DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erfolgreiche» Final-Flitzerin: Instagram-Follower steigen von 300'000 auf 2,3 Millionen



Eine Flitzerin hat mit ihrer Aktion im Champions-League-Final zwischen Liverpool und Tottenham kurzen Internet-Ruhm geerntet. Das amerikanische Model hatte bei ihrem Sprint in einem sehr knapp geschnittenen schwarzen Badeanzug über den Rasen für eine russische Comedyseite geworben und war in der ersten Halbzeit für wenige Sekunden bei der Live-Übertragung auf Millionen TV-Bildschirmen zu sehen.

«Das Leben ist zum Leben da, und um verrückte Dinge zu tun, an die du dich für immer erinnerst», schrieb Kinsey Wolanski am Sonntagmorgen bei Instagram. Die Zahl ihrer Follower in dem sozialen Netzwerk stieg dank ihrer Showeinlage von zuvor 300'000 auf über 2,3 Millionen an.

In der Nacht auf Sonntag stellte die junge Blondine ein Foto auf ihre Instagram-Seite, das sie im Klammergriff eines Ordners zeigt, beobachtet von Tottenhams Harry Winks. Dazu schrieb sie scherzhaft: «Habe ich die Nummer 8 ein wenig zu sehr abgelenkt?» (zap/sda/dpa)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Did I distract #8 a little too much?

Ein Beitrag geteilt von Kinsey Wolanski (@kinsey_sue) am

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So euphorisch feiert Liverpool den Sieg

1 / 11
So euphorisch feiert Liverpool den Sieg
quelle: epa/epa / peter powell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie nützlich sind Schmink-Tutorials tatsächlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel