Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Und dann gibt's kein Halten mehr: Deutschland steht im Halbfinal.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

«So ein Penaltyschiessen habe ich noch nie erlebt» – Deutschland besiegt den Italien-Fluch und stürmt in den Halbfinal

Der Angstgegner ist besiegt: Deutschland gewinnt erstmals an einem Turnier gegen Italien. Nach einem 1:1 nach 120 Minuten entschied ein spektakuläres Penaltyschiessen.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Am Ende von 120 mehrheitlich zähen, intensiven, mitunter dramatischen Minuten reduzierte sich der Klassiker zunächst auf ein Duell 5 vs. 5 und einen Showdown der vorübergehend Entnervten. Sechs der ersten zehn Schützen verschossen, unter ihnen Schwergewichte wie Bonucci, Müller und Schweinsteiger.

Erst in der Zusatzschlaufe des Penaltyschiessens kamen die Akteure primär auf deutscher Seite wieder zur Besinnung – Hummels, Kimmich, Boateng und Hector widerstanden dem immensen Druck, derweil Bayern-Keeper Manuel Neuer Darmians Schuss pariert und so die Halbfinal-Türe weit geöffnet hatte.

abspielen

Das Penaltyschiessen in der Kurzversion. streamable

Ausgerechnet der Kölner Jonas Hector, erst seit August 2014 Bundesliga-Spieler und während Jahren von keinem DFB-Radar erfasst, stoppte Italien endgültig und verhinderte den fünften Erfolg Italiens gegen Deutschland in einem Knock-out-Spiel in Folge.

Schon vor dem dramatischen Höhepunkt hatten die Protagonisten beidseits schwer gelitten. Der auch sporthistorisch bedingt als Kampf der Giganten apostrophierte Vergleich kostete Kraft. Die im Schnitt drei Jahre jüngeren und etwas mutigeren Deutschen bemühten sich eine Spur mehr um eine Entscheidung innerhalb von 120 Minuten.

Die Stimmen zum Spiel:

Jonas Hector (Deutschland):

 «Ich bin überglücklich, wir sind auch mit etwas Glück eine Runde weiter. Es war ein sehr anstrengendes Spiel. Hinten haben wir wenig zugelassen, nach vorne hatten wir das eine oder andere Problem – auch weil die Italiener gut standen.»

Mats Hummels (Deutschland):

«Ich bin sehr, sehr erleichtert. Vor dem Penalty geht einem einiges durch den Kopf. Und Gigi Buffon war bei meinem Schuss noch mit den Händen dran. Das war ganz eng. Dass ich im Halbfinal gesperrt bin, ist bitter. Ich ahnte noch, dass die unberechtigte Gelbe Karte gegen die Slowakei noch weh tun könnte, und die heutige war auch nicht eindeutig. Ich weiss gar nicht, ob ich ihn berührte.»

Manuel Neuer (Deutschland):

«So ein Penaltyschiessen habe ich noch nie erlebt. Ich weiss nicht mal mehr, wie viele Schützen angetreten ist. Ich wusste über die Vorlieben der Italiener vom Punkt aus Bescheid. Die Schüsse in die Mitte hatten wir aber nicht auf dem Radar.»

Germany goalkeeper Manuel Neuer celebrates at the end of the Euro 2016 quarterfinal soccer match between Germany and Italy, at the Nouveau Stade in Bordeaux, France, Saturday, July 2, 2016. Germany defeated Italy 6-5 in a penalty shootout after the game ended tied 1-1. (AP Photo/Martin Meissner)

Manuel Neuer lässt sich verdient feiern.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Joachim Löw (Trainer Deutschland):

 «Die Italiener sind sehr gut organisiert, aber sie sind auch durchschaubar. Sie wollen dich manchmal nach vorne locken, um dann zuzuschlagen. Ich glaube, wir konnten sie heute mit ihren eigenen Waffen schlagen. Im Penaltyschiessen war ich sehr entspannt. Für eine Party mit Helene Fischer ist es jetzt zu früh. Die Spieler brauchen Erholung, und am Donnerstag wollen wir das nächste Spiel gewinnen.

Leonardo Bonucci (Italien):

«Es tut weh, so zu verlieren, weil wir so viele Chancen hatten. Das Penaltyschiessen ist eine Lotterie, und die Deutschen hatten das bessere Ende für sich. Wir gehen erhobenen Hauptes. Wir hielten uns gegen den Weltmeister sehr gut, und ich bin glücklich, Teil dieser wunderbaren Gruppe gewesen zu sein.»

Antonio Conte (Trainer Italien):

 «Es tut weh, und es tut mir vor allem leid für die Jungs. Deutschland ist eine starke Mannschaft, aber wir auch. Ich bin stolz auf meine Spieler, die wirklich alles gegeben haben bis zum Letzten. Schade, dass wir so viele Penaltys verschossen haben.»

Flexibel und mit Nehmer-Qualitäten

Deutschland siegt im Turnier-Modus nicht nur öfter als die meisten übrigen Fussball-Nationen, die Nummer 1 der letzten WM ist auch ein Meister der Flexibilität und demonstrierte Nehmer-Qualitäten. Nach 16 Minuten verlor die Equipe von Joachim Löw verletzungsbedingt Sami Khedira, den neben Toni Kroos wichtigsten Mann für die spielerische Balance.

Bastian Schweinsteiger, in Rio vor zwei Jahren Held und Schwerarbeiter, in der bisherigen Kampagne aber nur noch ein Captain ausser Dienst, füllte die Lücke aus. Die umgruppierten Deutschen erkämpften sich nach langem Anlauf das 1:0 von Mesut Özil (65.), das ihnen erst in der 78. am Elfmeterpunkt (Bonucci) entglitt. Die Champions steckten alles weg – letztlich sogar drei Fehlschüsse im Penaltyschiessen.

Tempo nach dem Schachspielstart

Wenn sich in einem EM-Viertelfinal zwei vierfache Weltmeister begegnen, die sich in der Regel auch über ihre perfekte Organisation definieren und zwei unbestrittene Welttorhüter die Strafraumbeherrschung übernehmen, dann ist im Prinzip per se nicht mit einem grenzenlosen Spektakel zu rechnen.

Italien bot der DFB-Auswahl vor allem in den ersten 45 Minuten nahezu keinen Spielraum an. Und die Deutschen ihrerseits, in den vier Partien zuvor in der eigenen Zone makellos, hatten mit taktischen Retouchen die Mittelfeldachse zusätzlich stabilisiert und liessen sich zu keinem Zeitpunkt vom gefürchteten Überfallkommando um Graziano Pellè überraschen.

Rasenschach kommt in solchen Fällen deutlich vor rauschender Abendunterhaltung. Doch manchmal verändert eine einzige Szene alles, und die Vorgaben der Trainer verflüchtigen sich. Özils 1:0 (65.) beschleunigte den Spielfilm markant. Löws couragierte Elf legte sofort nach, Gomez zwang Buffon mit einem verwegenen Absatztrick zum ersten Big Save des Abends.

abspielen

Özils 1:0 nach 65 Minuten. streamable

abspielen

Buffon verhindert gegen Gomez das 0:2 und die fast sichere Niederlage.
streamable

Die «Squadra Azzurra» taumelte während rund zehn Minuten erheblich, der deutsche Aufschwung war greifbar. In jener Phase spürten sie mutmasslich jedes einzelne ihrer 325 Jahre des Line-ups. Ein Wimpernschlag fehlte zum Einbruch, ehe die angezählten Italiener unter Druck das Comeback inszenierten: Eine Unachtsamkeit Boatengs genügte, eine falsche Handbewegung reichte – Penalty, Leonardo Bonucci trat an, 1:1.

abspielen

Boateng reisst die Arme in die Höhe wie ein Volleyballer am Netz: Penalty für Italien.
streamable

abspielen

Bonucci verwandelt den Penalty zum 1:1.
streamable

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Wieder eine taktische Anpassung

Bundestrainer Löw hatte anstelle des gegen die Slowakei starken Torschützen Julian Draxler Benedikt Höwedes in die Anfangsformation beordert. In der Abwehr setzte Löw damit wie beim 4:1-Sieg im Testspiel im März gegen die Italiener auf eine Dreierkette mit Höwedes, Jérôme Boateng und Mats Hummels.

Der Weltmeister-Trainer sah sich jedoch bereits nach 15 Minuten zu einem Wechsel gezwungen, da Sami Khedira wegen einer Adduktorenverletzung am linken Bein nicht mehr weiterspielen konnte. Für ihn kam Bastian Schweinsteiger aufs Feld, der sogleich von Neuer die Captain-Binde erhielt.

Football Soccer - Germany v Italy - EURO 2016 - Quarter Final - Stade de Bordeaux, Bordeaux, France - 2/7/16  - Germany's coach Joachim Loew speaks with Toni Kroos and Bastian Schweinsteiger. REUTERS/Regis Duvignau

Jogi Löw musste wegen zwei Verletzungen viel umstellen.
Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte seinerseits liess seine Mannschaft wie in den vier EM-Spielen zuvor im bewährten 3-5-2-System agieren. Anstelle des angeschlagenen Routiniers Daniele De Rossi kam der 23-jährige Stefano Sturaro zu seinem vierten Länderspieleinsatz.

Deutschlands Gegner im EM-Halbfinal am kommenden Donnerstag in Marseille ist entweder der Gastgeber Frankreich oder das Überraschungsteam aus Island. Die letzte Viertelfinalpartie findet am Sonntagabend in Saint-Denis statt (21.00 Uhr). (ram/pre/sda)

Das Telegramm

Deutschland – Italien 7:6 (1:1, 0:0) n.P.
Bordeaux. 38'764 Zuschauer. SR Kassai (HUN).
Tore: 65. Özil (Hector) 1:0. 78. Bonucci (Handspenalty) 1:1.
Penaltyschiessen: Insigne 0:1, Kroos 1:1, Zaza (drüber), Müller (Buffon hält), Barzagli 1:2, Özil (Pfosten), Pellè (daneben), Draxler 2:2, Bonucci (Neuer hält), Schweinsteiger (drüber), Giaccherini 2:3, Hummels 3:3, Parolo 3:4, Kimmich 4:4, De Sciglio 4:5, Boateng 5:5, Darmian (Neuer hält), Hector 6:5.
Deutschland: Neuer; Höwedes, Boateng, Hummels; Kimmich, Khedira (16. Schweinsteiger), Kroos, Hector; Müller, Özil; Gomez (72. Draxler).
Italien: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini (121. Zaza); Florenzi (86. Darmian), Sturaro, Parolo, Giaccherini, De Sciglio; Eder (108. Insigne), Pellè.
Bemerkungen: Deutschland komplett, Italien ohne Candreva, De Rossi (beide verletzt) und Thiago Motta (gesperrt). 16. Khedira verletzt ausgeschieden. 72. Gomez verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 56. Sturaro (Reklamieren). 57. De Sciglio (Foul). 59. Parolo (Foul). 90. Hummels (Foul/im Halbfinal gesperrt). 91. Pellè (Foul). 103. Giaccherini (Handspiel). 112. Schweinsteiger (Unsportlichkeit).

Deutsche können zwar Penaltyschiessen, aber: Russland ist Weltmeister im Frauentragen

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel