Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation

Kroatische Fans provozieren fast Spielabbruch



In der EM-Qualifikation trennen sich im Spitzenspiel der Gruppe H die bislang makellosen Italien und Kroatien in Mailand 1:1. Wegen den kroatischen Fans musste das Spiel beinahe abgebrochen werden.

Die Italiener verhinderten mit Hängen und Würgen die erste Niederlage in einem Qualifikationsspiel seit mehr als acht Jahren. Sie gingen zwar durch Antonio Candreva früh in Führung (11.), kassierten aber ebenso schnell und nach einem Fehler von Gigi Buffon den Ausgleich durch Ivan Perisic (15.). Das Team von Antonio Conte wurde von den Kroaten weitgehend und auch nach dem Ausscheiden von Kroatiens Strategen Luka Modric (25.) dominiert und kam insbesondere zu Beginn der zweiten Halbzeit minutenlang nicht aus der eigenen Platzhälfte. Erst in der Schlussphase kriegten die Italiener wieder etwas Zugriff auf den Gegner.

16.11.2014; Mailand;  Fussball EM Qualifikation - Italien - Kroatien; Die Fans von Kroatien werfen Rauchpetarden aufs Feld (Giuseppe Celeste/Insidefoto/freshfocus)

Kroatische Fans werfen in Mailand Fackeln auf das Spielfeld.  Bild: Giuseppe Celeste/freshfocus

Den Spielfluss der Kroaten stoppten ausgerechnet die eigenen Fans. Nachdem immer wieder Petarden aus dem Sektor der Gäste-Fans auf den Rasen geworfen worden waren, unterbrach der Schiedsrichter die Partie in der 75. Minute für eine Viertelstunde und drohte mit dem Abbruch.

Einen Monat nach den Ausschreitungen und dem Abbruch beim Spiel Serbien – Albanien zeigte sich eine weitere Fan-Gruppierung bei einem Länderspiel in ungünstigem Licht. Schon am Nachmittag waren mehrere hundert kroatische Hooligans in einer Art Saubannerzug durch die Innenstadt von Mailand gezogen, schlugen Fenster ein und betrieben massive Sachbeschädigung. (feb/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Popinjay 17.11.2014 07:18
    Highlight Highlight Als Kroate muss ich gestehen, dass ich mich für dieses Verhalten schäme. Hätte nie im Leben gedacht das wir uns auf diese Niveau einlassen.
    • Androider 17.11.2014 13:25
      Highlight Highlight Es ist leider inmer eine Minderheit, welche durch solche Aktionen ein schlechtes Licht auf alle werfen. Wichtig ist, dass Normaldenkende dann nicht alle in den gleichen Topf werfen.
  • Androider 17.11.2014 07:16
    Highlight Highlight Solche Länder sollten kategorisch von der Quali disqualifiziert und evtl. zusätzlich für weitere Qualifikationen gesperrt werden! Pyros aufs Feld (und dann auch noch gezielt auf Spieler wie gestern) werfen geht gar nicht!

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel