Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

GC – YB 1:2 (0:2)

Basel – Sion 2:1 (1:0)

Die Basler Matias Delgado, Birkir Bjarnason und Naser Aliji, von links, jubeln nach dem 2:0 Tor gegen den FC Sion im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 30. April 2016. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Delgado, Aliji und Bjarnason jubeln, der FC Basel ist Schweizer Meister 2016!  Bild: KEYSTONE

Joo dängg simmer die Beschte! Der FC Basel ist dank 2:1-Sieg gegen Sion Schweizer Meister

Der FC Basel ist zum 19. Mal Schweizer Meister. Der FCB brachte dank einem 2:1-Sieg gegen Sion fünf Runden vor Schluss den Titel unter Dach und Fach und baute seine Rekordserie auf sieben Titel aus.



Basel – Sion 2:1

- Spätestens nach dem 2:0 von Birkir Bjarnason in der 67. Minute zeichnete es sich ab, dass der Stadt Basel eine lange Party-Nacht bevorstehen würde. Der Isländer schloss eine herrliche Kombination über Luca Zuffi, Matias Delgado und Naser Aliji ab und verwandelte damit den St. Jakob-Park mit den gut 30'000 Basler Fans in den Schlussminuten in eine Festhütte.  Zwar gelang Veroljub Salatic in der 92. Minute noch der Anschlusstreffer für die Gäste, ins Zittern geriet der FCB aber nicht mehr. Im Gegenteil: Renato Steffen verpasste in der letzten Aktion des Spiels das 3:1.

Der Basler Birkir Bjarnason, hinten, schiesst das 2:0 Tor gegen dem FC Sion im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 30. April 2016. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Bjarnason entschied die Partie mit dem 2:0.
Bild: KEYSTONE

- Das zweite Basler Tor hatte somit letztlich die Entscheidung in einem in der ersten halben Stunde spektakulären Spiel gebracht, das der FCB dank seiner Abgeklärtheit, seiner Effizienz und der grösseren individuellen Klasse letztlich souverän zu seinen Gunsten entschied. Dem Team von Urs Fischer war bei Spielbeginn klar gewesen, dass ihm nach dem Sieg der Young Boys bei den Grasshoppers nur ein Sieg reichen würde, um sich die Titelverteidigung fünf Runden vor Schluss definitiv zu sichern.

- Der FCB erfüllte die Vorgabe je länger die Partie dauerte desto souveräner. Er blieb zum 15. Mal in Folge ungeschlagen und kam in seinem 16. Heimspiel der Saison zum 14. Sieg. Er gewann seinen siebten Titel in Serie, den ersten unter Trainer Fischer. Für den 50-jährigen Zürcher ist es der erste Meistertitel in seiner Karriere. Die Sittener Misere in der Super League gegen die Basler fand hingegen seine Fortsetzung. Seit 19 Jahren warten die Walliser auf einen Meisterschaftssieg am Rheinknie.

- Den Startschuss zur langen Basler Meisternacht hatte Captain Delgado gegeben. Der Argentinier verwandelte in der 24. Minute einen Penalty souverän, nachdem Birama Ndyoe Birkir Bjarnason zu Fall gebracht hatte. Drei Minuten zuvor hatte der FCB Glück bekundet, als Geoffrey Bia mit einem herrlichen Linksschuss nur das Lattenkreuz traf.

Der Basler Matias Delgado, rechts, verwandelt einen Elfmeter gegen den Sittener Torhueter Anton Mitryushkin, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 30. April 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Delgado verwandelt den Elfmeter gewohnt souverän.
Bild: KEYSTONE

GC – YB 1:2

- Die Young Boys waren auf dem Letzigrund nicht das bessere Team. Aber sie waren im Abschluss effizienter. Insbesondere in den letzten Minuten vor der Pause. Nachdem GC in der ersten Halbzeit weitgehend besser gewesen war, gingen die Young Boys quasi aus dem Nichts mit einem 2:0-Vorsprung in die Kabine. Zunächst verwertete der im Winter von den Grasshoppers übernommene Yoric Ravet eine Kopfball-Vorlage von Guillaume Hoarau mit einer Direktabnahme zur Führung (42.), dann konnte GC-Verteidiger Philippe Senderos eine flache Hereingabe von Alexander Gerndt nur ungenügend klären und Leonardo Bertone schoss aus 15 Metern flach ein (44.).

- Die Berner verdienten sich die Führung dann im Nachhinein. In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte waren sie überlegen und standen einem dritten Treffer mehrmals nahe – nie näher als in der 46. Minute, als Senderos eine Flanke falsch einschätzte, Gerndt aber das Tor nicht traf.

- Weil ausgerechnet in der besten Phase der Berner die Grasshoppers durch Munas Dabbur nach einem Corner zum Anschlusstor kamen (54.), musste YB bis zuletzt um den fünften Sieg in Folge zittern. Der frühere YB-Junior Haris Tabakovic aus wenigen Metern (72.) sowie Georgi Milanov alleine vor YB-Keeper Yvon Mvogo (76.) hatten das 2:2 auf dem Fuss.

Munas Dabbur, links, von GC, trifft zum 1:2 Tor am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den Berner Youngs Boys im Letzigrund, aufgenommen am Samstag, 30. April 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dabbur bei seinem 1:2, zu mehr reichte es GC nicht. 
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Sion 2:1 (1:0)
St. Jakob-Park. - 32'344 Zuschuer. - SR Bieri.
Tore: 24. Delgado (Foulpenalty/Foul an Bjarnason) 1:0. 67. Bjarnason (Aliji) 2:0. 92. Salatic 2:1.
Basel: Vaclik; Xhaka (20. Aliji), Suchy, Samuel, Traoré; Zuffi, Fransson; Bjarnason, Delgado (70. Callà), Steffen; Embolo.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ndoye, Ziegler, Rüfli; Salatic, Sierro; Assifuah (75. Follonier), Bia, Zeman (63. Carlitos); Gekas (63. Konaté). Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Degen, Hoegh, Janko, Safari und Sporar (alle verletzt), Sion ohne Adão, Fernandes, Kouassi, Lacroix, Mboyo, Pa Modou, Cmelik (alle verletzt) und Voser (krank). 18. Xhaka verletzt ausgeschieden. 21. Schuss von Bia ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 11. Sierro (Foul). 30. Steffen (Foul). 85. Embolo (Foul). 87. Carlitos (Foul).

Grasshoppers - Young Boys 1:2 (0:2)
5200 Zuschauer, SR Jaccottet.
Tore: 42. Ravet (Hoarau) 0:1. 44. Bertone (Gerndt) 0:2. 54. Dabbur (Milanov) 1:2.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Senderos, Bamert, Lüthi (88. Antonov); Pnishi; Kamberi (70. Tabakovic), Milanov, Brahimi (79. Tarashaj), Caio; Dabbur.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Von Bergen, Lecjaks; Bertone, Gajic (68. Zakaria); Ravet, Hoarau, Sulejmani (84. Nuzzolo); Gerndt (75. Kubo).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Källström (gesperrt) sowie Basic (verletzt) und Alpsoy (krank). Verwarnungen: 31. Von Bergen (Foul). 59. Vilotic (Foul). 62. Hadergjonaj (Foul). 79. Bertone (Foul). 90. Lecjaks (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel