DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barcelona's Lionel Messi, left, shakes has with Juventus' Cristiano Ronaldo prior of the start of the Champions League group G soccer match between FC Barcelona and Juventus at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Dec. 8, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)

Cristiano Ronaldo entscheidet das Duell mit Lionel Messi für sich. Bild: keystone

Ronaldo schiesst Juve gegen Barça zum Gruppensieg – Leipzig brilliert und zittert



Champions-League-Achtelfinalisten (12/16):

Chelsea, Sevilla, Dortmund, Lazio Rom, Barcelona, Juventus, Paris Saint-Germain, Leipzig, Bayern München, Manchester City, Porto, Liverpool.

Gruppe E

Chelsea – Krasnodar 1:1

Chelsea kassierte gegen Krasnodar überraschend den zweiten Punktverlust dieser Champions-League-Kampagne. Die Russen gingen in der 24. Minute in Führung, doch nur vier Zeigerumdrehungen später glich Jorginho per Penalty wieder aus.

abspielen

Jorginho gleicht vom Punkt aus. Video: streamable

Chelsea - Krasnodar 1:1 (1:1)
SR Kralovec (CZE).
Tore: 24. Cabella 0:1. 28. Jorginho (Foulpenalty) 1:1.
Chelsea: Kepa; Azpilicueta, Rüdiger, Christensen; Gilmour, Kovacic (74. Kanté), Jorginho, Havertz (74. Werner), Emerson; Anjorin (80. Giroud); Abraham.

Rennes – Sevilla 1:3

Sevilla, das schon vor dem letzten Gruppenspiel als Achtelfinalist feststand, liess auch in Rennes nichts mehr anbrennen. Dank Toren von Youssef En Nesyri und Jules Kounde feierten die Spanier einen 3:1-Auswärtssieg.

CORRECTION LEFT TO RIGHT Sevilla's Youssef En-Nesyri, right, celebrates with his teammate Oliver Torres his second goal against Rennes during the Champions League, group E soccer match between Rennes and Sevilla at the Roazhon Park stadium in Rennes, France, Tuesday, Dec. 8, 2020. (AP Photo/David Vincent)

Sevilla feiert in Rennes einen lockeren Sieg. Bild: keystone

Rennes - Sevilla 1:3 (0:2)
SR Frankowski (POL).
Tore: 32. Koundé 0:1. 45. En Nesyri 0:2. 81. En Nesyri 0:3. 86. Rutter (Foulpenalty) 1:3.

Die Tabelle:

Gruppe F

Zenit – Dortmund 1:2

Hier geht's zum Spielbericht.

Zenit St. Petersburg - Dortmund 1:2 (1:0)
SR Kovacs (ROU).
Tore: 16. Driussi 1:0. 68. Piszczek 1:1. 78. Witsel 1:2.
Dortmund: Hitz; Piszczek, Schulz, Hummels (72. Sancho); Passlack (58. Moukoko), Witsel (72. Zagadou), Can, Bellingham, Reus; Hazard (83. Knauff), Brandt (58. Reyna).
Bemerkungen: Dortmund ohne Bürki (Ersatz), Akanji, Meunier, Schmelzer, Dahoud, Delaney und Haaland (alle verletzt).

Lazio – Brügge 2:2

Lazio Rom - FC Brügge 2:2 (2:1)
SR Cakir (TUR).
Tore: 12. Correa 1:0. 15. Vormer 1:1. 27. Immobile (Foulpenalty) 2:1. 76. Vanaken 2:2.
Bemerkungen: 39. Gelb-Rote Karte gegen Sobol (FC Brügge).

Die Tabelle:

Gruppe G

Barcelona – Juventus 0:3

Barcelona musste den Gruppensieg noch an Juventus Turin abgeben. Die Katalanen, die in dieser Saison den Tritt noch nicht gefunden haben, unterlagen dem italienischen Meister daheim mit 0:3. Cristiano Ronaldo traf im ersten Duell mit Lionel Messi seit zweieinhalb Jahren zweimal. Seine beiden verwerteten Penaltys waren die Champions-League-Tore 133 und 134.

abspielen

Ronaldo trifft vom Punkt zur Juventus-Führung. Video: streamable

abspielen

Weston McKennie trifft herrlich zum zweiten Tor für Juventus. Video: streamable

abspielen

Ronaldo schon wieder vom Punkt! Das dritte Tor für Juventus. Video: streamable

abspielen

Das vermeintliche 0:4 durch Bonucci wird wegen Abseits aberkannt. Video: streamable

Barcelona - Juventus Turin 0:3 (0:2)
SR Stieler (GER).
Tore: 13. Ronaldo (Foulpenalty) 0:1. 20. McKennie 0:2. 52. Ronaldo (Handspenalty) 0:3.
Barcelona: ter Stegen; Dest, Araujo (82. Mingueza), Lenglet (55. Umtiti), Alba (55. Firpo); Pjanic, De Jong; Trincao (46. Braithwaite), Messi, Pedri (66. Puig); Griezmann.
Juventus Turin: Buffon; Danilo, Bonucci, De Ligt; Cuadrado (85. Bernardeschi), McKennie, Arthur (61. Bentancur), Alex Sandro; Ramsey (71. Rabiot); Morata (85. Dybala), Ronaldo (92. Chiesa).
Bemerkungen: Barcelona ohne Piqué, Sergio Roberto, Fati und Dembélé (alle verletzt). Juventus Turin ohne Chiellini und Demiral (beide verletzt).

Kiew – Ferencvaros 1:0

Dynamo Kiew sicherte sich dank eines Heimsiegs gegen Ferencvaros Budapest die Qualifikation für die Europa League. Der einzige Torschütze des Spiels war Denys Popov in der 60. Minute.

epa08871600 Tomasz Kedziora (L), Illya Zabarnyi (2L) of Kiev react after the UEFA Champions League group G soccer match between Dynamo Kiev and Ferencvaros Budapest in Kiev, Ukraine, 08 December 2020.  EPA/Sergey Dolzhenko

Bild: keystone

Dynamo Kiew - Ferencvaros Budapest 1:0 (0:0)
SR Ekberg (SWE).
Tor: 60. Popow 1:0.

Die Tabelle:

Gruppe H

Leipzig – Manchester United 3:2

Eigentlich hätte Manchester United gewarnt sein sollen: Leipzig hatte letzte Saison Uniteds Ligakonkurrenten Tottenham im Achtelfinal regelrecht überrannt und am Wochenende auch die Abwehr von Bayern München dreimal überwunden. Es sind nur zwei von zahlreichen Beispiele, die zeigen, wie forsch die Mannschaft von Julian Nagelsmann angreifen kann.

abspielen

Angelino bringt Leipzig schon nach zwei Minuten in Führung. Video: streamable

abspielen

Haidara doppelt wenig später für Leipzig nach. Video: streamable

Doch Englands Rekordmeister, womöglich geblendet vom 5:0-Heimsieg im Hinspiel, verschlief die Startphase. Er agierte so, als wäre er gekommen, um sich das nötige Remis fürs Weiterkommen mit möglichst ruhigem Spiel zu holen. Die Strafe folgte sofort: Nach nur 110 Sekunden traf Angelino zum 1:0 und in der 13. Minute bereitete der Spanier den zweiten Treffer von Amadou Haidara vor.

abspielen

Noch nicht 3:0! Dieses Tor von Willi Orban wird wegen Abseits aberkannt. Video: streamable

abspielen

Doch noch 3:0! Justin Kluviert trifft für Leipzig. Video: streamable

abspielen

Bruno Fernandes bringt per Penalty etwas Hoffnung zurück. Video: streamable

Für die Spieler von Manchester United hätte es in der aus ihrer Sicht katastrophalen ersten halben Stunde noch schlimmer kommen können. Emil Forsberg verpasste das 3:0 freistehend aus elf Metern und später wurde ein Treffer von Willi Orban wegen eines Abseits vom Videoschiedsrichter aberkannt. Was Manchester United kann, zeigte es erst nach der Pause und speziell nach dem 0:3 durch Justin Kluivert (69.). Bruno Fernandes mittels Penalty (80.) und der eingewechselte Paul Pogba (82.) brachten mit ihren Toren zum Ende doch noch Spannung in die Partie. Ein Remis hätte den Engländern zum Weiterkommen gereicht.

abspielen

3:2-Anschlusstreffer durch Maguire! Plötzlich muss Leipzig doch noch zittern. Video: streamable

Mit dem Champions-League-Out, das sich nach zwei Siegen in den ersten zwei Partien nicht angekündigt hatte, gerät Trainer Ole Gunnar Solskjaer bei Manchester United wieder stark unter Druck. Die Europa League ist für den 20-fachen englischen Meister und dreifache Champions-League-Sieger nicht mal ein Trostpreis. Den zweiten Achtelfinal-Platz in dieser Gruppe neben Leipzig wird an Paris Saint-Germain gehen, das sich sogar eine Niederlage gegen Basaksehir leisten kann.

Leipzig - Manchester United 3:2 (2:0)
SR Lahoz (ESP).
Tore: 2. Angelino 1:0. 13. Haidara 2:0. 69. Kluivert 3:0. 80. Fernandes (Foulpenalty) 3:1. 82. Pogba 3:2.
Manchester United: De Gea; Wan-Bissaka (78. Fosu-Mensah), Lindelöf (78. Tuanzebe), Maguire, Shaw (61. Williams); McTominay, Matic (61. Pogba); Greenwood, Fernandes, Telles (46. Van de Beek); Rashford.
Bemerkungen: Manchester United ohne Fred (gesperrt), Martial und Cavani (beide verletzt).

PSG – Basaksehir 0:0* unterbrochen

Das Spiel wurde nach einem angeblichen rassistischen Vorfall unterbrochen und noch nicht wieder aufgenommen.

Die Tabelle:

(abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel