DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Atletico Madrid's defender Laia Aleixandri, front, fights for the ball with Servette's forward Leonie Fleury, right, during the UEFA WomenÕs Champions League round of 32  first leg soccer match between Servette FC Chenois Feminin and Atletico Madrid, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Wednesday, December 9, 2020. The match is played behind closed doors due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette verliert zuhause trotz starker Startphase gegen Atlético Madrid. Bild: keystone

Servette muss sich einem starken Atlético beugen – Zürich glanzlos gegen St. Pölten

Servette erlebt trotz einer 2:4-Niederlage eine ansehnliche Champions-League-Premiere. Die Genferinnen beissen sich gegen Atlético die Zähne aus und zeigen eine starke Startphase. Zürich geht gegen St. Pölten unter und verliert 2:0.

Aya Baalbaki
Aya Baalbaki



Servette Chênois Féminin - Atlético Madrid

Das Schweizer Top-Team Servette erlebt bei der allerersten Champions-League-Teilnahme ein Spiel auf höchstem Niveau. Trotz klarer Aussenseiter-Rolle gehen die Genferinnen bereits in der 17. Minute in Führung. Fünf Minuten später antwortet die überragende Ludmila Da Silva mit dem Ausgleichstreffer. Das Heimteam lässt sich davon nicht beeindrucken und holt sich in der 32. Minute einen Penalty, den Alyssa Lagonia sicher versenkt.

Ludmila Da Silva beweist ihre Klasse zu Beginn der zweiten Halbzeit einmal mehr und erzielt den Ausgleich für die Madrileninnen. Kurz danach trifft Deyna Castellanos nach einer perfekten Flanke zum 3:2. In der 90. Minute machen die Spanierinnen mit dem 4:2 den Sack zu.

Servette kriegt in der Offensive wenig auf die Reihe. Es gelingt ihnen kaum, in Ruhe das Spiel aufzubauen. Trotz starker Startphase wird das Heimteam von Atlético überrannt und in der Defensive schwindelig gespielt. Nächste Woche reisen die Genferinnen nach Spanien zum Rückspiel.

Servette trotz starker Leistung sieglos. Video: SRF

Servette Chênois Féminin – Atlético Madrid
SR Henrikke Nervik
Tore: 17. Serrano 18. 1:0. 20. Da Silva 1:1. 32. Lagonia 2:1. 47. Da Silva 2:2. 55. Castellanos 2:3. 90. Lauren 2:4

St. Pölten - FC Zürich Frauen

In der ersten Halbzeit übernimmt das Heimteam das Diktat im Mittelfeld und lässt in der Defensive nichts anbrennen. Die Zürcherinnen können sich kaum befreien aus der eigenen Hälfte; ausser mit unpräzisen, langen Bällen. Abspielfehler im Mittelfeld prägen das Spiel der Gäste. Die Österreicherinnen belohnen sich trotz klarer Überlegenheit nicht und gehen torlos in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit kommt es innert wenigen Minuten zu einem Doppelschlag. St. Pöltens Stefanie Enzinger und Mateja Zver lassen in der 70. und 74. Minute die instabile Zürcher Verteidigung alt aussehen und versenken. St. Pölten lässt danach nichts mehr anbrennen und spielt die Partie sicher zu Ende. Nächste Woche findet das Rückspiel im Letzigrund statt.

St. Pölten deklassiert die Zürcherinnen im Hinspiel Video: SRF

St. Pölten - FC Zürich Frauen 2:0 (0:0)
SR Lina Lehtovaara
Tore: 70. Enziger 1:0. 75. Zver 0:2


DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 besten Fussballerinnen der Welt 2019

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel