Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frust der Zuercher nach dem 0-2 beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Mittwoch, 11. Mai 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Dem FCZ droht der erste Abstieg seit der Saison 1987/88. Bild: KEYSTONE

Kopf hoch, liebe FCZ-Fans! Die Challenge League hat ja auch ihre Vorteile

Nach dem 0:4 gegen Lugano steht der FC Zürich drei Runden vor Saisonschluss mit einem Bein in der Challenge League. Nicht so schlimm – ein allfälliger Abstieg hätte ja auch seine guten Seiten ...



Chancen auf einen Pokal steigen gleich zweimal

Zwar hat der FCZ im neuen Jahrtausend drei Meistertitel feiern können, doch in den letzten sieben Jahren gab es am FC Basel kein Vorbeikommen mehr. Und auch in Zukunft wird der goldene Meisterpokal wohl regelmässig am Rheinknie in die Höhe gestemmt werden. Gut, erhält der Gewinner der Challenge League auch eine «Meistertrophäe». Die ist zwar nur silbern, lässt sich aber auch mit alkoholischem Getränk füllen.

Auch im Cup steigen die Chancen auf den Pott. Schliesslich wird man als Challenge-Ligist von den Oberklassigen gerne mal unterschätzt.

Der Challenge League Pokal steht zur Uebergabe bereit, nach dem Challenge League Fussball Match zwischen dem FC Lugano und dem FC Wohlen, im Stadio Cornaredo in Lugano, am 30. Mai 2015. Der FC Lugano ist Challenge League Meister 2015 und steigt erstmals nach 13 Jahren wieder in die Super League auf. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der Meisterpokal der Challenge League.
Bild: TI-PRESS

Weniger Risikospiele = mehr Alkohol

Hach, wie ist das mühsam! Wenn der FC Basel kommt oder das Derby gegen GC ansteht, dann muss auch der hinterletzte Zuschauer im Stadion (ausser auf den VIP-Plätzen natürlich) auf sein Bierchen verzichten. Diese Probleme würden sich in der Challenge League zerschlagen. Prost!

Fans der FCZ Suedkurve decken sich mit Bier ein vor dem Super League Fussballspiel Derby zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 30. April 2006 im Stadion Letzigrund vor 22300 Zuschauern in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Two down, four to go.
Bild: KEYSTONE

Derby in einem reinen Fussballstadion

«Das einzige echte Fussballstadion im Kanton», so lautet der Slogan des FC Winterthur für sein schmuckes Kleinstadion Schützenwiese. Dort würde in der kommenden Saison vor 9400 Zuschauern das erste Zürcher Derby in einem reinen Fussballstadion seit dem Abbruch des Hardturms stattfinden. Volles Haus statt gähnende Leere wie im Letzigrund – und das für nur gerade 15 (Stehplatz) bzw. 25 Franken (Sitzplatz).

Bild

Die neue Gegentribüne der Schützenwiese.
bild: Instagram/corvus_milad

Wiedersehen mit alten Freunden

Die Challenge League ist gespickt mit Traditionsvereinen. Die prominentesten: der FC Aarau (3x Meister), Neuchâtel Xamax (3x Meister) und Aufsteiger Servette (17x Meister). Hinzu kommen die ehemaligen A-Klubs Chiasso, Schaffhausen, Wil und Winterthur (3x Meister).

Bild

Die Challenge-League-Karte der Saison 2016/17.
bild: watson

Mehr freie Wochenenden dank Montagsspielen

Nein, beliebt sind sie nicht, die Montagsspiele in der Challenge Leauge. Aber wieso eigentlich? Die Fans können so am Samstagabend mit Kollegen in den Ausgang, mit der Freundin ins Kino oder mit der Familie einen lustigen SpieleFernsehabend verbringen; am Sonntag auf die Skipiste, in die Berge oder endlich wieder einmal ans grosse Familienfest. Ausserdem ist die Fernsehpräsenz so auch in der zweithöchsten Schweizer Liga garantiert – und man gerät nicht so schnell in Vergessenheit.

Bild

TV-Spiele aus Wohlen: Spielt Zürich in der Challenge League, hätte es wohl viele Montagspartien.
Bild: KEYSTONE

Endlich wieder Heimsiege

Verwöhnt wurden die FCZ-Fans in dieser Saison im heimischen Letzigrund nun wirklich nicht. Nur drei Heimsiege durften sie in 17 Spielen bislang bejubeln. Der Negativ-Höhepunkt war gestern Abend das 0:4 gegen Lugano. Das dürfte sich in der Challenge League rasant ändern: Selbst der FC Aarau hat heuer im Brügglifeld schon siebenmal gewonnen.

13.03.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Zuerich;
Phyro der Zuercher Suedkurve
(Claudia Minder/freshfocus)

In der Südkurve dürften die Fans endlich wieder Siege bejubeln. Bild: freshfocus

Reisen an Orte, die kein FCZ-Fan zuvor gesehen hat

Hand aufs Herz: Die zwei Auswärtsfahrten pro Saison nach Basel und Bern, zu Luzern und St.Gallen werden mit der Zeit langweilig. Endlich gibt es wieder neue Stadien und Regionen zu entdecken! Oder welcher junge FCZ-Fan war schon einmal im Stadio Comunale von Chiasso, im Wiler Bergholz oder im Stade Sous-Ville von Baulmes?

Une vue du Stade Sous-Ville avec la pelouse recouverte de neige ce dimanche 22 novembre 2015 a Baulmes. Le match entre le FC le Mont et le FC Bienne, prevu dimanche apres-midi a ete annule. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Stade Sous-Ville in Baulmes hat sicherlich seinen Reiz, vielleicht nicht gerade an einem verschneiten Wintertag.
Bild: KEYSTONE

Neue Gesichter im Klub

Ein Abstieg in die Challenge League kann ausserdem auch ein Neuanfang sein. Alte Zöpfe (Hyypiä!, Canepa?) können abgeschnitten werden. Statt auf satte, ewige Talente könnte man auf willige, junge Spieler – sofern noch nicht verkauft – setzen und um ein paar Teamstützen (Brecher, Koch, Buff, Schönbächler) eine neue Mannschaft aufbauen. 

FC Zuerich Mittelfeldspieler Oliver Buff, 2. von links, feiert seinen Treffer zu 2-0 mit seinen Teamkollegen Davide Chiumiento, links, Gilles Yapi, 3. von links und Alain Nef, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich  und dem FC Thun am Sonntag, 13. September 2015, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wer bliebe bei einem Abstieg an Bord?
Bild: KEYSTONE

Herzlichen Dank für die geistige Vorarbeit @SamuelDubno.

Sie schafften den direkten Wiederaufstieg in die Super League

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel