Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.02.2016; Lugano; Fussball Super League - FC Lugano - FC Zuerich;
Domen Crnigoj (Lugano) gegen Burim Kukeli (Zuerich)
(Claudia Minder/freshfocus)

Zweikampf zwischen Domen Crnigoj (Lugano, l.) und Burim Kukeli (FCZ).
Bild: freshfocus

Hochspannung im Strichkampf der Super League – Lugano, Vaduz oder Zürich, wer soll absteigen?

In der Super League spitzt sich der Abstiegskampf zu. Neben dem FCZ und Lugano, die sich heute Abend im Letzigrund gegenüberstehen, befindet sich auch der Vaduz (heute gegen Sion) noch in der gefährlichen Zone. Wir betrachten die potenziellen Challenge-Ligisten genauer.

Donat Roduner
Donat Roduner



Bild

Die Situation am Strich. bild: weltfussball.ch

Die Spitzfindigen unter euch werden sagen: «Ja aber der FC St.Gallen ist dann imfall auch noch nicht gerettet! Imfall!» In Anbetracht von sieben Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz in Kombination mit der Tatsache, dass im Keller noch Direktduelle anstehen, darf der FCSG aber getrost als gesichert betrachtet werden.

Es bleibt also dabei, verglichen werden Lugano, Zürich und Vaduz. Und zwar (grösstenteils subjektiv!) nach folgenden Kriterien:

Tradition

Die Tradition ist für die meisten Fussballfans sehr wichtig, manchmal fast ein bisschen zu wichtig (siehe Diskussion zu RB Leipzig). Dennoch hat sie natürlich auch hier ihre Berechtigung. Und dabei ist es natürlich schwierig, ein Team aus Liechtenstein in der höchsten Schweizer Liga mit Tradition in Verbindung zu bringen. Vaduz fällt damit schon einmal aus der Entscheidung.

Koebi Kuhn, Captain des FCZ, freut sich mit dem Pokal ueber den Sieg im Cupfinal gegen Basel. FCB-Captain Karl Odermatt, rechts, applaudiert kollegial. Der FC Zuerich gewinnt am 23. April 1973 den Cupfinal im Wankdorf-Stadion in Bern gegen den FC Basel nach Verlaengerung mit 2 zu 0 Toren. (KEYSTONE/Str)

Steht wie kein anderer für die ruhmreiche Geschichte des FCZ: Köbi Kuhn nach dem Cupsieg 1973. (Und der Typ rechts im Hintergrund, hat der eine Frauenbrille an?)
Bild: KEYSTONE

Das Duell zwischen Lugano und Zürich ist schnell entschieden. Lugano gehört zwar schon 1933 zur Nationalliga A und wurde auch dreimal Meister, doch dem FCZ können die Tessiner in diesem Belangen das Wasser nicht reichen, zu oft verschwanden sie in der Zweitklassigkeit. Der FCZ gehört mit seinen 12 Titeln schlicht zum Super-League-Inventar.

Punkt für den FC Zürich!

Fans

Zuschauerschnitt 2015/16:

Zürich: 8336. (5.)
Lugano: 4046. (9.)
Vaduz: 3934. (10.)

Bezüglich Zuschauerzahlen gehören die Abstiegskandidaten allesamt nicht zu den Aushängeschildern. Auch wenn die Diskrepanz gegenüber der Gesamtkapazität des Stadions (Letzigrund: 26'500 Plätze) beim FC Zürich am grössten ist, haben die Zürcher die eindrücklichsten Anhänger im Rücken. Mit der Südkurve können die Fan-Arrangements von Lugano und Vaduz nicht mithalten.

Weiterer Punkt für den FC Zürich!

05.03.2016; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Thun;
Suedkurve Fans 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Südkurve.
Bild: freshfocus

Stadion

Vielleicht mache ich es mir mit meiner radikalen Ansicht in diesem Belangen zu einfach. Der Letzigrund ist meiner Meinung nach architektonisch ansehnlich und das Cornaredo hat auch seinen Charme, doch wegen der Leichtathletikbahn haben sie gegen das Rheinparkstadion im Ländle keinen Stich.

Punkt für den FC Vaduz!

Das Rheinpark Stadion waehrend der Super League Partie zwischen dem FC Vaduz und dem Grasshopper Club Zuerich am Sonntag, 28. Februar 2016 im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Ein Fussballstadion: Der Rheinpark in Vaduz. Bild: KEYSTONE

Verpflegung

Da ich selbst kein ausgewiesener Groundhopper bin, berufe ich mich auf einen Fussball-Kulinarik-Experten, der sagt, dass Zürich, Vaduz und Lugano nicht zu den verpflegungstechnischen Höhepunkten gezählt werden können. Der Letziburger wird zurecht von vielen geschätzt, doch die Würste seien sowohl im Rheinpark wie auch im Cornaredo besser. Bei virtuellem Gleichstand entscheidet der Fakt für Lugano, dass man dort ausserhalb des Stadions im Ristorante fein essen kann.

Punkt für den FC Lugano!

Region

Hier die erste Kategorie, in der es sehr eng zu- und hergeht. Schön ist es überall. In Zürich, im Rheintal wie auch in Lugano, wobei man beim Stichwort «Dolce Vita» kombiniert mit dem Klima Letzerem den Zuspruch geben möchte.

Lugano mit Lago di Lugano und San Salvatore am Freitag, 10. August 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Schön: Lugano mit dem Monte San Salvatore. Bild: KEYSTONE

Das Tessin hat aus regionspolitischer Sicht ebenfalls einen Platz in der Super League verdient. Dasselbe sei aber auch von Zürich gesagt, denn was wäre der Schweizer Fussball ohne das blau-weisse Stadtderby? Die Vaduzer müssen hier etwas hinten anstehen, auch wenn ihr Einzugsgebiet grösser ist, als viele denken, da sie es pauschal nur dem nahen Ausland zuordnen.

Je einen halben Punkt für Lugano und Zürich.

Klubführung

02.03.2016; Sion; Fussball Schweizer Cup - FC Sion - FC Zuerich;
Ancillo Canepa Praesident (Zuerich)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Ancillo Canepa.
Bild: freshfocus

Nun weiter zu fussballrelevanteren Themen. Zum FCZ meint Tagi-Sport-Ressortleiter Ueli Kägi im Artikel von heute bissig aber treffend: «Der FCZ hat sein Kader so zusammengestellt, dass die Konkurrenz ihn dafür hinter vorgehaltener Hand auslacht.» Der Führungsstil von Ancillo Canepa, derzeit wieder Präsident und Sportchef in Personalunion, verdient unbestritten keine Prämierung.

Lugano ist nach dem Konkurs 2002 zwar wieder aufgestanden, was lobenswert ist, die Versäumnisse aus der Vergangenheit hallen aber nach. Am wenigsten von Querelen hinter den Kulissen hört man beim FC Vaduz, was als Qualitätsmerkmal aufzufassen ist.

Punkt für den FC Vaduz!

Trainer

Giorgio Contini (42) und Sami Hyypiä (42) sind ziemlich frisch im Trainer-Business und können noch nicht als Koryphäen bezeichnet werden. In der Aussenwahrnehmung scheint Contini von den beiden der gefestigtere, mit seiner akribischen Art – auch wenn er punktemässig nicht besser dasteht als Hyypiä. Beim Finnen wird man den Eindruck nicht los, dass er trotz seinen steten Appellen die Mannschaft nicht erreicht.

Luganos Zdenek Zeman (68) hat bei Lugano keinen einfachen Stand, was aber zu einem grossem Teil seinem Personal geschuldet ist. Dafür ist er seinen zwei Kollegen Punkto Erfahrung und internationaler Ausstrahlung um Meilen voraus. Zeman ist tatsächlich schon länger Trainer als die anderen beiden auf der Welt sind und hat neben vielen Stationen in Italien auch schon in der Türkei (Fenerbahçe Istanbul) und Serbien (Roter Stern Belgrad) trainiert.

Punkt für den FC Lugano!

Enttaeuschung bei Luganos Mattia Bottani nach der 0:1 Niederlage beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem Grasshopper Club Zuerich am Sonntag, 8. Mai 2016, im Cornaredo Station in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Lugano-Trainer Zdenek Zeman ist weit herumgekommen.
Bild: TI-PRESS

Attraktivität

Beim Stichwort «attraktiver Fussball» denkt man spontan nicht an einen der Abstiegskandidaten. Durchaus verständlich. Vaduz hätte eine 4:5-Niederlage gegen YB zu bieten, der FCZ ein 2:4 in einem spannenden Derby. In Sachen Attraktivität haben die Luganesi klar die Nase vorn, auch wenn ihnen das nicht zugute kommt: 0:7, 0:6, 1:6 und 3:5 (gegen Zürich) lauten Resultate aus der laufenden Saison.

Punkt für den FC Lugano!

Defensive

Die oben aufgelisteten Resultate machen es mir einfach, Lugano hier kategorisch auszuklammern (72 Gegentore in 32 Spielen, da ist alles gesagt). Zwischen Zürich (61 Gegentore) und Vaduz (56) ist das Rennen ausgeglichener. Der FCZ hat mit dem Zuzug von Leonardo Sanchez defensive Stabilität gewonnen, der Argentinier war allerdings zuletzt verletzt – könnte nach einem Muskelfaserriss aber heute Abend wieder zum Einsatz kommen.

24.04.2016; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC Basel; Breel Embolo (Basel) gegefn Florian Stahel (Vaduz), Axel Bormann (Vaduz) und Simone Grippo (Vaduz) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Die Vaduzer Verteidiger behaupten gegen Basel die Lufthoheit.
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Den solidesten Eindruck machte jedoch die Defensive von Vaduz-Trainer Contini, auch wenn das von Captain Simone Grippo und Florian Stahel angeführte Abwehrdispositiv längst nicht in jedem Spiel überzeugen konnte.

Punkt für den FC Vaduz!

Offensive

Auch offensiv fällt es schwer, Zürich (43 Tore), Vaduz (39) und Lugano (38) auseinanderzuhalten. In den Top 10 der hiesigen Torschützenliste lässt sich kein Spieler der drei Abstiegskandidaten finden. Lugano und Vaduz haben mit Antonini Culina respektive Armando Sadiku immerhin Spieler im Kader, die in der laufenden Meisterschaft zweistellig getroffen haben (je 10 Tore).

02.04.2016; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC St.Gallen; Alexander Kerzhakov (Zuerich) jubelt
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Alexander Kerschakow steht bei vier Saisontreffern. Bild: freshfocus

Aber Lugano oder Vaduz als Offensiv-Macht zu bezeichnen, wäre unpassend. Der FCZ ist im Angriff tatsächlich als Stärkster der drei einzuschätzen, auch wenn das Toreschiessen auf viele Schultern verteilt ist – auch auf jene von Sadiku, der erst im Januar zu den Liechtensteinern transferiert wurde. Zudem haben die Zürcher mit Alexander Kerschakow den einzigen Stürmer von internationalem Format, auch wenn dieser schon in die Jahre gekommen ist.

Punkt für den FC Zürich!

Fazit:

Punktestand:

1. Zürich und Lugano 3,5.
2. Vaduz 3.​

Zu meinem Verdruss ist die Schlussrangliste etwa so aufschlussreich die die aktuelle Super-League-Tabelle ...

Ich so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Zu jedem Verein lassen sich Gründe aufzählen, ihn sofort absteigen zu lassen, aber auch Gründe, die ihn in der Super League wertvoll machen. Am schwierigsten tue ich mich mit der Situation beim FC Zürich. Zum einen gehört er für mich von den drei Klubs am ehesten in die Super League, immerhin war er vor sieben Jahren noch Meister. Doch täte es dem von Krise zu Krise robbenden Verein vielleicht auch mal gut, sich in der Challenge League neu zu sammeln?

So oder so, spannende vier Runden Abstiegskampf stehen uns bevor. Dass am Schluss der Klub den Gang in die Zweitklassigkeit antreten muss, der auf dem letzten Platz steht, ist sicherlich in keinem Fall verkehrt.

Oder wollt vielleicht ihr bestimmen, wer absteigt? Und ihr so: «Jaa, jaaa!»

Rekorde in der Schweizer Super League

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel