Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L’entraineur du FCZ Uli Forte, lors de la rencontre de football de Super League entre entre le FC Sion et le FC Zuerich ce dimanche 22 mai 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Uli Forte muss mit dem FCZ heute gewinnen und auf einen Lugano-Ausrutscher hoffen.  Bild: KEYSTONE

«Die Hoffnung stirbt zuletzt» – für den FCZ geht es heute um Sein oder Nichtsein

Zürich oder Lugano? Vier Tage vor dem Cupfinal machen die beiden Finalisten in einem Fernduell auch den Super-League-Absteiger unter sich aus. Holen die Tessiner gleich viele Punkte wie die Zürcher, steigt der FCZ nach 26 Jahren aus der obersten Liga ab.



>>> Wir tickern die Abstiegskonferenz mit den Partien FCZ – Vaduz und Lugano – St.Gallen heute ab 20.30 Uhr live.

Die Ausgangslage ist klar, die Vorteile vor der letzten von 36 Runden liegen auf Seiten des Aufsteigers aus dem Tessin. Während Lugano mit einem Heimsieg gegen das ambitionslose St.Gallen aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen kann, sind die Zürcher, die zuhause auf Vaduz treffen, auf Schützenhilfe der Ostschweizer angewiesen.

Der FCZ steigt ab wenn ...

Der FC Lugano steigt ab, wenn ...

«Ich bin überzeugt, dass St.Gallen alles geben wird», sagte FCZ-Trainer Uli Forte am Dienstag beim Medientermin im FCZ-Museum. Bereits vor zwei Wochen habe er sich mit FCSG-Präsident Dölf Früh unterhalten und ihn auf das nun eingetroffene Szenario angesprochen. An einen ähnlich schwachen Auftritt der Ostschweizer wie am Sonntag beim 1:4 gegen Luzern glaubt er deswegen nicht. «Die St.Galler sind Sportsleute.»

FC Zuerich Trainer Uli Forte spricht an der Medienkonferenz, aufgenommen am Dienstag, 24. Mai 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Noch hat Uli Forte gut lachen ...
Bild: KEYSTONE

Auch jetzt, wo der FCZ das Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen hält und am Rande des Abgrunds steht, strahlt Forte Zuversicht aus. «Die Hoffnung stirbt zuletzt», hatte er bereits seit seinem Amtsantritt vor zwölf Tagen gesagt. Daran hat sich nichts geändert. Viel anderes, als zu hoffen, bleibt ihm, den Verantwortlichen und Fans des zwölffachen Schweizer Meisters jedoch auch nicht übrig.

Forte beherzigte den Rat der Mutter, die ihrem Sohn empfohlen hatte, unbedingt die Kirche zu besuchen. Von seinem Versprechen vom letzten Sonntag, den St.Gallern im Fall von Schützenhilfe einen Lastwagen voll Bier zu spendieren, krebste er zwar zurück, stellte aber zumindest in Aussicht, sich persönlich hinter das Steuer zu setzen, um seinen früheren Arbeitgeber mit Bier zu beliefern, sollte sich der FCZ doch noch retten.

Trotz der Abhängigkeit von den Ereignissen im Cornaredo tut der FCZ gut daran, sich am Mittwoch auf seine eigene Aufgabe gegen das bereits gesicherte Vaduz zu konzentrieren. «Das Schlimmste wäre, wenn Lugano Punkte liegen lassen würde und wir unseren Job nicht erledigen», sagte Forte. Der FCZ muss mehr Punkte holen als Lugano, um den Fall in die Challenge League doch noch zu verhindern.

Mit Forte in die Zukunft?

Forte deutete am Tag, bevor sich das sportliche Schicksal des FCZ entscheidet, erstmals öffentlich an, dass er sich einen Verbleib bei den Zürchern auch über die Saison hinaus vorstellen könnte – unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Es sei kein abwegiger Gedanke zu bleiben, sagte der in der Agglomeration Zürichs aufgewachsene ehemalige GC- und YB-Trainer. «Es ist nicht so, dass ich bei einem Abstieg sagen würde: auf keinen Fall.»

14.05.2016; Zuerich; Fussball Super League - Training FC Zuerich;
Praesident Anchillo Canepa (Zuerich) und Heliane Canepa beobachten das Training 
(Andy Mueller/freshfocus)

Rauchend verfolgen die Canepas das FCZ-Training.
Bild: freshfocus

Sollte der FCZ absteigen, würde dies kaum Forte angelastet werden. Nach dem desolaten Auftritt in St.Gallen (0:3) bei seiner Premiere zeigte sich die Mannschaft bereits in der Partie auswärts gegen Sion (2:2) wesentlich verbessert. Und siegt der FCZ gegen Vaduz und steigt trotzdem ab, liegt die Vermutung nahe, dass der Feuerwehrmann Forte zu spät gerufen wurde. Mit diesem Szenario will sich Forte aber (noch) nicht befassen: «Ich gehe davon aus, dass der Fussballgott FCZ-Fan ist.»

«Wir müssen mit dem Druck umgehen»

In Lugano sorgte sich derweil Trainer Zdenek Zeman vor dem Heimspiel der grossen Chance gegen St.Gallen in erster Linie um die relative Unerfahrenheit seiner Mannschaft. «Wir müssen mit diesem Druck umgehen können», sagte der 69-jährige Tscheche mit reicher Erfahrung aus der Serie A an der Medienkonferenz vom Dienstag. «Im Match in Vaduz habe ich gesehen, dass dies für meine Spieler schwierig ist.»

Trainer Zdenek Zeman von Lugano, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Lugano, am Sonntag, 22. Mai 2016, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch auf Zdenek Zeman lastet ein hoher Druck.
Bild: KEYSTONE

Zeman erwähnt den Spielbeginn, als Mittelfeldspieler Jonathan Sabbatini bei einem Zusammenprall die Zunge verschluckte und abtransportiert werden musste. «Das hat unsere Spieler auf eine Weise gelähmt. Sie waren danach verklemmt und zögerlich. Am Schluss mussten wir mit dem Unentschieden sehr zufrieden sein. Es war sicher eines unserer schlechteren Spiele.»

Pechvogel Sabbatini wollte im Übereifer im Spiel gegen St.Gallen schon wieder mitmachen. Der 28-jährige Uruguayer bekam jedoch ein ärztliches Verbot. Sabbatini ist nach Marco Padalino, Niko Datkovic und dem besten Goalgetter Antonini Culina der vierte gewichtige Ausfall in der Mannschaft des FCL. (pre/sda)

Die Chronologie des FCZ-Niedergangs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hoarau verpasst Hollywood-Ende gegen YB knapp – FCZ verspielt Sieg trotz Überzahl

Nach einem Unterbruch von fast auf den Tag genau vier Jahren hat der FC Sion in der Meisterschaft wieder einmal nicht verloren. Das 0:0 im Tourbillon war einigermassen gerecht. Nach 15 vergeblichen Versuchen in Folge konnte Sion gegen YB in der Meisterschaft wieder einmal punkten. Letztmals hatten die Sittener Ende September 2016 gegen YB einen Punkt geholt – damals ebenfalls mit einem 0:0 im Tourbillon.

Bei Druckperioden um die Pause herum und in der Schlussphase zeigten die Berner, warum sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel