Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei Basels Valentin Stocker, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 22. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die FCB-Fans durften gestern zusammen jubeln. Bild: keystone

Darum musste der FCB trotz positivem Corona-Fall nicht in Quarantäne



Viereinhalb Stunden vor dem Anpfiff des Spitzenspiels gegen den FC St.Gallen verschickte der FC Basel gestern ein brisantes Communiqué. «Ein Spieler des FC Basel wurde positiv auf das Coronavirus getestet», hiess es dort. Die Partie in St.Gallen fand trotzdem wie geplant statt, Basel feierte einen überlegenen 5:0-Sieg. Und das, obwohl der Spieler, der in den letzten Spielen nicht im Aufgebot stand und dessen Name nicht genannt werden soll, in den letzten Tagen mit der Mannschaft trainiert hatte.

FCB-Trainer Marcel Koller:

«Der Spieler war im Training mit dabei, hatte aber keine Symptome. Wir werden erneut testen. In drei Tagen wissen wir Bescheid.»

Der Grund: Anders als beim FC Zürich oder bei Neuchâtel Xamax hat der FCB seine Spieler seit dem Restart dreimal vorsorglich getestet. Bis auf den betroffenen Spieler waren alle anderen Tests am Dienstag negativ. Der zuständige Kantonsarzt bewertete die Situation deshalb als ungefährlich und verzichtete auf eine Quarantäne-Anordnung. Der besagte Spieler musste sich jedoch in Selbstisolation begeben, er wird in drei Tagen erneut getestet.

Nach dem Spiel erklärte Captain Valentin Stocker, wie die Mannschaft mit der Neuigkeit vor dem Spiel umgegangen ist. «Wir haben in den Medien auch gesehen, was in der ganzen Welt und in der Schweiz passiert und wussten, dass das auch bei uns passieren kann», so Stocker gegenüber 20 Minuten. «Wir haben super Massnahmen im Verein getroffen: Wir ziehen uns in kleinen Gruppen in vier oder fünf Garderoben um, kommen einzeln ins Training, es wird jeden Tag Fieber gemessen und auch Corona-Tests haben wir in den letzten Wochen schon vier oder fünf gemacht. Ich glaube, viel mehr können wir nicht machen.»

Ausserdem könne man sich ja auch beim Einkaufen oder sonst wo anstecken, deshalb habe man in den letzten Wochen so weit wie möglich auf alle Aktivitäten ausserhalb des Klubs verzichtet. «Wenn es dann halt nochmal passiert, sollen jene Leute, die sich auskennen, entscheiden, wie es weitergeht. Ich denke, dann gilt es auch im Schweizer Fussball, diesen Leuten zu vertrauen.»

Beim FCB werden die Massnahmen nach dem ersten Corona-Fall nun noch einmal verschärft. Nicht nur im Hinblick auf den Schlussspurt in der Super League, auch wegen des bevorstehenden Achtelfinal-Rückspiels in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt. Um am möglichen Final-Turnier der besten acht Teams in Deutschland teilnehmen zu können, verlangt das Sicherheitskonzept der UEFA einen negativen Corona-Test des gesamten Teams. (pre/bzbasel)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel