Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uebersicht beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Vaduz am Sonntag, 14. Dezember 2008 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Oli fehlt. Nicht nur heute im Letzigrund

Heute Abend empfängt der FC Zürich in der Europa League den deutschen Bundesligisten Bayer Leverkusen. Bestimmt wäre Oli hingegangen, denn Leverkusen war der Lieblingsklub des jungen Zürcher Fussballfans.



Es ist ziemlich genau drei Jahre her, dass ich Oli kennenlernte. Wir hatten ihn als Praktikanten in der Sportredaktion eingestellt. Mit seinen 18 Jahren war er zwar noch sehr jung, aber er war initiativ und er lernte schnell. Lange blieb er nicht bei uns, weil ihm nach wenigen Monaten eine Festanstellung angeboten wurde, dort wo er nach der Matura bereits ein Praktikum absolviert hatte.

Sehr viele Erinnerungen habe ich deshalb nicht an diesen anständigen, manchmal etwas scheuen jungen Mann. Dafür ist mir diese eine Information umso präsenter: Oli war tatsächlich ein Anhänger von Bayer Leverkusen.

Wie um alles in der Welt man das in der Schweiz werden könne, wollte ich von ihm wissen. Die Fussballer aus Leverkusen teilen wohl mit Liverpool den Anfangsbuchstaben, aber ihr Klub hat eher eine Ausstrahlung wie Lorient oder Levante. Nationalspieler Tranquillo Barnetta habe halt da gespielt, und von ihm sei er Fan gewesen, erklärte Oli. So habe sich das dann ergeben. Das reichte als Erklärung aus, denn Fussballfans wurden schon aus viel seltsameren Gründen Anhänger einer Mannschaft.

Heute Morgen ist mir diese Anekdote wieder einmal in den Sinn gekommen. Und ich wurde traurig und nachdenklich. Denn Oli, der als Junior selber ein talentierter Fussballer gewesen war, kann Bayer Leverkusen heute im Letzigrund nicht die Daumen drücken. Oli ist im Sommer an Leukämie gestorben. Ihm waren nur 21 Lebensjahre vergönnt.

Das ist Leukämie

Jedes Jahr erkranken in der Schweiz rund 1000 Menschen an Leukämie. Kranke Blutzellen verdrängen gesunde und verbreiten sich im ganzen Körper. Die Heilungschancen von jugendlichen Patienten gelten als relativ gross, doch bei etwa einem Fünftel der Betroffenen liegt die Überlebenschance nur bei 50 Prozent.
Mehr Informationen bei der Krebsliga.

Bewusst über Organspenden nachdenken

Es hat nicht direkt mit Leukämie zu tun, passt aber und ist wichtig: Die Swiss Football League und zwölf beteiligte Klubs unterstützen derzeit mit einer Kampagne die Lancierung eines nationalen Registers für Organspenden. Mit ihrer Popularität machen sie darauf aufmerksam, dass man sich rechtzeitig mit diesem Thema auseinandersetzen soll. Es geht darum, dass man sich entscheidet, ob man nach dem Tod Organe spenden möchte oder nicht, und dass die Hinterbliebenen vom Entscheid wissen.
» Mehr Infos zur Kampagne.
» Der Link zum Organspenderegister.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel