Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08666738 Winner British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes-AMG Petronas reacts after the Formula One Grand Prix of Tuscany at the race track in Mugello, Italy 13 September 2020.  EPA/Bryn Lennon / Pool

Lewis Hamilton und seine jüngste Botschaft im Kampf gegen Rassismus. Bild: keystone

«Verhaftet die Cops» – Lewis Hamilton droht Ärger wegen T-Shirt



Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton droht wegen einem T-Shirt mit einer Botschaft gegen Polizeigewalt Ärger. Der Brite hatte vor dem Grand Prix in Mugello und nach seinem Sieg ein T-Shirt mit der Aufschrift «Verhaftet die Polizisten, die Breonna Taylor getötet haben» getragen.

Auf der Rückseite war ein Foto der Schwarzen zu sehen, die in den USA von der Polizei erschossen worden war. Wie ein Sprecher des Weltverbands FIA gegenüber BBC bestätigte, wird der Vorfall nun «aktiv geprüft».

epa08666705 The winner British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes-AMG Petronas (R) and second placed Finnish Formula One driver Valtteri Bottas of Mercedes-AMG Petronas celebrate on the podium after the Formula One Grand Prix of Tuscany at the race track in Mugello, Italy 13 September 2020.  EPA/Miguel Medina / Pool

Die Rückseite des Shirts mit Taylors Konterfei. Bild: keystone

Die FIA untersucht, ob der Mercedes-Pilot mit dem Shirt gegen die Statuten des Verbands verstossen hat. Der Weltverband sieht sich als unpolitische Organisation und hat für das Verhalten auf den Rennstrecken ein detailliertes Regelwerk.

Zuletzt hatten Fahrer und Teams allerdings im Zuge der weltweiten Anti-Rassismus-Proteste und der «Black lives Matter»-Bewegung jeweils vor den Rennen Zeichen setzen dürfen. Zudem hat die Formel 1 mit Unterstützung von Hamilton ein Programm für mehr Diversität im Motorsport ins Leben gerufen.

Hamilton ist der einzige schwarze Formel-1-Pilot und hat sich zuletzt immer wieder deutlich gegen Rassismus und Polizeigewalt zu Wort gemeldet. «Es hat lange gedauert, dieses Shirt zu bekommen», sagte Hamilton in Mugello. «Wir können uns nicht ausruhen, wir müssen darauf aufmerksam machen.» (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel