Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, Italy's Federico Bernardeschi, Marco Verratti, Leonardo Bonucci and Lorenzo Insigne line up as children wear shirts reading

Auch die italienischen Fussballstars melden sich in den sozialen Medien zu Wort. Bild: AP/ANSA

«Auseinander, aber vereint» – so kämpft Italiens Sportwelt zusammen gegen das Coronavirus



Das Coronavirus hat das Leben in Italien von Grund auf verändert. Die Leute sollen wenn möglich nicht mehr ihr zuhause verlassen – damit das auch allen definitiv klar wird, setzt sich jetzt auch die italienische Sportprominenz dafür ein.

Unter den Hashtags #distanimauniti (auseinander, aber vereint) und #iorestoacasa (ich bleibe zuhause) engagieren sich Sportler zu Solidarität und Vernunft.

Fussball

Juventus Turin

«Auch wir wollen unseren Beitrag leisten. Als erstes befolgen wir die Regeln und bitten alle, es uns gleich zu tun und zuhause zu bleiben. Aber wir wollen mehr machen. Deshalb haben wir zusammen mit unseren Spielern ein Fundraising gestartet, um das Gesundheitswesen zu unterstützen.»

Inter Mailand

Die Suning Holding Group, dessen Besitzer Zhang Jindong auch Präsident von Inter Mailand ist, spendet dem italienischen Zivilschutz 300'000 Schutzmasken sowie andere medizinische Versorgungsmittel.

Bild

bild: instagram/inter

Atalanta Bergamo

Verteidiger Mattia Caldara erinnert die Fans von Atalanta Bergamo daran, welche Regeln im Kampf gegen das Coronavirus eingehalten werden müssen:

«Wir müssen zuhause bleiben, den Abstand von einem Meter einhalten und nur raus gehen, wenn es wirklich nötig ist. Um es zu schaffen, müssen wir ein tolles Team sein. In einem tollen Team spielt jeder auf einer bestimmten Position und mit grossem Verantwortungsgefühl. Ich bitte euch, lasst uns zuhause bleiben.»

AC Milan

«Lasst uns ein Team sein, alle. Wir bleiben zuhause und zeigen, dass wir stärker sind als COVID-19.»

US Sassuolo

Stürmer Francesco «Ciccio» Caputo jubelte bereits am Montag beim bisher letzten Serie-A-Spiel nach seinem Treffer mit einem Zettel, auf dem stand: «Alles kommt gut. Bleibt zuhause.»

AC Fiorentina

Für die Fiorentina meldet sich mit Franck Ribéry der prominenteste Spieler mit einer Botschaft an die Fans:

«Hallo Leute, ich bin zuhause mit meiner Familie. Alles ist gut, aber es ist ein schwieriger Moment. Bitte bleibt zuhause. Wir sehen uns bald. Forza Italia, forza Florenz und eine Umarmung.»

Leonardo Bonucci

«Abstände müssen uns nicht trennen. auch wenn du jung bist, musst du sie respektieren. Streck einen Arm aus und es wird so aussehen, als würden wir uns berühren.»

Giorgio Chiellini

«Auch ich unterstütze, zusammen mit Juventus, das Fundraising für die Spitäler in Turin und im Piemont. Mach auch du deinen Anteil. Lasst uns zeigen, dass wir auseinander, aber trotzdem vereint sind.»

Lorenzo Insigne

«Leute, es ist wichtig: Wir müssen zuhause bleiben. Gehen wir nicht alle zusammen raus, lasst uns das Coronavirus schlagen. »

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#iorestoacasa 💙

Ein Beitrag geteilt von Lorenzo Insigne (@lorinsigneofficial) am

Ciro Immobile

«Du bist auch in rot gekleidet schön. Forza Italia.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ci rialzeremo #iostoacasa 💙 🇮🇹

Ein Beitrag geteilt von Ciro Immobile (@ciroimmobile17) am

Sara Gama

Sara Gama, Captain der italienischen Frauen-Nationalmannschaft, setzt sich für die Kampagne #distantimauniti ein, mit der sich Sportler dafür einsetzen, dass die Regeln eingehalten werden.

«In gewissen Momenten rückt alles in den Hintergrund, um das Hauptziel zu erreichen: die Gesundheit und die Sicherheit unserer Gemeinschaft.»

Francesco Totti

Auch die Roma-Legende meldet sich ihm Rahmen dieser Kampagne zu Wort:

«Lasst uns jeden unnötigen Ortswechsel vermeiden, lasst uns zuhause bleiben!»

Roberto Mancini

Der Nationaltrainer Italiens spricht in einem Instagram-Video vor allem zu den jungen Leuten und fordert sie auf, solidarisch zu ihren Liebsten zu sein.

«Dieses Video ist, um an die zu denken, welche im Moment leiden wegen diesem Virus. In Italien und in der ganzen Welt. [...] Zudem will ich euch alle beten, zuhause zu bleiben. Nur so werden wir uns aus dieser Lage befreien können. So haben sie es uns empfohlen. Auch ihr Jungen, bleibt zuhause. Ich verstehe, dass es nicht einfach ist, aber wir müssen es tun, für eure Eltern und für eure Grosseltern.»

Ski

Dominik Paris

«14 Tage zu Hause bleiben ist nicht schlimm, aber Familienmitglieder oder Freunde zu verlieren schmerzt für ewig»

Christof Innerhofer

«Jetzt bin auch ich zuhause. Es ist sehr wichtig, dass wir gemeinsam die Regeln der Regierung einhalten. Nicht nur für uns, sondern vor allem für unsere Liebsten. Wir sind heute getrennt, um morgen zusammen zu sein.»

Elena Curtoni

Auch die Speed-Spezialistin bleibt während der Corona-Krise zuhause. Die Zeit nutzt sie, um zu trainieren und zu malen.

Bild

screenshot: instagram

Bild

screenshot: instagram

Manfred Mölgg

«Hallo zusammen, auch ich will euch beten, zuhause zu bleiben. Es ist ein wichtiger und heikler Moment für uns alle. Aus Respekt sollten wir zuhause bleiben.»

Tennis

Fabio Fognini

Wie viele seiner Landsleute ist auch Fognini teil von #distantimauniti.

Jasmine Paolini

«Lass den Virus vor der Tür. Bleib zuhause und geh nur wegen zwingenden Bedürfnissen raus.»

Jannik Sinner

«Dieses Virus hat all unsere Erwartungen übertroffen und einen bedeutenden Einfluss auf viele Leben. Jetzt müssen wir eine Einheit bleiben und die Regeln respektieren, um stark und in Sicherheit zu bleiben. Meine Gedanken und Gebete gehen an die Betroffenen und ihre Familien.»

Martina Trevisan

«Wir sehen uns in sechs Wochen... forza Italia, lasst uns eine Einheit bleiben!»

Lorenzo Sonego

Auch Lorenzo Sonego ist wie Berufskollege Fognini Teil von #distantimauniti.

Formel 1

Scuderia Ferrari

Für Ferrari wenden sich gleich beide Fahrer – Charles Leclerc und Sebastian Vettel – an die Fans.

«Es ist wichtig, dass wir weiter kämpfen und nicht aufgeben. Wir müssen versuchen, den Anweisungen zu folgen und vor allem die Hände zu waschen. Dann wird es hoffentlich bald wieder gute News geben.»

Turnen

Vanessa Ferrari

«Wir haben eine neue Herausforderung, die wir angehen müssen, trotz der Distanz müssen wir vereint bleiben und für ein gemeinsames Ziel kämpfen.»

Leichtathletik

Gianmarco Tamberi

Hochspringer Tamberi ermutigt die Italiener, auch in dieser schwierigen Situation positiv zu bleiben:

«Verliere dein Lachen in schwierigen Momenten nicht, verliere das Vertrauen nicht, auch wenn etwas Unerwartetes all deine Pläne durchkreuzt. Alle zusammen, mit dem Mut, der uns auszeichnet.»

Fechten

Beatrice Vio

«Zusammen werden wir es schaffen. Nur Mut, Italien.»

Schwimmen

Federica Pellegrini

Die Weltklasse-Schwimmerin setzt sich ebenfalls in der Kampagne #distantimauniti ein.

Basketball

Marco Belinelli

Der Spieler der San Antonio Spurs teilt auf Instagram die empfohlenen Regeln, um die Verbreitung des Coronavirus zu stoppen.

Rugby

Luca Bigi

«Die Situation ist schwierig und wird sich nicht verbessern, wenn nicht alle helfen. Verantwortung, Unterstützung und Zusammenarbeit sind der Schlüssel zum gemeinsamen Wohl. Lasst uns Vorkehrungen treffen und Ortswechsel verhindern.»

Eiskunstlauf

Carolina Kostner

Auch die ehemalige Eiskunstlauf-Weltmeisterin ist Teil von #distantimauniti.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#distantimauniti #iorestoacasa

Ein Beitrag geteilt von Carolina Kostner (@mskostner) am

Motorrad

Andrea Dovizioso

Wie Fognini, Kostner und Co. teilt auch der MotoGP-Pilot einen Post mit #distantimauniti auf Instagram.

Auch ausserhalb von Italien haben sich schon mehrere bekannte Sportler zu Wort gemeldet und dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben.

Robert Lewandowski

«In den letzten Tagen haben wir viele Infos erhalten, darunter auch, dass wir zuhause bleiben müssen. Das betrifft uns alle. Ich bete alle Fans: Lasst uns die Empfehlungen befolgen, lasst uns verantwortlich sein, für uns und für die anderen.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

[PL] Moi drodzy, przez ostatnie dni docierają do nas różne informacje, także prośby byśmy zostali w domach. Dotyczy to każdego z nas. Proszę wszystkich naszych kibiców i fanów: Szanujmy zalecenia jakie wszyscy dostajemy, bądźmy odpowiedzialni za siebie i innych. Szczególnie o taką uwagę proszę naszych młodych kibiców. Zamknięte szkoły potraktujcie proszę jako wyraz odpowiedzialności za Wasze bezpieczeństwo i zdrowie. Tym razem nie gromadźmy się na razie w miejscach publicznych, w tym pod stadionami, jeśli nie jest to konieczne. Przyjdzie na to czas. Sport jest bardzo ważny, ale ważniejsze jest Wasze bezpieczeństwo. Wykorzystajcie proszę najbliższy czas najlepiej i najbezpieczniej jak potraficie. W spokoju i w domach🙏 Pozdrawiam Was, Robert [ENG] Dear All, Since the past few days we have received various information, including requests to stay at home. This applies to all of us. I ask all our supporters and fans: Let's respect the recommendations, let's be responsible for ourselves and others. I am asking especially our young fans. Please treat closed schools as an expression of responsibility for your safety and health. During this time, don’t gather in public places, including the stadiums, if it is not necessary. Sport is very important, but your safety is more important. Please use this coming time in the best and the safest way you can. Stay calm and stay at home🙏 All the best, Robert.

Ein Beitrag geteilt von Robert Lewandowski (@_rl9) am

Tomas Berdych

«Leute, braucht euren gesunden Menschenverstand, respektiert die Regeln und seid geduldig. Die Welt macht eine Pause, alles wird gut sein!»

Stan Wawrinka

«Das ist eine komische Zeit und wir haben keine Ahnung, was als nächstes kommt. [...] Ich hoffe, ihr bleibt gesund! Das sind harte Zeiten, aber wir müssen alle stark bleiben.»

Paul Pogba

Und zum Schluss noch der Rat von Paul Pogba: Beim Husten und Niesen am besten gleich einen «Dab» machen – dann landen die Viren, falls welche vorhanden sind, wie auch vom BAG empfohlen in der Armbeuge und nicht auf der Handfläche.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel