Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Gruppenphase

A: Zürich – Rasgrad 1:0 (0:0)
A: Leverkusen – Larnaca 4:2 (1:1)​

Zurich's Victor Palsson reacts after his 1:0 goal during an UEFA Europe League 2018/2019 group A soccer match between Switzerland's FC Zurich and Bulgaria's PFC Ludogorets Razgrad at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, October 04, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Victor Palsson bejubelt vor der Südkurve seinen Treffer zum 1:0 für den FCZ. Bild: KEYSTONE

Palsson köpft den FCZ gegen Rasgrad zum Sieg – aber: «Wir sind noch lange nicht zufrieden»



Der FC Zürich zeigte sich auch im zweiten Spiel der Europa League gegen Ludogorez Rasgrad als Meister der Effizienz. Die Zürcher siegten dank eines Treffers von Victor Palsson (84.) 1:0 und feierten im Kampf um den Einzug in die K.o.-Phase einen wegweisenden Sieg

Als vieles im Letzigrund auf ein torloses Remis hingedeutet hatte, schlug der FC Zürich doch noch zu. Im Anschluss an einen Corner flankte Benjamin Kololli, der beste Zürcher des Abends, in die Mitte, wo Captain Palsson in der 84. Minute mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:0 für die Entscheidung sorgte. Es war der einzige Höhepunkt in einem Spiel, in dem beide Teams kaum Risiken eingingen und wohl gut hätten mit einem Punkt leben können.

abspielen

Der späte Siegtreffer von Palsson in der 84. Minute. Video: streamable

FCZ-Trainer Magnin zum Spiel:

«Ich bin dankbar, dass ich Spieler mit einer solchen Mentalität habe. Das ist jetzt das x-te Spiel, das wir zu null spielen. Wir lassen hinten kaum etwas zu und wir arbeiten als Mannschaft. Natürlich hast du auf diesem Niveau kaum Torchancen.

Aber wir wussten, dass wir dank unserer Körpergrösse ein Standard-Tor machen können. Deshalb habe ich immer wieder gepusht. Dann macht Palsson das Tor, das ist natürlich perfekt – am Ende sicher nicht unverdient. Wir geniessen jetzt diese zwei Siege, aber zufrieden sind wir noch lange nicht. Wir wollen weiterkommen.»

Bild

Ludovic Magnin beim SRF im Interview. bild: screenshot srf

«Unser Gameplan ging auf», sagte Torschütze Palsson. «Wir haben zwar nicht unser bestes Spiel gezeigt, aber im richtigen Moment das Tor geschossen.» Dass der FC Zürich Mühe mit dem Toreschiessen bekundet, hatte sich bereits im ersten Viertel der Super League gezeigt. Acht Tore schoss der Tabellenzweite in neun Meisterschaftsspielen – und beim erfolgreichen Auftakt in die Europa League auf Zypern hatte ein Handspenalty von Kololli für die Differenz gesorgt.

Auch im ersten europäischen Heimspiel schaffte es der FCZ nicht, seine Schwäche zu beheben. Mit Fortdauer der Partie versuchten die Zürcher zwar, mehr Druck zu erzeugen und Trainer Ludovic Magnin wechselte auch zwei Offensivkräfte ein, doch vieles blieb Stückwerk. Kaum ein Spielzug gelang, Torchancen blieben Mangelware. Und da auch der Gegner nichts riskierte, hielt sich der Unterhaltungswert für die gut 7000 Zuschauer in Grenzen. «Uns fehlen auf den letzten 30 Metern die Automatismen und die Kreativität» sagte Magnin. Noch sei nicht alles perfekt. «Aber das ist ein ganz normaler Prozess.»

epa07069845 Zurich's Victor Palsson celebrates with supporters after the UEFA Europe League group A soccer match between FC Zurich and PFC Ludogorets Razgrad at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, 04 October 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Palsson lässt sich feiern. Bild: EPA/KEYSTONE

Die besten Szenen bis zum erlösenden Tor durch Palsson hatte sich der FCZ ebenfalls nach Standardsituationen erarbeitet. Kololli verfehlte mit einem Freistoss aus gut 25 Metern das Ziel nur knapp (22.), Alain Nef und Palsson behinderten sich nach knapp einer Stunde und einer guten Freistossflanke von Kololli gegenseitig beim Kopfball. Es war die grösste Chance des FCZ bis zum 1:0. «Wir wussten, dass wir dank unserer Körpergrösse nach Standards zu Torchancen kommen werden», sagte Magnin.

Der FCZ-Trainer hatte aufgrund der Sperre gegen Pa Modou in der Defensive auf eine Dreierkette gesetzt. In der Offensive nominierte der Romand für den angeschlagenen Antonio Marchesano Marco Schönbächler, der erstmals seit gut einem Monat wieder zum Einsatz kam. Der 28-Jährige zeigte sich zwar bemüht, konnte das Offensivspiel der Zürcher aber nicht beleben. Ein Schuss, der deutlich über das Tor flog, blieb der einzige Abschluss Schönbächlers (30.).

Zurich's Team react after the UEFA Europe League 2018/2019 group A soccer match between Switzerland's FC Zurich and Bulgaria's PFC Ludogorets Razgrad at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, October 04, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

So sehen Sieger aus: Der FCZ in Ekstase! Bild: KEYSTONE

Spitzenspiele gegen Leverkusen

Trotz sechs Mittelfeldspielern schaffte es der FCZ lange Zeit nicht, gegen den bulgarischen Serienmeister ein spielerisches Übergewicht zu schaffen. Die beiden Teams neutralisierten sich über weite Strecken. So harmlos der FCZ auch offensiv agierte, so souverän funktionierte die defensive Organisation.

Der Gegner, der mit sieben Brasilianern in die Partie startete, konnte seine durchaus vorhandenen offensiven Qualitäten kaum ausspielen. «Wir haben das Spiel über weite Strecken kontrolliert», so Magnin. Die grösste Chance der Gäste eröffnete sich kurz vor der Pause Marcelinho, der aber alleine vor Torhüter Yanick Brecher scheiterte

Zurich's Headcoach Ludovic Magnin reacts during an UEFA Europe League 2018/2019 group A soccer match between Switzerland's FC Zurich and Bulgaria's PFC Ludogorets Razgrad at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, October 04, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ludovic Magnin kann nur mit dem Resultat zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Dank dem Sieg gegen den womöglich direkten Konkurrenten um Platz 2 in der Gruppe erspielte sich der FCZ vor den beiden Duellen gegen das ebenfalls mit zwei Siegen in die Kampagne gestartete Bayer Leverkusen eine glänzende Ausgangslage. «Jetzt geht es um die Big Points», sagte Magnin. «Wir haben die Fähigkeit, auch einen Bundesligisten zu ärgern.» Zuerst tritt der FCZ in drei Wochen zuhause an, ehe am 8. November das Rückspiel in Leverkusen folgt.

Das Telegramm:

Zürich - Ludogorez Rasgrad 1:0 (0:0)
7092 Zuschauer. - SR Juan Martinez Munuera (ESP).
Tor: 84. Palsson (Kololli) 1:0.
Zürich: Brecher; Nef, Bangura, Maxsö; Rüegg, Hekuran Kryeziu, Palsson, Kololli; Schönbächler (71. Rodriguez), Domgjoni; Odey (82. Ceesay).
Ludogorez Rasgrad: Renan; Cicinho, Nedyalkov, Moti, Natanael; Campanharo, Dyakov (70. Goralski); Lukoki, Wanderson, Marcelinho (79. Mahlangu); Junior Brandão (71. Swierczok).
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Kempter, Marchesano, Rohner, Sauter (alle verletzt) und Pa Modou (gesperrt), Ludogorez ohne Keseru (krank). Verwarnung: 21. Marcelinho (Foul). 37. Junior Brandão (Foul). 39. Maxsö (Foul). 40. Dyakov (Foul). 66. Natanael (Foul). 85. Rodriguez (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Die ruhmreichsten Momente des FC Zürich

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel