Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Germany v Italy - EURO 2016 - Quarter Final - Stade de Bordeaux, Bordeaux, France - 2/7/16
Italy's Graziano Pelle, Andrea Barzagli and Simone Zaza react after the penalty shootout
REUTERS/Darren Staples
Livepic

Andrea Barzagli rauft sich die Haare, Graziano Pellè und Simone Zaza können nicht mehr hinschauen. Bild: Darren Staples/REUTERS

Tänzler Zaza und Bluffer Pellè – die Deutschen verschiessen drei Elfer, doch Italien hat die grösseren Penalty-Deppen

Elfmeterschiessen im EM-Viertefinal zwischen Deutschland und Italien. Für einmal scheinen die Deutschen in ihrer Paradedisziplin zu patzen, doch Italien kann keinen Profit daraus schlagen. Auch weil sich Simone Zaza und Graziano Pellè bis auf die Knochen blamieren.



» Hier gibt's den Matchbericht mit allen Highlights im Video.

Der Mythos lebt! Deutschland kann einfach kein Penaltyschiessen verlieren. Nun ja, so ganz stimmt das natürlich nicht. Das allererste ihrer Geschichte hat die DFB-Elf nämlich verloren, und zwar 1976 im EM-Final gegen die Tschechoslowakei. Seither haben die Deutschen aber bei grossen Turnieren alle gewonnen. Gegen Italien bereits das sechste in Serie.

So leicht wie auch schon war es diesmal allerdings nicht. Erst nach 18 (!) Schützen war die Penalty-Lotterie beendet und erstmals seit 1982 verschoss wieder ein Deutscher in einem Penaltyschiessen einen Elfer. Es blieb nicht bei einem: Nach Thomas Müller scheiterten nämlich auch Mesut Özil und Bastian Schweinsteiger. Und trotzdem reichte es zum Sieg.

Das Penaltyschiessen in der Übersicht:

Bild

Und so hat das ausgesehen:

abspielen

Das Penaltyschiessen in der Kurzfassung.
streamable

Die Italiener müssen sich an der eigenen Nase nehmen, dass sie Deutschlands Schwäche nicht ausnutzen konnten. Gleich vier «Azzurri» versagten im wichtigsten Moment die Nerven. 

Als Erster versemmelte Simone Zaza, der von Trainer Antonio Conte eigens für die Kurzentscheidung in der 121. Minute eingewechselt wurde. Sein Versuch war kläglich. Nach langem Tänzeln donnerte er den Ball über die Latte. 

abspielen

Zaza tänzelt ihn drüber.  streamable

Häme, Häme, Häme ...

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Dann folgte Graziano Pellè, der Neuer vor seinem Versuch zu verstehen gab, dass er im Panenka-Stil – also halbhoch in die Mitte – schiessen werde. Der Ball kullerte schliesslich deutlich am linken Pfosten vorbei, aber Neuer wäre ohnehin zur Stelle gewesen. 

abspielen

Pelle zeigt den Panenka an und verschiesst danach kläglich. streamable

Hochmut kommt vor dem Fall

Leonardo Bonucci, der in der regulären Spielzeit per Elfmeter den 1:1 Ausgleich erzielt hatte, kann man dann keinen Vorwurf machen. Seinen Versuch entschärfte Neuer bravourös.

abspielen

Neuer holt Bonuccis Penalty aus der Ecke.
streamable

Bei Matteo Darmian sieht's dann wieder etwas anders aus. Sein schwach getretener Elfer war ein gefundenes Fressen für Neuer.

abspielen

Darmian scheitert als Letzter.  streamable

Zum grossen Helden wird dann der sonst eher unauffällige Jonas Hector, der als 18. Schütze souverän verwandelt und Deutschland im neunten Anlauf den ersten Sieg gegen Italien bei einem grossen Turnier beschert. Und ganz nebenbei den deutschen Penalty-Mythos aufrecht erhält.

Deutschlands Elfmeterschiessen bei grossen Turnieren

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel