Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.05.2014; St. Gallen; Fussball Super League -  FC St. Gallen - BSC Young Boys; Stephane Nater (St.Gallen) schiesst gegen Gregory Wuethrich (YB) das Tor zum 1:1 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Nater erzielte das einzige Tor der St. Galler gegen YB in der vergangenen Saison. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Super-League-Auftakt

Aarau hofft gegen Meister Basel auf ersten Sieg seit 2009 – St. Gallen will gegen geschwächte Berner die Torflaute beenden

Mit zwei attraktiven Spielen beginnt heute Samstag die Super-League-Saison 2014/15. Aarau empfängt Meister Basel, und die Young Boys treten in St. Gallen an.



Aarau und Basel standen sich auch vor einem Jahr zum Meisterschaftsauftakt gegenüber, damals allerdings in Basel. Die Basler gewannen 3:1, unter anderem dank Toren von Mohamed Salah und Raul Bobadilla, die beide jetzt nicht mehr für den Serienmeister spielen. Und Aarau wurde noch von René Weiler trainiert. Vielleicht hat Weilers Nachfolger Sven Christ heute Abend ab 17.45 Uhr mehr Erfolg, den ersten Sieg gegen Basel seit dem 3:1 am 9. Mai 2009 einzufahren.

FC Basel Mittelfeldspieler Matias Emilio Delgado, links, feiert seinen Fuehrungstreffer zum 2-1 waehrend FC Aarau Mittelfeldspieler Alain Schultz enttaeuscht ist beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Alain Schultz (rechts) will Delgado und seinen Basler Kollegen eins auswischen. Bild: KEYSTONE

Trotz Transfers auf beiden Seiten, müssen sich die Fans im Stadion – in welchem der Basler Sektor wegen den Randalen im letzten Aufeinandertreffen gesperrt ist – noch gedulden, die neuen Schützlinge in Aktion zu sehen.

Allen voran die japanische Neuverpflichtung des FC Basels. Yoichiro Kakitani heisst der Mann aus Japan, welcher die Gegner schwindelig spielen und im Joggeli künftig für Spektakel sorgen soll. Wie Basels neuer Trainer Paolo Sousa angekündigt hat, wird er im ersten Spiel auf den WM-Fahrer wegen Training-Rückstands verzichten – zur Trauer der japanischen Journalisten, welche extra ins Brügglifeld pilgern werden.

Die Neuzugänge des FC Basel (v.l.): Yoichiro Kakitani (Cerezo Osaka/Jap), Derlis Gonzalez (Olimpia Asuncion), Tomas Vaclik (Sparta Prag), Luca Zuffi (Thun), Shkelzen Gashi (Grasshoppers), Paolo Sousa (Maccabi Tel Aviv).

Während bei Basel nur ein Neuer fehlt, hat der Herausforderer aus Aarau wesentlich mehr Grund sich zu beklagen. Frank Feltscher (von GC) zog sich gleich im ersten Testspiel einen Wadenbeinbruch zu, was ihn zu einer Pause von vier bis sechs Wochen zwingt. Dazu fehlen Daniele Romano (Wohlen) wegen einer Zerrung und Egars Gauracs (Spartaks Jurmala) sowie Joy-Slayd Mickels (Mönchengladbach U23), welche noch nicht spielberechtigt sind.

St. Gallen braucht Tore

Noch schlimmer trifft es die Young Boys vor ihrem Spiel gegen den FC St. Gallen. Die Berner müssen vor ihrem Saisonstart gleich auf acht Spieler verzichten. Der neuste Dämpfer im Lager der Hauptstädter ist die Verletzung von Nati-Verteidiger Steve von Bergen, welcher sich an der WM gegen Frankreich einen heiklen Bruch in der Nähe des Auges zuzog. Zudem fehlt mit Marco Wölfli immer noch die eigentliche Nummer eins im Tor.

21.06.2014; Bern; Fussball - BSC Young Boys - FC Schaffhausen;
Torhueter Yvon Mvogo (YB)
(Urs Lindt/freshfocus)

Yvon Mvogo steht auch heute im Kasten der Berner. Sein Einsatz war zuerst noch fraglich. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Ohne jegliche Absenzen haben die St. Galler im Heimspiel heute ab 20.00 Uhr Gelegenheit, etwas nachzuholen. Denn in der vergangenen Saison wusste St. Gallen gegen die Young Boys nicht gerade zu brillieren. Die Ostschweizer brachten in den vier Spielen nur ein einziges Tor zustande.

Die beiden heutigen Spiele im Überblick:

Aarau – Basel (Resultate 2013/2014: 1:3, 1:1, 0:5, 1:3). - Samstag, 17.45 Uhr – SR Hänni – Absenzen: Frank Feltscher, Romano (beide verletzt), Mickels, Gauracs (beide nicht spielberechtigt); Diaz (Ferien nach WM), Kakitani (Trainingsrückstand), Ivanov (verletzt). 

St. Gallen – Young Boys (0:0, 0:1, 1:1, 0:2). – Samstag, 20.00 Uhr –  SR Schärer – Absenzen: keine; Von Bergen, Vilotic, Gerndt, Wölfli, Vitkieviez, Fekete (alle verletzt), Sanogo, Nikci (beide gesperrt).

(si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel