Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A will härter gegen Rassisten vorgehen – mit Bodycams und Geräuschradar



In italienischen Stadien werden dunkelhäutige Fussballer immer wieder rassistisch beleidigt. Mario Balotelli vom Serie-A-Klub Brescia beispielsweise wurde Anfang November im Spiel gegen Hellas Verona von gegnerischen Fans mit Affenlauten eingedeckt. Die Polizei ermittelte mittels Kameras, die im Stadion installiert waren, einen Fussballfan, der die Gesänge initiiert haben soll. Der Ultra-Anführer Luca Castellini darf nun fünf Jahre lang europaweit kein Stadion mehr betreten.

abspielen

Balotelli wurde im November in Verona rassistisch beleidigt. Video: YouTube/DAZN_DE

Um mehr Täter zu erwischen, will Italiens Minister für Jugend und Sport bald mit einer neuen Technologie gegen Rassismus im Fussball vorgehen. Teil der Technik sollen ein Geräuschradar und die Videoüberwachung mit Gesichtserkennung sein.

In den nächsten Wochen soll die Technik landesweit zum ersten Mal in den wichtigsten Stadien ausprobiert werden, wie Minister Vincenzo Spadafora sagte. Dies könne den Sicherheitsleuten bei der Arbeit helfen und werde voraussichtlich schon beim EM-Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei am 12. Juni im Olympiastadion in Rom eingesetzt werden können.

Bereits einen Schritt weiter ist man in Verona. Dort, wo Balotelli im November mit Affenlauten eingedeckt wurde, wird das Sicherheitspersonal am Wochenende beim Spiel zwischen Hellas und Juventus Turin erstmals offiziell mit Bodycams ausgestattet. Die Kameras, die an der Brust befestigt werden, sollen helfen, allfällige rassistische Zuschauer zu identifizieren. Im Heimspiel gegen Lecce Ende Januar wurden das neue Kamerasystem erstmals und erfolgreich getestet.

Verona-Geschäftsführer Francesco Barresi erklärte gegenüber der «Gazzetta dello Sport», dass Hellas der erste Klub in Italien sei, der solche Bodycams einsetzt. Gemäss «Verona Sera» werden acht Stewards eine Kamera tragen, in welchen Sektoren die neue Technologie zum Zug kommt, wurde aber nicht kommuniziert.

Hellas versucht mit der Identifizierung mehr Rassisten zur Verantwortung ziehen zu können. Die Antwort auf die Einführung der Bodycams von Seiten der Fans liess aber nicht lange auf sich warten: «Verona ist also das erste orwellsche Versuchskaninchen bei Big Brother: Fortan müssen wir unter ständiger Überwachung leben, die nicht nur die Privatsphäre verletzt, sondern auch politische Opposition und soziale Proteste verhindert. Aber die ersten Sklaven werden auch die ersten Rebellen sein», schrieb der gesperrte Castellini auf Twitter. (pre/sda)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 07.02.2020 14:41
    Highlight Highlight Wieso "härter"? Wenn die nur schon mal überhaupt gegen Rassismus vorgehen würden, wäre schon viel gewonnen.
    In diesem Zusammenhang von "härter vorgehen" ist ja ein Hohn. Was ist den dann dieses "härter". 2 Mal "härter"? 2 mal Null ist aber immer noch Null.
  • TanookiStormtrooper 07.02.2020 12:38
    Highlight Highlight War selber mal an einem Spiel der Italienischen Nationalmannschaft und dort wurde ein rassistisches Banner ausgerollt, welches sich gegen Balotelli richtete.
    Es ist schon lange überfällig, dass da was gemacht wird und das gilt nicht nur für Italien. Einfach regelmässig "say no to racism" auf die Trikots schreiben reicht einfach nicht.
  • Kyle C. 07.02.2020 12:30
    Highlight Highlight Soziale Proteste??? Mit solchen Aussagen liefern diese Idioten gleich selbst die Rechtfertigung für den Einsatz solcher Mittel.

    Zwar vorbildlich von Verona, aber Verona fällt ja auch schon seit Jahrzehnten mit solchen Vorfällen auf. Massnahmen sind somit überfällig.

    Mal sehen welcher Steward sich freiwillig meldet für einen solchen Einsatz IM Sektor... :/
  • P. Silie 07.02.2020 11:23
    Highlight Highlight Jo, ist OK so.. ein paar Zivis sollte man da einschmuggeln und dann gezielt diese Individuen herauspicken. Dann aber nicht nur Personalien aufnehmen und Knöllchen, sondern gleich ein paar Tage in U-Haft nehmen, damit der König der Schöpfung ein paar Tage an der Arbeit fehlt und sich dann erklären muss.
  • BoomBap 07.02.2020 10:51
    Highlight Highlight Rassisten und soziale Proteste...sorry musste kurz lachen. Obwohl das ganze ja nicht lustig ist.

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel