Unterhaching) sein Profidebüt. Hector wurde zum Linksverteidiger umfunktioniert und erarbeitete sich allmählich einen Stammplatz. Am Aufstieg der Kölner in die Bundesliga vor zwei Jahren war er bereits massgeblich beteiligt.

19.03.2016; Koeln; Fussball Bundesliga - 1. FC Koeln - FC Bayern Muenchen; Jonas Hector (R, Koeln) gegen Kingsley Coman (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Jonas Hector (r.) im Kölner Dress vor Bayern-Franzose Kingsley Coman am Ball.
Bild: Uwe Speck/freshfocus

Lahms Erbe

Diese Entwicklung wurde auch in der Nationalmannschaft nicht übersehen, die nach dem Rücktritt von Philipp Lahm auf der linken Seite Alternativen brauchte. Mit nur zehn Bundesligaspielen Erfahrung debütierte Hector im November 2014 (gegen Gibraltar) für die Nationalelf. Bundestrainer Joachim Löw imponierte die Verlässlichkeit des Neuen und entschloss sich, auf ihn zu setzen.

Auf die Frage, wer 2015 in der deutschen Nationalmannschaft am meisten Arbeitszeit bekommen hat, würde man spontan auf Manuel Neuer, Thomas Müller, Toni Kroos oder vielleicht Mesut Özil tippen. Aber du, lieber Leser, ahnst es schon: Es war Jonas Hector. Er spielte sämtliche Spiele durch, nur im abschliessenden Spiel gegen Frankreich musste er verletzt ausgewechselt werden (Total 754 Einsatzminuten).

abspielen

Hector-Highlights aus der vergangenen Saison.
YouTube/WorldOfFootballHD

Unterdessen darf man Hector bei Deutschland als gesetzt betrachten und er hat auch schon sein erstes Länderspieltor erzielt, diesen März im Testspiel gegen ... Italien (4:1). Löw schätzt am 26-Jährigen die Bodenständigkeit, die im Fussball manchem abhanden kommt.

Hector bleibt sich selbst

Und an ebendieser Bodenständigkeit will Jonas Hector auch festhalten. Er hält sich bewusst aus sämtlichen sozialen Netzwerken fern und hat immer noch regen Kontakt mit seinen Freunden aus Auersmacher. Auf die Frage, was er mit all dem Geld als Fussballprofi kaufen werde, antwortete er einst: «Einen grösseren Fernseher ... und ein grösseres Bett.»

Auf Twitter sieht man Hector nur auf den Profilen seiner Freunde, wie dem anderen «Kölner» Lukas Podolski.

In ironischer Anspielung auf seine ruhige Art nennen sie Hector beim 1. FC Köln «Harry Hektik». Diesen Harry schätzen sie sehr, auf und neben dem Platz, und hoffen, dass er ihnen noch lange erhalten bleibt. Hector hat einen Vertrag bis 2018, doch beispielsweise der FC Liverpool hat bereits die Fühler nach dem Linksverteidiger ausgestreckt.

Im Falle des bescheidenen Deutschen würde es aber ausnahmsweise nicht überraschen, wenn er seinem Verein die Treue halten würde – Millionensummen zum Trotz. So bleibt er auch nach dem Italien-Spiel sich selbst: «Die anderen haben ihre Sache auch gut gemacht, darum sollte das ganze Lob jetzt nicht nur auf mir lasten. Wir sind eine Mannschaft, wir gewinnen und verlieren zusammen.»

Ja, sympathisch der Typ.

Und nun, wie weit kommt Deutschland?

Deutsche Fans begeistert von EM-Elfmeterkrimi

Video: watson.ch

Deutschlands Elfmeterschiessen bei grossen Turnieren

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel