Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League, 35. Runde

Chiasso – Aarau 0:1 (0:1)

Kriens – Lausanne 0:2 (0:1)

Rapperswil – Winterthur 1:4 (0:0)

Vaduz – Servette 1:5 (0:2)

Schaffhausen – Wil 2:0 (0:0)

Aarau's player Petar Misic left celebrate the 0 - 1 goal, during the Challenge League soccer match FC Chiasso against FC St. Aarau, at the Riva IV stadium in Chiasso, Thursday May 23, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Der FC Aarau kommt der Barrage näher.

Aarau träumt weiter vom Aufstieg – letzte Runde muss über den Barrageplatz entscheiden

Der FC Aarau hat es in der Hand, die Barrage gegen Neuchâtel Xamax bestreiten zu können. In der 35. Runde der Challenge League siegten die Aarauer mit Mühe und Not in Chiasso 1:0. Sie bleiben einen Punkt vor Lausanne.



Die Waadtländer siegten ihrerseits 2:0 bei Neuling Kriens. Die Luzerner haben den Ligaerhalt trotz der Niederlage sichergestellt. Sie könnten in der letzten Runde von Chiasso nach Punkten noch eingeholt werden, aber die Tordifferenz der Tessiner ist um 16 Tore schlechter.

LausanneÕs forward Francesco Margiotta reacts after missing a goal, during the Challenge League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Lausanne-Sport, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Friday, May 10, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lausanne bleibt einen Punkt hinter Aarau. Bild: KEYSTONE

Dem FC Aarau genügte in Chiasso ein Tor von Petar Misic nach gut einer Viertelstunde für den Sieg. In der Folge war Chiasso die eindeutig überlegene Mannschaft. Zumindest ein Unentschieden, das ihnen für den Kampf gegen den Abstieg hätte helfen können, hätten die Chiassesi verdient.

Lausanne erzielte sein erstes Tor in Kriens noch früher. Dan Ndoye traf schon nach fünf Minuten. In der 36. Runde vom Sonntag spielen beide Aufstiegsanwärter daheim: Aarau gegen Rapperswil-Jona, Lausanne gegen Vaduz.

Chiasso's trainer Andrea Manzo during the Challenge League soccer match FC Chiasso against FC St. Aarau, at the Riva IV stadium in Chiasso, Thursday May 23, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Das beten von Chiasso-Trainer Andrea Manzo hat nichts genutzt.

Wer in die Promotion League absteigt, entscheidet sich ebenfalls in der letzten Runde zwischen Rapperswil-Jona und Schlusslicht Chiasso. Die eindeutig besseren Karten haben die Rapperswiler. Ihnen würde ein Unentschieden in Aarau für den Ligaerhalt reichen, wogegen den Tessinern im Match in Wil nur ein Sieg etwas nützen könnte. In der 35. Runde verloren beide Abstiegskandidaten: Chiasso mit dem genannten 0:1 gegen Aarau, Rapperswil-Jona ebenfalls daheim mit 1:4 gegen Winterthur.

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Chiasso - Aarau 0:1 (0:1)
800 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 16. Misic 0:1.
Bemerkungen: 29. Kopfball von Perico (Chiasso) ans Lattenkreuz.

Kriens - Lausanne-Sport 0:2 (0:1)
1600 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 5. Ndoye 0:1. 89. Loosli 0:2.
Bemerkungen: 3. Lattenschuss Gétaz (Lausanne).

Rapperswil-Jona - Winterthur 1:4 (0:0)
2010 Zuschauer. - SR Schärli.
Tore: 49. Sliskovic 0:1. 63. Radice 0:2. 64. Sliskovic 0:3. 81. Arnold (Foulpenalty) 0:4. 85. Hadzi 1:4.
Bemerkungen: 5. Pfostenschuss Alves (Winterthur). 41. Pfostenschuss Turkes (Rapperswil-Jona).

Schaffhausen - Wil 2:0 (0:0)
1325 Zuschauer. - SR Von Mandach.
Tore: 67. Sessolo 1:0. 90. Barry 2:0.
Bemerkungen: 56. Pfostenschuss Audino (Wil).

Vaduz - Servette 1:5 (0:2)
1437 Zuschauer. - SR Turkes.
Tore: 5. Koné 0:1. 37. Chagas 0:2. 48. Tadic 1:2. 55. Koné 1:3. 59. Follonier 1:4. 82. Duah 1:5.
Bemerkungen: 50. Lattenschuss Koné (Servette). (abu/sda)

Von Hitzfeld bis Stipic – alle GC-Trainer seit 1988

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Luzern gegen GC: Eskalation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel