Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'attaquant zuerichois Blaz Kramer, gauche en blanc, et le defenseur zuerichois Nathan, droite en blanc, luttent pour le ballon avec le defenseur neuchatelois Mike Gomes, centre, et le gardien neuchatelois Laurent Walthert, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich, FCZ, ce mardi 7 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gespannte Blicke dem Ball hinterher vor Xamax-Goalie Walthert. Bild: keystone

Kein Sieger beim Henchoz-Comeback – FCZ holt bei Xamax ein 1:1

Neuchâtel Xamax lieferte im ersten Spiel unter Trainer Stéphane Henchoz eine ordentliche Leistung ab. Ein altes Laster konnten die Neuenburger aber nicht abstreifen. Das 1:1 gegen den FC Zürich war dennoch ein mässiger Lohn.



Vom 1:0 zum 1:2 gegen St.Gallen, vom 1:0 zum 1:2 gegen Basel – und jetzt vom 1:0 zum 1:1, erneut durch ein schnelles Gegentor nach dem Führungstreffer. Xamax zeigte bei Henchoz' Wieder-Einstand viele gute Ansätze, aber auch ein altes Heim-Laster.

L'entraineur zuerichois Ludovic Magnin, gauche, salue l'entraineur neuchatelois Stephane Henchoz, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich, FCZ, ce mardi 7 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin begrüsst Super-League-Rückkehrer Stéphane Henchoz. Bild: keystone

Nathans Ausgleich nach einem Kololli-Corner fiel nur vier Minuten nach Raphaël Nuzzolos 1:0. Auch gegen St.Gallen (zwei Minuten) und Basel (acht Minuten) hatte die Führung zuletzt nur kurz Bestand gehabt.

FCZ mit Chancen auf den Sieg

Zumindest blieb am Ende ein Punkt. Hätte Adrian Winter sich den Ball in der 66. Minute nicht einen Tick zu weit vorgelegt und Laurent Walthert den Winkel gut verkürzt, oder hätte der in der zweiten Halbzeit der für den mit einer Muskelverletzung ausgeschiedenen Schiedsrichter Alain Bieri ins Spiel gekommene Ersatz-Ref Alessandro Dudic in der 81. Minute eine Intervention von André Neitzke am starken FCZ-Joker Henry Koide als penaltywürdig taxiert, wäre wohl ein weiteres 1:2 das Ergebnis gewesen.

So aber blieb zumindest ein Punkt, den Henchoz mit defensiven Wechseln nach Winters Grosschance absicherte, ohne dass seine Mannschaft nicht selbst auf den Siegtreffer drängte.

L'attaquant neuchatelois Raphael Nuzzolo, gauche, lutte pour le ballon avec le defenseur zuerichois Becir Omeragic, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich, FCZ, ce mardi 7 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Was wäre Xamax wohl ohne Raphael Nuzzolo? Bild: keystone

Nuzzolo – natürlich er

Wer in der Neuenburger Maladière von Beginn weg ein defensiv eingestelltes Xamax erwartete, sah sich getäuscht. Die mit einer Dreierkette ins Spiel gegangenen Gastgeber starteten keineswegs zurückhaltend; schon in der fünften Minute tauchten sie ein erstes Mal vor FCZ-Keeper Yanick Brecher auf. Zwar flog der Abschluss von Samir Ramizi knapp über das Tor, nach 23 Minuten führte Xamax aber dennoch. Nuzzolo – natürlich er – vollendete einen zügigen Vorstoss über die linke Seite auf Zuspiel von Janick Kamber gekonnt. Es war der elfte Treffer und der 18. Skorerpunkt für den eben 37 Jahre alt gewordenen Dauerbrenner.

Ein altes Muster zeigte sich auch beim FCZ: Ein weiteres Mal seit dem Neustart nutzten die Zürcher eine Standardsituation zu einem Tor. Und wiederum hatte Benjamin Kololli seinen Fuss im Spiel, diesmal mit seinem einstudierten Corner auf den am zweiten Pfosten davongeschlichenen Nathan.

Neuchâtel Xamax - Zürich 1:1 (1:1)
1000 Zuschauer. - SR Bieri (51. Dudic).
Tore: 23. Nuzzolo (Kamber) 1:0. 27. Nathan (Kololli) 1:1.
Xamax: Walthert; Seydoux, Gomes, Neitzke, Djuric, Kamber; Tafer (46. Mveng), Kouassi, Ramizi; Seferi (70. Haile-Selassie), Nuzzolo.
Zürich: Brecher; Nathan, Hekuran Kryeziu, Omeragic; Rüegg, Domgjoni, Sohm (62. Seiler), Kempter; Winter; Kololli (95. Mirlind Kryeziu), Kramer (62. Koide).
Bemerkungen: Xamax ohne Araz, Corbaz (beide gesperrt), Doudin, Oss (beide verletzt), Djourou (geschont). Zürich ohne Marchesano, Pa Modou (beide gesperrt), Tosin, Mahi und Sauter (alle verletzt), Schönbächler und Janjicic (beide krank). 51. Schiedsrichter Bieri lässt sich durch Dudic (4. Offizieller) ersetzen (Muskelverletzung). Verwarnungen: 31. Kempter (Foul). 79. Mveng (Foul). 85. Kouassi (Reklamieren/im nächsten Spiel gesperrt). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister

Wie Noah (nicht) mit alten Gadgets umgehen kann

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel