Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TO GO WITH AFP STORY BY JEAN DECOTTE
 A combination of file pictures made on October 23, 2014 shows (TOP L-R) Real Madrid's French forward Karim Benzema, Real Madrid's Colombian forward James Rodriguez and Real Madrid's Portuguese forward Cristiano Ronaldo and (BOTTOM L-R) Barcelona's Uruguayan forward Luis Suarez, Barcelona's Brazilian forward Neymar da Silva Santos Junior and Barcelona's Argentinian forward Lionel Messi during Spanish league football matches. Many of Europe's best football soloists will play together in Saturday's 229th clasico Championship of Spain, where the attacking quartet of Real Madrid, Karim Benzema, James Rodriguez, Isco and Cristiano Ronaldo are to opose the Barcelona virtuosos Lionel Messi, Neymar and Luis Suarez.      AFP PHOTO/ ARCHIVES

Im Uhrzeigersinn (von oben links): Karim Benzema, James Rodriguez, Cristiano Ronaldo, Luis Suarez, Neymar, Lionel Messi. Bild: AFP

Real vs. Barça

Mehr als eine Milliarde Franken stehen heute beim «Clasico» auf dem Platz

Der neunte Spieltag der Primera Division bringt das lange ersehnte Duell zwischen Real Madrid und Barcelona. Dabei wird mindestens eine tolle Serie der beiden Teams zu Ende gehen. Dafür können Lionel Messi und Cristiano Ronaldo weiterhin Geschichte schreiben. Die Fussball-Fans hoffen auf das Debüt von Luis Suarez.



Um 18 Uhr findet heute das mit Spannung erwartete Duell zwischen den beiden grössten spanischen Klubs statt (im Liveticker bei uns!). Das Spitzenspiel zwischen Real Madrid und Barcelona wird gegen eine halbe Milliarde Menschen in über 100 Ländern vor die Fernseher locken. Das Estadio Santiago Bernabéu wird mit 81'044 Zuschauer bis auf den letzten Platz ausverkauft sein. 

Zum ersten Mal dabei sein wird Luis Suarez, der im Sommer für 90 Millionen Franken vom FC Liverpool nach Barcelona wechselte. Der Uruguayer wurde nach seiner Biss-Attacke im WM-Vorrundenspiel am Italiener Giorgio Chiellini zu einer Sperre von vier Monaten verurteilt. Just zum «Clasico» darf Suarez nun wieder mittun. 

«Ich denke, all die schlechten Dinge in welche ich involviert war, liegen hinter mir.»

Luis Suarez 

Der «Fitnesstest» von Suarez für den «Clasico».

«Es wird grossartig, mit ihm zu spielen. Er bringt viele Stärken ins Team ein.»

Messi über Suarez

Inferiores Duo

Ob der Stürmer von Anfang an auflaufen wird, ist unsicher. Viel wichtiger ist sowieso, dass seine Angriffspartner Neymar und Messi zum Einsatz kommen. Das Duo zeichnet sich durch neunzig Prozent der bisherigen Tore/Assists von Barcelona aus (24 Direktbeteiligungen bei 27 Treffer in Meisterschaft und CL).

Speziell Messi scheint im «Clasico» jeweils gut aufgelegt zu sein. So hat er in 26 Spielen gegen Real bisher 21 Tore erzielt. Sollte der Argentinier, der bei seinem Debüt der drittjüngste Spieler der Vereinsgeschichte war, auch in der 229. Auflage des Klassikers treffen, würde ein historischer Rekord fallen: Mit 250 Toren in der höchsten Liga Spaniens fehlt Messi nur noch ein Treffer zur Bestmarke des legendären Bilbao-Stürmers Telmo Zarra (251 Tore von 1940 bis 1955). 

Bild

Lionel Messi in der Primera Division. Screenshot: infostradasports.com

«Der Rekord ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass wir ein gutes Spiel abliefern.»

Lionel Messi

Bild

Am liebsten schiesst Messi gemäss der Statistik den Ball flach. Screenshot: imgur.com

Doch Barcelona besticht dieses Jahr auch durch seine Defensive. Die Katalanen haben in den neun Ligaspielen noch keinen Gegentreffer hinnehmen müssen. Doch heute wird die Verteidigung wohl so getestet werden wie noch nie. 

18.08.2014; Barcelona; Fussball La Liga - FC Barcelona - Club Leon;  Claudio Bravo (Barcelona)
(Joan Valls/Cordon Press/freshfocus)

Claudio Bravo hat sich im Tor der Katalanen in der Liga vorerst gegen Marc-André Ter Stegen durchgesetzt. Bild: Joan Valls/freshfocus

Tore am Fliessband

Die letzten acht Pflichtspiele hat Real Madrid nämlich bei einem Torverhältnis von 35:5 allesamt gewonnen. Fast die Hälfte davon erzielte Cristiano Ronaldo. Vor einer Woche war der aktuelle Weltfussballer mit seiner Torquote besser als 104 Teams aus den sechs besten Fussballligen Europas. Der Portugiese hat in dieser Saison bereits 15 Ligatore erzielt – in gerade einmal sieben Einsätzen. Ronaldo hat in dieser Spielzeit also immer getroffen. 

Ronaldo's Bilanz gegen Barça ist verbesserungswürdig.

«Wir sind fokussiert und spielen gut. Wir gehen in einer grossartigen Verfassung in den ‹Clasico›, aber auch Barcelona kommt in einem idealen Zustand.»

Real-Trainer Carlo Ancelotti

Auch die Neuzugänge Toni Kroos und James Rodriguez haben sich nahtlos in die Mannschaft eingefügt. Nicht dabei ist Gareth Bale, der wegen einer Oberschenkelverletzung passen muss. Doch trotz des Verlusts des Walisers – der 100 Millionen Schweizer Franken Ablösesumme gekostet hat – stehen heute über eine Milliarde auf dem Platz.

Die Bilanz zwischen den beiden Klubs.

Steht bei den Königlichen wieder Keylor Navas im Tor oder bekommt Iker Casillas den Vorzug?

Messi und Ronaldo im Gleichschritt

Die wertvollsten Spieler auf dem Feld sind dabei auch die Aushängeschilder der beiden renommierten Fussballvereine: Barças Lionel Messi und Reals Cristiano Ronaldo. Die beiden Ausnahmekönner haben letzte Woche übrigens ein Remis der besonderen Art geschafft. Genau zehn Jahre nach dem Debüt von Lionel Messi haben Ronaldo und Messi 349 Skorerpunkte erreicht. Der Argentinier brauchte dabei allerdings «nur» 284 Matches (249 Tore, 100 Assists, während der Portugiese 331 Spiele benötigte (270 Tore, 79 Assists). 

Auch in der CL machen die beiden gemeinsam Jagd auf Rekorde. 

In der Liga-Tabelle führt Barcelona die Spitze mit 22 Punkten an. Real Madrid liegt – mit vier Zählern weniger – dahinter auf Rang 3. Die Gastgeber brauchen also dringend einen Sieg im «Clásico», um nicht schon sieben Zähler in Rückstand zu geraten.

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen fand im letzten März statt. Das Finale der Copa Del Rey gewann dabei Real Madrid gegen Barcelona dank eines Sololaufs von Gareth Bale mit 2:1. Heute werden andere Spieler Geschichte schreiben. Wetten, dass er entweder Messi oder Ronaldo heisst?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel