Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wales players celebrate at the end of the Euro 2016 quarterfinal soccer match between Wales and Belgium, at the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d’Ascq, near Lille, France, Friday, July 1, 2016. Wales won 3-1. (AP Photo/Martin Meissner)

Wales spielt und jubelt als Einheit. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Dass Island und Wales an der EM überraschen, hat Gründe – das gemeinsame Klatschen ist es nicht

Wir Schweizer verfolgen die EM zuhause vor den Bildschirmen und müssen neidisch mitansehen, wie Wales und Island die Überraschungen sind, die wir gerne wären. Was haben die zwei Teams, was wir nicht haben?

Donat Roduner
Donat Roduner



Teamgeist, Zusammenhalt, Solidarität, Einheit, Kampfgeist. Es sind ähnliche Begriffe, die stets im Zusammenhang mit Überraschungen im Fussball genannt werden. Sie sind auch an der EM zutreffend, um die Phänomene Island und Wales zu erklären, aber sie reichen noch nicht aus, um zu erklären, warum diese zwei Teams Erfolg haben und beispielsweise die Schweiz nicht.

Ähnlicher Erfolg, ähnlicher Jubel

Football Soccer - Wales v Belgium - EURO 2016 - Quarter Final - Stade Pierre-Mauroy, Lille, France - 1/7/16
Wales' Gareth Bale and teammates celebrate at full time
REUTERS/Carl Recine
Livepic

Wales.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Football Soccer - England v Iceland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade de Nice, Nice, France - 27/6/16
Iceland players celebrate after the game
REUTERS/Michael Dalder
Livepic

Island.
Bild: Michael Dalder/REUTERS

Die hiesige Nationalmannschaft hat sich in Frankreich viel erhofft. Berechtigterweise, ist man geneigt zu sagen. Doch wie so oft hat das vielzitierte «nötige Wettkampfglück» gefehlt. Trotz guter Leistungen war nach dem Penaltyschiessen im Achtelfinal gegen Polen Schluss.

Individuell inferior

Die «Drachen» und die «Wikinger» dagegen sind die Überraschungen, die wir gerne wären. Sie schafften es beide in die Viertelfinals – Letztere stehen nach dem Coup gegen Belgien gar schon im Halbfinal – und das mit Teams, die objektiv nicht die Qualität des helvetischen Ensembles haben. 

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Was ist die grössere Überraschung?

Überlegen wir mal, welche Spieler von Wales und Island die Nati effektiv besser machen würden? Unbestritten Real-Superstar Gareth Bale, in der aktuellen Form ist er eine Bereicherung für jedes Team. Techniker wie Gylfi Sigurdsson oder Aaron Ramsey könnten sich bei den Schweizern wohl auch behaupten. Und Innenverteidiger wie Ragnar Sigurdsson, Ashley Williams oder Ben Davies würden wir mit Handkuss nehmen. Aber dann ...? Schwierig.

Football Soccer - England v Iceland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade de Nice, Nice, France - 27/6/16
Iceland's Ragnar Sigurdsson in action with England's Gary Cahill 
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Livepic

Ragnar Sigurdsson (r.) gewinnt ein Kopfballduell gegen Englands Gary Cahill. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Die individuelle Klasse hebt die Waliser und Isländer definitiv nicht von den Schweizern ab – im Gegenteil. Die mannschaftliche Geschlossenheit ist es aber auch nicht, denn diesbezüglich hat das Team von Vladimir Petkovic an der EM überzeugt, was an anderer Stelle bereits ausgeführt worden ist. Im Gegensatz zu anderen Jahren ist die Schweizer Multikulti-Truppe zu einer Einheit zusammengewachsen.

Für 90 Minuten alles andere egal

Sicher ist es bei den Walisern und den Isländern einfacher, ein homogenes Team zu formen, weil die ethnischen Hintergründe – besonders bei den Nordländern – nicht so divers sind wie bei den Schweizern. Aber das bringt die Exploits auch noch nicht auf den Punkt.

Ihren Übernamen entsprechend verhalten sich die walisischen Drachen auf dem Feld wie wildgewordene, feuerspeiende Riesenechsen und die isländischen Wikinger wie unzerstörbare, bärtige Seefahrer, die gerne Dörfer überfallen, ohne Gefangene zu nehmen. Für jeweils 90 Minuten geben sich sämtliche Spieler komplett dem Fussball hin. Jeder Zweikampf wird so geführt, als würde der ganze Stolz des eigenen Stammes davon abhängen.

Ein Defensivverhalten, wie es die Belgier beim 2:1 durch Hal Robson-Kanu an den Tag gelegt haben, wird man bei Wales und Island an dieser EM nicht zu sehen bekommen. Bei beiden wird auf dem Platz alles dem Nationalteam untergeordnet. Verletzungen, die Klubkarriere, die Freundin, das Instagram-Profil – alles egal. Was zählt, ist nur der Sieg!

abspielen

Beispiel von Einsatz: Die Waliser werfen sich gegen Belgien in jeden Schuss. streamable

Inspiration

Jeder Spieler weiss, dass jeder gelaufene Meter der entscheidende sein kann und daher wird keine Sekunde eingeteilt. Jeder Zweikampf wird angenommen und mit einer fairen Härte bestritten. Gekämpft wird bis zur Auswechslung oder bis zum Schlusspfiff, Umfallen kommt nicht infrage. Genau diese Leidenschaft ist es im Übrigen auch, die den, nennen wir ihn mal «Fussball der bescheidenen Mittel», so sehenswert macht.

Den Hatern, die jetzt denken «die Schweizer haben aber auch gekämpft, schau doch nur den Behrami an, oder Xhaka», sei gesagt: Haben sie! Manchmal sehr überzeugend sogar. Aber eben nicht mit derselben Konsequenz wie Wales oder Island. In diesem Belangen können sich die Schweizer noch eine Scheibe abschneiden. Zur Inspiration gibt es noch mindestens zwei Spiele: morgen den Viertelfinal der Isländer gegen Gastgeber Frankreich und den Halbfinal der Waliser gegen Portugal am Mittwoch.

Huh? *klatsch* Huh!

Schafft Island die erneute Sensation und bodigt auch Frankreich?

Wikinger in Ekstase: Island marschiert sensationell in den EM-Viertelfinal

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel