Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LASK's Marko Raguz is airborne as he battles for the ball with Manchester United's Harry Maguire during the Europa League round of 16 second leg soccer match between Manchester United and LASK at Old Trafford in Manchester, England, Wednesday, Aug. 5, 2020. (AP Photo/Dave Thompson)

Der LASK ist nur auf diesem Bild oben: Harry Maguire hat Marko Raguz aufgeladen. Bild: keystone

Inter und ManUnited im Viertelfinal – Schachtar ist Basels potenzieller Gegner

Rund fünf Monate lang mussten sich die Anhänger auf Europacup-Nächte gedulden. Nun ist der Spitzenfussball zurück – mit ersten Achtelfinal-Entscheidungen in der Europa League.



Inter Mailand – Getafe 2:0

Getafe hatte sich zu Beginn der Corona-Pandemie im März geweigert, zum Hinspiel in die Lombardei zu reisen. Kurz danach kam der Fussballbetrieb ganz zum Erliegen. Und so wurde diese Achtelfinal-Begegnung in einer einzigen Partie entschieden.

Torjäger Romelu Lukaku brachte Inter nach rund einer halben Stunde in Führung. Den Spaniern bot sich eine Viertelstunde vor dem Ende die grosse Chance auf den Ausgleich, doch Jorge Molina setzte einen Handspenalty neben das Tor. Für die Entscheidung in der Arena auf Schalke sorgte wenige Minuten darauf der Däne Christian Eriksen.

Inter Mailand - Getafe 2:0 (1:0)
Gelsenkirchen. - SR Taylor (ENG). - Tore: 33. Lukaku 1:0. 83. Eriksen 2:0.

Manchester United – LASK 2:1

(Gesamtskore 7:1)

Über das Weiterkommen von Manchester United bestand nach dem 5:0-Auswärtssieg im Hinspiel nicht der geringste Zweifel. Die Linzer wehrten sich im Rückspiel tapfer und verloren nur knapp mit 1:2. Anthony Martial erzielte in der 88. Minute den Siegtreffer für die «Red Devils».

Manchester United - LASK Linz 2:1 (0:0)
SR Sidiropoulos (GRE). - Tore: 55. Wiesinger 0:1. 57. Lingard 1:1. 88. Martial 2:1.

Schachtar Donezk – VfL Wolfsburg 3:0

(Gesamtskore 5:1)

Der VfL Wolfsburg ist in den Achtelfinals aus der Europa League ausgeschieden. Nach der 1:2-Niederlage gegen Schachtar Donezk im Hinspiel verlor der Bundesligist das Rückspiel in Kiew 0:3. Alle Tore fielen kurz vor dem Ende, als Wolfsburg alles nach vorne warf, um doch noch zu reüssieren. Die drei Schweizer Nationalspieler Wolfsburgs konnten ihrem Team nicht helfen: Renato Steffen fehlte gesperrt, Admir Mehmedi wegen einer Verletzung und Kevin Mbabu, weil er positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Wenn sich der FC Basel morgen gegen Eintracht Frankfurt durchsetzt, trifft er auf die Ukrainer. Der FCB hatte das Hinspiel auswärts 3:0 gewonnen.

Schachtar Donezk - Wolfsburg 3:0 (0:0)
Kiew. - SR Kruzliak (SVK). - Tore: 89. Morães 1:0. 91. Solomon 2:0. 93. Morães 3:0. - Bemerkungen: 68. Rote Karte gegen Chotscholawa (Schachtar Donezk/Foul). 70. Gelb-Rote Karte gegen Brooks (Wolfsburg).

FC Kopenhagen – Basaksehir Istanbul 3:0

(Gesamtskore 3:1)

Auch Ex-Nationalspieler Gökhan Inler gelangte nicht zum Einsatz. Er scheiterte mit dem frischgebackenen türkischen Meister Basaksehir am FC Kopenhagen. Die Dänen treffen in den Viertelfinals auf Manchester United.

FC Kopenhagen - Basaksehir Istanbul 3:0 (1:0)
SR Orsato (ITA). - Tore: 4. Wind 1:0. 52. Wind (Handspenalty) 2:0. 62. Falk 3:0. - Bemerkungen: Basaksehir ohne Inler (Ersatz). (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Wegen Dürre – 300 Jahre alte Stadt aufgetaucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel