Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sami Hyypiae, Mitte, neuer Trainer FCZ, waehrend seiner 1. Trainingseinheit mit der Mannschaft des FCZ in der Sportanlage Allmend-Brunau in Zuerich, am Montag, 31. August 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

The new head coach of FC Zuerich, middle, Sami Hyypiae, leads his first training session on the sports grounds of Allmend-Brunau in Zuerich, Monday, August 31, 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Sami Hyypiä und seine Mannen brauchen gegen Lugano dringend ein Erfolgserlebnis. Bild: KEYSTONE

Hyypiä verordnet seinem FCZ vor dem Abstiegsduell gegen Lugano positives Denken

Der FC Zürich bestreitet in der 33. Super-League-Runde ein kapitales Spiel gegen Lugano. Es ist der Startschuss zur Schlussphase im Abstiegskampf und Sami Hyypiäs nächste grosse Bewährungsprobe.



Für einmal glaubt man allen Beteiligten, wenn sie sagen, der Cupfinal sei noch weit weg. Den Luxus, schon an den nationalen Saisonabschluss am 29. Mai zu denken, können sich weder der FC Zürich noch der FC Lugano leisten. Vier Meisterschaftsspiele stehen bis dahin noch an, und sie sind für beide Finalisten von kapitaler Bedeutung. Der Cupsieg kann zwar die Saison retten (Zürich) oder krönen (Lugano), aber dafür ist der Klassenerhalt Voraussetzung.

Das erste Duell zwischen Zürich und Lugano im Letzigrund innert drei Wochen wird noch keine Vorentscheidung im Abstiegskampf bringen. Es sei eine sehr wichtige Partie, aber kein Schicksalsspiel, stellte der FCZ-Trainer Sami Hyypiä fest. Am Pfingstmontag gastieren die Zürcher beim FC St.Gallen, am darauffolgenden Sonntag in Sitten, und zum Super-League-Abschluss empfangen sie den FC Vaduz. Es gibt also die Möglichkeit, einen allfälligen Fehltritt gegen Lugano noch zu korrigieren.

Zuerichs Franck Etoundi, links, und Anto Grgic, rechts, jubeln nach einem Tor, im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lugano, im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Sonntag, 22. November 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Im ersten Duell gegen Lugano im Letzigrund siegte der FCZ 5:3. Bild: KEYSTONE

Hyypiä wehrt sich allerdings gegen die Einstellung, man habe noch genügend Zeit, um die Spur zu finden. Seit Saisonbeginn befindet sich der FCZ fast ununterbrochen im gefährlichen Tabellenbereich rund um die Abstiegszone. Nur einmal ist es ihm gelungen, zwei Siege aneinanderzureihen. Das war Anfang April gegen Vaduz und St.Gallen. Und es schien so, als wäre der FC Zürich damit seine Abstiegssorgen los geworden. Seit dem 4:0 gegen St.Gallen sammelte er aber in sechs Partien nur zwei Punkte.

Hyypiä und die ewig gleichen Probleme

Phasenweise zeigte der FC Zürich guten Fussball und deutete an, dass er über Qualität verfügt. Aber bereits Kleinigkeiten bringen ihn jeweils wieder aus dem Konzept. Hyypiä sagt neun Monate nach seinem Amtsantritt, er kämpfe immer noch mit vielen Problemen, die schon im letzten Frühherbst existierten. Konkret benennt der Finne diese nicht, aber es ist auffällig, wie oft er von der Bedeutung spricht, fokussiert zu sein, als Team zu funktionieren und «jedes Mal Gas zu geben».

«Die Trainerdiskussion ist immer da, wenn es nicht läuft. Ich trage die Verantwortung.»

FCZ-Trainer Sami Hyypiä

22.04.2016; Zuerich; Fussball Super League - Training FC Zuerich;
Trainer Sami Hyypiae (Zuerich) waehrend dem Training
(Claudia Minder/freshfocus)

Sami Hyypiä gibt Anweisungen, aber kommen sie bei seinen Spielern auch an?
Bild: freshfocus

Mit dem letzten Auftritt gegen Basel (2:3) war Hyypiä zufrieden. Seine Spieler hätten alles getan, um etwas Zählbares mitzunehmen. Auch sein Ausblick auf die Partie gegen Lugano fällt positiv aus. «Es ist eine super Chance, um Lugano weiter zu distanzieren.» Bewusst will er darauf verzichten, gegenüber seinen Spielern von Gefahren und Ängsten zu reden – etwa von der Gefahr, am Mittwochabend wieder Letzter zu sein. Darauf, wie sehr er selber unter Druck steht, geht Hyypiä nicht gross ein. «Die Trainerdiskussion ist immer da, wenn es nicht läuft. Ich trage die Verantwortung.»

Erneuter Torhüterwechsel?

Vor dem Spiel gegen Lugano denkt Hyypiä über einen erneuten Torhüterwechsel nach. Yanick Brecher könnte der Fehler, der zum Penalty und schliesslich zum 3:2 von Basel führte, zum Verhängnis werden. Es wäre die dritte Goalie-Rochade beim FCZ in dieser Saison. Und auch ein Zeichen an die Feldspieler, wie Hyypiä in bester Eishockey-Manier betont.

Wichtiger als die Besetzung der Goalieposition dürfte aber die Frage sein, ob Verteidiger Leonardo Sanchez spielt. In den acht Spielen mit dem zuletzt verletzten Argentinier feierten die Zürcher drei der sechs Saisonsiege und zeigten sich defensiv deutlich stabiler. Während Sanchez' Einsatz fraglich ist, dürfte Captain Gilles Yapi mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Mannschaft zurückkehren.

07.05.2016; Zuerich; Fussball Super League  - FC Zuerich - FC Basel; Torhueter Yanick Brecher (Zuerich) foult Eray Cuemart (Basel) (Daniela Frutiger/freshfocus)

FCZ-Keeper Brecher holte den Basler Eray Cuemart ziemlich ungestüm von den Beinen.
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Obwohl der FC Zürich im Fokus steht, ist es Lugano, das in diesem Duell mehr zu verlieren hat. Die Südtessiner, die gegen den FCZ wieder auf Anastasios Donis zählen können, laufen Gefahr, bei einer Niederlage distanziert zu werden, wenn gleichzeitig der FC Vaduz daheim den FC Sion schlägt. (pre/sda)

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel