Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB Trainer Gerry Seoane spricht zu seinen Spielern, im ersten Training von YB in der Saisonvorbereitung der Saison 2020/2021, am Dienstag, 18. August 2020 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB bereitet sich auf den Europacup-Start vor. Gegen wen und wo man spielt, steht aber noch in den Sternen. Bild: keystone

Corona-Chaos bei YBs Europacup-Gegnern – müssen die Berner auf neutralem Terrain ran?



Heute in einer Woche soll für YB die neue Fussball-Saison beginnen. In der Champions-League-Qualifikation steht für das Team von Gerardo Seoane das K.o.-Spiel in der zweiten Runde gegen Slovan Bratislava oder den fähringischen Vertreter Klaksvik auf dem Programm. Doch noch ist unklar, ob die Partie überhaupt stattfinden kann.

Der Grund: Weil es bei Slovan Bratislava vor dem Duell bei Klaksvik mehrere Corona-Fälle gegeben hat, herrscht momentan ein riesiges Chaos. Am Montagabend wurden Slovan-Routinier Vladimir Weiss und ein Staff-Mitglied positiv getestet. Beide hätten nur leichte Symptome und stünden unter Quarantäne, meldete Slovan.

epa06016505 Thee Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, 08 June 2017. Switzerland is scheduled to play a 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match against the Faroe Islands on 09 June 9 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Im Torsvollur-Stadion von Torshavn soll die Partie stattfinden. Bild: EPA/KEYSTONE

Doch nach der Ankunft auf den Färöern ist gemäss dem «Blick» nun offenbar auch ein Mitglied des Trainerstabs der Slowaken positiv auf das Virus getestet worden. Später sollen einzelne Personen aus dem Slovan-Staff das Teamhotel in Torshavn verlassen haben, bevor sie ihre Testergebnisse kannten. Ein klarer Verstoss gegen das UEFA-Protokoll in solchen Fällen.

Eine Sonderkommission lokaler Epidemiologen hat deshalb entschieden, dass sämtliche Personen aus dem Slovan-Umfeld entweder in eine zweiwöchige Quarantäne gehen oder das Land umgehend verlassen müssen. Die UEFA muss nun entscheiden, wie es weitergeht. Zwar hat der europäische Fussballverband das Spiel noch nicht abgesagt, allerdings deutet vieles darauf hin, dass Klaksvik die Partie forfait gewinnen dürfte. So zumindest fiel der Entscheid letzte Woche aus, als sich der kosovarische Meister Drita ebenfalls in Quarantäne befand.

Muss YB auf neutralem Boden ran?

Sollte der krasse Aussenseiter Klaksvik das Duell tatsächlich am grünen Tisch gewinnen, müsste er am nächsten Mittwoch zum Duell gegen YB nach Bern reisen. Doch da gibt es schon das nächste Problem: Weil die Färöer auf der BAG-Liste der Länder mit erhöhtem Infektionsrisiko stehen, müssten die Nordeuropäer zehn Tage in Quarantäne verbringen oder eine Ausnahmebewilligung des Kantons Bern beantragen. YB klärt derzeit ab, was im Fall der Fälle die beste Lösung wäre.

Sollte der Kanton Bern keine Sonderbewilligung erteilen, müsste die Partie auf neutralem Boden stattfinden. Diesen Entscheid fällte die UEFA Anfang August. Der Austragungsort wäre entweder in Polen, Ungarn, Griechenland oder Zypern. Diese Länder erklärten sich dazu bereit, ihre Stadien zu den vorgesehenen Spielterminen zur Verfügung zu stellen und die Mannschaften ohne Einschränkungen einreisen zu lassen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Drei Möglichkeiten, wie es mit der Eishockey-Meisterschaft weiter geht

Bis zum 1. November wird die Meisterschaft fortgesetzt. Anschliessend gibt es drei Optionen. Wir sollten uns mit dem Gedanken vertraut machen, dass die National League wirtschaftlich auf das Niveau der zweithöchsten Liga sinken wird.

Die Liga beschliesst eine Fortsetzung der Meisterschaft unter allen Umständen. Also spielen, solange es die Behörden erlauben. Notfalls auch ohne Zuschauer (Geisterspiele). Länger als für zwei Monate reicht das Geld für diese Variante das nicht mehr.

Eine Bedingung zum Überleben ist in diesem Fall, dass auch Zeitverträge (wie sie fast alle Spieler und Trainer haben) wieder unter die Kurzarbeitsregelung fallen und die Kurzarbeitsregelung bis Saisonende (Anfang Mai) verlängert wird. Der Sinn …

Artikel lesen
Link zum Artikel