Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07611027 Empty seats during the UEFA Europa League final between Chelsea FC and Arsenal FC at the Olympic Stadium in Baku, Azerbaijan, 29 May 2019.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Sind das die Zuschauer eines Zweitliga-Spiels im Berner Seeland? Nein, das sind die Fans beim Europa-League-Final in Baku. Bild: EPA/EPA

Leere Tribünen und Fangesang aus Lautsprechern – so mies war die Stimmung beim EL-Final



Arsenal gegen Chelsea, ein Londoner Derby im Europa-League-Endspiel. Welch Emotionen auf den Zuschauerrängen, was für ein Fest bei den Fans! Oder etwa nicht?

Fehlanzeige. Dass der Final der Europa League eher einem Hort der Stille anstatt einer Rambazamba-Party gleichen wird, zeichnete sich schon früh ab. Denn: Das Spiel fand im Olympiastadion von Baku statt, am Kaspischen Meer in Aserbeidschan, über 5000 Kilometer von den Heimspielstätten von Chelsea und Arsenal entfernt. Hinzu kam, dass beide Klubs jeweils nur 6000 Zuschauerkarten für ihre Fans bekamen. Und das in einem Stadion, das 69'000 Personen fasst.

Baku fungierte bereits in der Vergangenheit als Austragungsort von Grossanlässen, darunter 2012 des Eurovision Song Contests oder 2015 der Premiere der Europaspiele. Schon diese Anlässe wurden stets von heftiger Kritik begleitet. Denn nicht nur liegt Baku sehr weit weg, auch gibt es viele Berichte über die problematische Menschenrechtslage und die nicht vorhandene Pressefreiheit in Aserbaidschan.

Für viele Fans stellte sich die Frage, ob sie die weite Reise für das Endspiel auf sich nehmen wollen und ob es richtig ist, der Regierung von Aserbaidschan die grösste Fussballbühne nach Europameisterschaft und Champions League auf dem Kontinent bieten darf. Arsenals Henrich Mchitarjan, boykottierte das Spiel gar aufgrund der politischen Spannungen zwischen Aserbaidschan und seinem Heimatland Armenien und reiste nicht einmal mit nach Baku.

Arsenal Fans mit dem Shirt von Mchitarjan wurden von der Polizei kontrolliert:

Um die schlechte Stimmung im Stadion zu heben oder zumindest den Anschein zu wecken, dass viele Fans mit inbrünstigen Chorgesängen zugegen sind, liess die UEFA vor dem Spiel Lautsprecher anbringen. Das zeigt ein Video einer Journalistin der britischen Zeitung «The Guardian».

Klar, dass das bei den Fans für viel Spott sorgte:

Beim Anpfiff war das Olympiastadion von Baku alles andere als voll und die Stimmung während Chelseas grossartigem 4:1-Erfolg ziemlich mies. Kein Wunder, wenn statt Fans vor allem neutrale Zuschauer, Sponsoren, Volunteers und Funktionäre auf den Rängen sitzen.

Der Blick auf die Zuschauerränge zeigte ein trauriges Bild:

Viele verstehen nicht, warum Grossanlässe überhaupt in Baku stattfinden:

Noch peinlicher wurde es für die UEFA bei der Pokalübergabe: Als Chelsea den Pott um 1.00 Uhr Ortszeit (!) überreicht bekam, waren kaum mehr Zuschauer da. Vor leeren Rängen absolvierten die «Blues» ihre Ehrenrunde. Und natürlich dröhnte dazu wie immer «We are the champions» von Queen aus den Lautsprechern.

(sar/pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel