Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's Bruno Fernandes reacts as he is fouled in the penalty box during the English Premier League soccer match between Aston Villa and Manchester United at Villa Park in Birmingham, England, Thursday, July 9, 2020. (AP PhotoAndrew Boyers,Pool)

Bruno Fernandes mit schmerzverzerrtem Gesicht – aber war es nicht ein Foul von ihm? Bild: keystone

Hier gab es Penalty für Manchester United – warum der VAR dennoch nicht eingriff



Es läuft bei Manchester United. Seit dem Restart haben die «Red Devils» kein Spiel verloren, zuletzt fünf Partien in Serie gewonnen und dabei 16:3 Tore erzielt. Gestern gab es einen ungefährdeten 3:0-Sieg gegen Aston Villa.

Das Tor, welches United auf die Siegerstrasse brachte, sorgte aber für Diskussionen um den Videoschiedsrichter (VAR). Bruno Fernandes dribbelte sich in den Strafraum und stand Ezri Konsa nach einer Drehung um die eigene Achse auf die Wade – dafür gab es einen Elfmeter, den Fernandes danach gleich selbst verwandelte.

abspielen

Die Aktion von Bruno Fernandes, welche zum Elfmeter führte. Video: streamable

Der Penaltypfiff sorgte bei vielen Premier-League-Anhängern für Unverständnis – vor allem auch deshalb, weil der VAR nicht eingriff. Auch United-Legende Ryan Giggs sagte im TV-Studio, dass es aus seiner Sicht keinen Elfmeter hätte geben dürfen.

Zweikampf zwischen Bruno Fernandes gegen Ezri Konsa – was wäre die richtige Entscheidung?

Eine Erklärung für den Entscheid gibt der britische VAR-Experte Dale Johnson:

Die Entscheidung des Schiedsrichters ist ausschlaggebend. Der VAR würde dafür keinen Penalty geben, ihn aber auch nicht annullieren. Es ist eine klassische «Auf-dem-Feld-Entscheidung».

In 340 Partien wurden bloss 4 Penaltys vom VAR zurückgenommen:

In 340 Premier-League-Partien wurden bloss 4 Penaltys zurückgenommen.

Dass der VAR in dieser Situation dennoch hätte eingreifen sollen, liess die Premier League bei der BBC-Sendung «Match of the Day» verlauten: «Es war die falsche Entscheidung, es hätte vom VAR korrigiert werden müssen und wäre eigentlich ein Foul an Konsa gewesen.»

Villa-Trainer Dean Smith

«Die Entscheidung ist eine Schande. Ich kann verstehen, dass Jon Moss (Schiedsrichter, die Red.) die falsche Entscheidung trifft, aber ich weiss nicht, wo der VAR hingeschaut hat. »

United-Trainer Ole-Gunnar Solskjaer

«Ich denke, es ist ein Penalty. Der Junge fährt sein Bein aus, während Fernandes einen fantastischen Zidane-Maradona-Move macht und dann auf ihm landet.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
nickmiller
10.07.2020 10:14registriert March 2014
Bei solchen Szenen muss ich immer an die WM 2018 zurückdenken, als Neymar einen Penalty bekommen hat und Kuypers ihn nach Überprüfung wieder zurückgenommen hat. Nach Dale Johnsons Argumentation hätte diese Szene gar nicht überprüft werden dürfen, was absolut lächerlich ist. Ich frage mich immer noch, warum der VAR an der WM 2018 bei der Einführung des VAR so gut funktioniert hat und jetzt gibt es immer Diskussionsstoff.
604
Melden
Zum Kommentar
leu84
10.07.2020 10:08registriert January 2014
Es ist weder Penalty noch Stürmerfoul, wenn man auf die Umfrage beziehen möchte. Einfach weiter spielen. Als ManUnited-Fan will ich solche Aktionen und Spieler nicht auf dem Spielfeld nicht sehen und gehören ausgewechselt. Ja, harten englischen Fussball ist in den obersten Ligen sowieso Vergangenheit.
3622
Melden
Zum Kommentar
12

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel