Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Eric Maxim Choupo-Moting, left, is congratulated by teammate Kylian Mbappe after scoring his team's second goal during the Champions League quarterfinal match between Atalanta and PSG at Luz stadium, Lisbon, Portugal, Wednesday, Aug. 12, 2020. (David Ramos/Pool Photo via AP)

Neymar und Mbappé können jubeln – sie haben den Kopf gerade noch aus der Schlinge gezogen. Bild: keystone

PSG dank Wende in den letzten Minuten im Halbfinale der CL – bitteres Aus für Atalanta

Paris Saint-Germain hat sich dank zwei späten Toren für die Halbfinals der Champions League qualifiziert. In der 90. und 93. Minute fielen die Tore zum 2:1-Sieg gegen Atalanta Bergamo.



Für Paris Saint-Germain schien es eine weitere Enttäuschung im internationalen Geschäft abzusetzen. Der französische Meister lag gegen den Aussenseiter aus Bergamo bis in die Schlussphase 0:1 zurück. Dann verliessen die Italiener die Kräfte. Der Schweizer Remo Freuler konnte wegen Krämpfen nicht mehr rennen. Die Auswechslungen hatte Trainer Gian Piero Gasperini schon alle vorgenommen.

Da schlug PSG doch noch zu. Zuerst konnte Marquinhos einen Ball nach Vorlage von Neymar über die Linie bugsieren. Und keine vier Minuten später sorgten Kylian Mbappé und Neymar im Zusammenspiel für die Entscheidung – am Ende schob Eric-Maxim Choupo-Moting den Ball über die Linie. Noch vor der Verlängerung. Atalanta war in der der 26. Minute durch den Kroaten Mario Pasalic zu Recht in Führung gegangen.

abspielen

Das 1:0 durch Pasalic (27.) Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Marquinhos (90.) Video: streamable

abspielen

Das 1:2 durch Choupo-Moting (93.) Video: streamable

Paris Saint-Germain verdiente sich den Sieg dank einer Leistungssteigerung in der letzten halben Stunde. Vor allem die Einwechslung von Mbappé, der nach einer mehrwöchigen Verletzung erst in der zweiten Halbzeit zum Einsatz kam, brachte den Parisern den Schwung, den sie so lange vermissen lassen hatten. Lange Zeit sorgte nur Neymar für Gefahr im Strafraum von Atalanta. Im Abschluss war der Brasilianer aber zunächst glücklos. Zweimal verfehlte er das Tor in der ersten Halbzeit aus guten Positionen, das erste Mal in der 4. Minute, als er alleine auf Goalie Marco Sportiello zulaufen konnte. Am Ende war dann doch Neymar der Matchwinner.

Gian Piero Gasperini, der 62-Jährige Baumeister der jüngsten Erfolge von Atalanta, hatte sich gewünscht, dass seine Mannschaft ihrer Philosophie treu bleibt – auch in Lissabon im ersten Champions-League-Viertelfinal der Vereinsgeschichte. Er wurde nicht enttäuscht. Atalanta Bergamo spielte auch gegen Paris Saint-Germain offensiv und furchtlos. Der Dritte der Serie A setzte in der ersten Stunde mit seinem Pressing den Franzosen zu, eroberte die Bälle früh und stürmte dann mit Tempo Richtung Tor. Keylor Navas, der costa-ricanische Goalie, musste noch vor dem 0:1 zweimal mit starken Paraden retten. Erst in der Schlussphase reichte die Kraft des Aussenseiters nicht mehr.

Paris Saint-Germain trifft nun am kommenden Dienstag im Halbfinal auf Atlético Madrid oder Leipzig.

Atalanta Bergamo - Paris Saint-Germain 1:2 (1:0)
Lissabon. - SR Taylor (Eng). -
Tore: 26. Pasalic (Zapata) 1:0. 90. Marquinhos (Neymar) 1:1. 93. Choupo-Moting (Mbappé) 1:2.
Atalanta Bergamo: Sportiello; Toloi, Caldara, Djimsiti (59. Palomino); Hateboer, De Roon, Freuler, Gosens (82. Castagne); Pasalic (70. Muriel), Gomez (59. Malinowsky); Zapata (82. Da Riva).
Paris Saint-Germain: Navas (79. Rico); Kehrer, Thiago Silva, Kimpembe, Bernat; Herrera (72. Draxler), Marquinhos, Gueye (72. Paredes); Sarabia (60. Mbappé), Icardi (79. Choupo-Moting), Neymar.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo ohne Gollini (verletzt) und Ilicic (private Gründe). Paris Saint-Germain ohne Di Maria (gesperrt), Verratti, Kurzawa (beide verletzt), Cavani und Meunier (beide nicht mehr im Kader). Verwarnungen: 37. Djimsiti (Foul). 45. Freuler (Foul). 50. De Roon (Foul). 53. Zapata (Foul), 55. Bernat (Foul), 57. Herrera (Foul), 67. Toloi (Foul), 76. Paredes (Foul), 85. Palomino (Foul).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 13.08.2020 09:46
    Highlight Highlight Schade. PSG schlussendlich verdient weiter.

    Mag PSG nicht. Nicht wegen der Geldpumpe oder so. Finde das Team einfach unsympathisch.

    Sieht nach einem Bayern - Atletico Finale aus
  • Hans der Dampfer 13.08.2020 09:17
    Highlight Highlight Atalanta ist gegen Ende einfach der Schnauf ausgegangen. Freuler mit Krämpfen usw. Sehr schade, hätte mich gefreut wenn PSG raus geflogen wäre aber dann fliegen sie halt im nächsten Match denn was die Pariser gestern geboten haben war für so eine Millionentruppe einfach zu wenig gegen City oder Bayern kommen die unter die Räder.
  • JefftheBeff 13.08.2020 07:25
    Highlight Highlight War auch für die Göttin, aber PSG
    war deutlich besser. Besonders in der 2. Halbzeit
  • Tropennütteler 13.08.2020 05:23
    Highlight Highlight War dass eine Schlussphase, unglaublich!
    Man des Spiels ganz klar Neymar. Hat nie aufgegeben und immer weiter gekämpft.
    Extrem starke Truppe, bin gespannt ob Sie den Titel holen.
    • Raembe 13.08.2020 08:06
      Highlight Highlight Neymar muss selbst 2-3 Tore machen und war oft zu eigensinnig.
    • Super_Franky 13.08.2020 08:30
      Highlight Highlight Es ist nicht cool Neymar zu loben... Er kann ja nur hinfallen und Eishockey ist sowieso der bessere Sport!
  • Mia_san_mia 13.08.2020 03:29
    Highlight Highlight Oooh schade... Ich habe schon gehofft, ich lese heute vom Bergamo Sieg, wenn ich aufstehe.
  • Ente1 13.08.2020 03:17
    Highlight Highlight Ich als PSG fan (noch vor das es von der QIA gekauft wurde) hätte es Atalanta gegönnt hätten sie gewonnen. Jedoch haben sie in der 2. Halbzeit extrem an Qualität und Geschickt verloren. Die gelben Karten die sie sammelten, weisen darauf hin, dass sie verzweifelt waren. Trozdem haben sie meinen grössten respekt.
    • Raembe 13.08.2020 08:05
      Highlight Highlight Nicht verzweifelt, eher müde Beine haben zu den gelben Karten geführt.
  • Clank 13.08.2020 00:42
    Highlight Highlight Matchwinner war der eingewechselte Choupo-Moting.
  • cool zurich boy 13.08.2020 00:32
    Highlight Highlight Verstehe nicht wieso ausgerechnet PSG die Pest des Fussballs sein soll. Es waren Milan, Real, Barcelona und vor allem die Engländer, die mit reinen Geldmannscahften angefangen haben. Am schlimmsten sind Man U und Liverpool. Wo gibt es da noch Engländer? Interessanterweise findet man es dort cool, aber bei den anderen nicht. Das erinnert fast an reaktionären Konservatismus: Der Zürcher darf Milliarden haben, aber der Walliser nicht - bei ihm ist es uncool.
    • Raembe 13.08.2020 08:04
      Highlight Highlight ManU ist eher konservativ geführt, im Vergleich zu anderen Top Clubs. Da wird um jeden 5er verhandelt, bestes Bsp. dafür ist aktuell der Sancho-Deal.

      Übrigens: Jesse Lingard, Marcus Rashford, Brandon Williams, Luke Shaw, Axel Tuanzebe, Scott Mctominay, Mason Greenwood, Harry Maguire, Aaron Wan Bissaka und Dean Henderson sind alles Briten im United Kader. United ist seit Jahren für ihre Integration von eigenen Talenten in der ersten Mannschaft bekannt.
    • NochEinKommentar 13.08.2020 08:09
      Highlight Highlight Bergamo hat 1 Italienischen Stammspieler, sonst auch nur Söldner, einfach die günstigeren
  • Pinkerton 12.08.2020 23:36
    Highlight Highlight Geld schiesst eben doch Tore. Langweilig.
    • LBefürworter 12.08.2020 23:45
      Highlight Highlight In diesem spiel wohl nicht unbedingt, recht hast du allemal
  • vierundzwanzigsieben 12.08.2020 23:20
    Highlight Highlight Ich verstehe, dass man PSG und Neymar nicht mag. Aber rein fussballerisch hat der richtige/bessere Verein heute gewonnen. Auch wenn wir es alle Bergamo gegönnt hätten. Und ich bin überhaupt kein PSG-/Neymar-Fan. Ganz im Gegenteil. Aber der Typ ist echt brutal stark und mMn. mit Abdtand der beste Fussballer der Welt. Nach den zwei üblich Verdächtigen natürlich. Ein Eden Hazard, der ihm diesen Titel vielleicht hätte streitig machen können, hat nicht annähernd diese Konstanz. Eine komplett neutrale Meinung...
    • Clank 13.08.2020 01:01
      Highlight Highlight Einverstanden bis auf eine Sache. Hazard war bis zu seinem Wechsel nach Real viel konstanter und hat während der letzten WM gezeigt, wer der bessere ist. Nicht nur fussballerisch sondern auch charakterlich. In Real tut er sich schwer, weil er von Verletzungen geplagt und auch in diesem Starensemble nicht die gleiche Leaderrolle wie in Chelsea und Belgien bekommt.
    • vierundzwanzigsieben 13.08.2020 08:55
      Highlight Highlight Hazards Saison 15/16 bei Chelsea war bereits unfassbar schwach. Das geht für mich unter Konstanz. Das charakterliche habe ich bewusst ausgeklammert und auch so deklariert aber über Neymar darf man gar nichts Positives mehr sagen. Da wird Objektivität (es ging rein um die fussballerische Qualität) komplett ausgeblendet.
      Finde einen Hazard in Topform einen absolut genialen Fussballer aber beide sind wohl ähnlich Trainingsfaul und wer das besser handeln kann, hat die letzte Saison gezeigt (für mich).
  • Rikki-Tiki-Tavi 12.08.2020 23:10
    Highlight Highlight Sehr schade.
    Trotzdem Grazie Dea, Grazie Berghem.
  • Staedy 12.08.2020 23:06
    Highlight Highlight PSG ist das schlimmste Produkt des modernen Fussballs. Ok dann City ist wohl noch die Steigerung. Mir tut Atalanta leid. Aber Mitleid ist das Schlimmste.
    • Tropennütteler 13.08.2020 05:29
      Highlight Highlight Ein Typ der zu viel Geld hat.... liebt Fussball, kauft sich einen Club und die nötigen Spieler damit man in der Oberklasse mitspielen kann.
      Was ist das Problem?! Die Jugendabteilung von PSG ist auch gut!
      Weiter hat PSG eine riesen Fangemeinschaft.
    • My Senf 13.08.2020 09:29
      Highlight Highlight Aha
      und was ist mit Inter, Milan und Juve? Oder Napoli das von LA aus "regiert" wird?
    • Alfio 13.08.2020 13:35
      Highlight Highlight von LA? Dort ist nur das Filmstudio wo produziert wird, aber die DeLaurentis wohnen auf Capri
  • flo5 12.08.2020 23:02
    Highlight Highlight Aah schade Atalanta… P$G und City die Pest des Fussballs.
    Sehr bitter da hat wenig gefehlt!
    • Pümpernüssler 12.08.2020 23:22
      Highlight Highlight Der FC Pharma startete als Firmenfussballclub. Vlt mal bissl recherchieren
    • My Senf 13.08.2020 10:45
      Highlight Highlight Fassen wir zusammen
      Ölscheichs sind die Pest (nun gut, bei MBS trifft das ja sogar zu), Agnelli, Berlusconi, De Laurentiis jetzt die Chinesen und weitere Asiaten sind ok

      Man kann die Welt von gut und böse natürlich auch so einteilen
  • Jimtopf 12.08.2020 23:01
    Highlight Highlight Respekt Bergamo für diese CL-Saison. Mein Fussballherz geht auf wenn ich noch solche Vereine in einem CL-Viertelfinale sehe. Und dann eine 1:0 Führung über fast 90 Minuten gegen einen Scheichverein mit 800 Mio Euro Kader... Hut ab, solche Teams begeistern einfach.
  • fabsli 12.08.2020 23:00
    Highlight Highlight Klar, das Spiel geht mindestens 90 Minuten. Aber trotzdem PSG unverdient weiter.
    • Raembe 12.08.2020 23:40
      Highlight Highlight Wieso? Atalanta war in der 2.Halbzeit komplett inexistent.
    • Tropennütteler 13.08.2020 05:31
      Highlight Highlight Haha, hast du überhaupt das Spiel gesehen?
  • Staedy 12.08.2020 22:58
    Highlight Highlight Es gibt, leide, keinen Fussball Gott. Nachspielzeit plus gibt es auch nur für die gesponsorten Klubs.
    • Raembe 12.08.2020 23:06
      Highlight Highlight Atalanta war in der 2. Halbzeit inexistent. Daher ein hartes, aber faires Ergebnis.
  • LAZIO1900 12.08.2020 22:24
    Highlight Highlight Forza Atalanta..
    • Pipikaka Man 12.08.2020 22:35
      Highlight Highlight Meinte mal das ihr Atalanta nicht mögt.
    • Alfio 13.08.2020 13:36
      Highlight Highlight Politisch sind sie beide auf der gleichen Seite (ziiiimlich weit Rechts)
    • LAZIO1900 13.08.2020 14:51
      Highlight Highlight @pipikaka+Alfia..Immer die gleiche Leier.. Es geht hier um die fussbalerische Klasse von Atalanta..
  • SR 210 12.08.2020 21:24
    Highlight Highlight Canale 5 (italienisch) zeigt das Spiel live
    • Sandro Zappella 12.08.2020 21:36
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis! Der Stream ist jetzt oberhalb des Livetickers eingebettet.

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel