Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05400321 Cristiano Ronaldo of Portugal scores in the penalty shoot-out during the UEFA EURO 2016 quarter final match between Poland and Portugal at Stade Velodrome in Marseille, France, 30 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Der Superstar eröffnet die Entscheidung: Ronaldo verwandelt seinen Penalty sicher.
Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Kein Spiel nach 90 Minuten gewonnen – trotzdem steht Portugal als erstes Team im EM-Halbfinal

Für Polen ist die EM nach dem Sieg gegen die Schweiz eine Runde später vorbei. Im Viertelfinal unterliegen die Osteuropäer im Penaltyschiessen gegen Portugal. Der Weg der Lusitaner in den Halbfinal ist bemerkenswert.



» Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

Jakub «Kuba» Blaszczykowski avancierte in der Penalty-Entscheidung zur tragischen Figur. Der Pole, der bis dahin eine starke EM spielte, scheiterte als vierter Schütze als einziger an Rui Patrício, womit nach Ricardo Quaresmas letztem Volltreffer im Penaltyschiessen ein 5:3 für die Portugiesen zu Buche stand. Nach 90 und 120 Minuten war es 1:1 gestanden.

abspielen

Das Penaltyschiessen von A bis Z.
streamable

«Es war ein sehr schwieriges Spiel. Unsere Mannschaft hat sehr gut gespielt. Wir haben es geschafft. Das Wichtigste ist der Sieg.»

Cédric

Dank dem Sieg qualifizierte sich Portugal an seiner siebten EM-Endrunde zum fünften Mal für die Halbfinals, das vierte Mal an den letzten fünf Turnieren. In der Runde der letzten vier trifft der EM-Finalist von 2004, der in Frankreich noch immer ohne Sieg in der regulären Spielzeit ist, am Mittwoch in Lyon auf den Sieger der Partie Wales – Belgien (am Freitag).

Sanches' Klassetreffer

Die Partie begann animiert und mit dem zweitschnellsten EM-Tor durch Robert Lewandowski nach 100 Sekunden, flachte nach dem Ausgleich durch Renato Sanches nach einer guten halben Stunde aber ab. Ende der ersten 90 Minuten und zu Beginn der Verlängerung hätte Cristiano Ronaldo die Partie zweimal entscheiden können. Portugals Stürmerstar verfehlte aber zweimal in gefährlicher Position vor Lukasz Fabianski den Ball. Auf der anderen Seite besass Arkadiusz Milik nach 68 Minuten die einzige (Halb-) Chance.

abspielen

Das Highlight des Spiels: Portugals Ausgleich durch Jungstar Renato Sanches.
streamable

«Ich freue mich unglaublich. Wir sind sehr zufrieden, wir haben hart gearbeitet für den Erfolg. Dass ich ein Tor geschossen habe, ist unglaublich.»

Renato Sanches

Lange grosse Langeweile

Die erste Halbzeit übertraf die doch eher geringen Erwartungen, die das Duell der beiden zuvor minimalistisch aufgetretenen Equipen geweckt hatte, noch. Polen verzeichnete einen Blitzstart, danach biss sich Portugal ins Spiel und kam durch den Bayern-Neuzugang Renato Sanches nicht unverdient zum Ausgleich. Nach der Pause erlahmte das Spiel zusehends und Strafraumszenen blieben bis auf wenige Ausnahmen aus.

Am Ursprung des 0:1 stand Portugals Aussenverteidiger Cédric, der sich bei einem springenden Ball verschätzte und so Kamil Grosicki den Weg zum entscheidenden Zuspiel auf Lewandowski ermöglichte. Der Abschluss von Lewandowski auf Höhe des Penaltypunktes war dann so, wie man es von Lewandowski schon früher im Turnier erwartet hatte: direkt, kraftvoll, präzise.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Torschützen schiessen sich in die Rekordlisten

Auch für den Ausgleich sorgte mit Renato Sanches ein Spieler, der nächste Saison das Trikot von Bayern München trägt. Sanches, der vor der EM seinen Wechsel von Benfica Lissabon zu den Bayern bekannt gab, traf von ausserhalb des Strafraums mit einem platzierten, leicht abgefälschten Schuss. Nicht nur in dieser Szene rechtfertigte der 18-jährige Senkrechtstarter das Vertrauen, das ihm Fernando Santos erstmals an der EM von Beginn weg schenkte. Nur zwei Torschützen waren bei ihrer EM-Premiere jünger: der Schweizer Johan Vonlanthen und der Engländer Wayne Rooney.

«Es tut weh. Vor allem auch, weil wir gegen eine Mannschaft verloren haben, die an diesem Turnier noch kein Spiel richtig gewonnen hat. Es ist paradox.»

Robert Lewandowski

Lewandowski verdrängte mit seinem ersten EM-Treffer den Iren Robbie Brady, der vier Tage zuvor gegen Frankreich früh einen Penalty verwandelte, vom zweiten Platz der schnellsten Tore. Der schnellste Treffer gelang dem Russen Dimitri Kiritschenko, der 2004 beim 2:1-Sieg in der Gruppenphase gegen Griechenland nach 67 Sekunden erfolgreich war. (ram/sda)

abspielen

Die frühe Führung der Polen durch Lewandowski. streamable

Das Telegramm

Polen – Portugal 1:1 (1:1) n. V.; 3:5 n. P.
Stade Vélodrome, Marseille. 62'940 Zuschauer. SR Brych (GER).
Tore: 2. Lewandowski (Grosicki) 1:0. 33. Renato Sanches (Nani) 1:1.
Penaltyschiessen: Ronaldo 0:1, Lewandowski 1:1; Renato Sanches 1:2, Milik 2:2; Moutinho 2:3, Glik 3:3; Nani 3:4, Blaszczykowski (Rui Patrício hält); Quaresma 3:5.
Polen: Fabianski; Piszczek, Glik, Pazdan, Jedrzejczyk; Blaszczykowski, Krychowiak, Maczynski (98. Jodlowiec), Grosicki (82. Kapustka); Milik; Lewandowski.
Portugal: Rui Patrício; Cédric, Pepe, Fonte, Eliseu; William Carvalho (96. Danilo); Nani, Adrien Silva (73. Moutinho), Renato Sanches, João Mário (80. Quaresma); Ronaldo.
Bemerkungen: Polen komplett. Portugal ohne André Gomes und Guerreiro (beide verletzt). Verwarnung: 42. Jedrzejczyk. 66. Glik. 70. Adrien Silva. 89. Kapustka. 92. William Carvalho (im Halbfinal gesperrt/alle Foul).

Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens ein bisschen cool

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel