Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1. Runde

Etoile Carouge – YB 0:1 (0:0)

Concordia Basel – Lugano 0:5 (0:2)

Luganos Fulvio Sulmoni, links, erzielt das 0:4 in der ersten Runde des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Condordia Basel und dem FC Lugano im Leichtathletikstadion St. Jakob in Basel, am Freitag, 16. August 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Luganos Fulvio Sulmoni, links, erzielt das 0:4 in der ersten Runde des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Condordia Basel und dem FC Lugano im Leichtathletikstadion St. Jakob in Basel. Bild: KEYSTONE

YB und Lugano sind im Cup weiter



Die Young Boys und Lugano sind im Schweizer Cup als erste in die Sechzehntelfinals eingezogen. YB gewann bei Etoile Carouge mehr oder weniger souverän 1:0, Lugano bei Concordia Basel spielend 5:0.

Beim beim Promotion-League-Aufsteiger aus dem noblen Genfer Vorort knüpften die Young Boys an die bisherigen Auftritte in der Super League an. Der Meister hielt sich schadlos, tat sich aber auch gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Gegner schwer mit dem Toreschiessen - und beklagte mit dem früh ausgeschiedenen Marvin Spielmann einen weiteren verletzten Spieler.

Erst in der 69. Minute brach Jean-Pierre Nsame den Torbann. Der Leader der Super-League-Torschützenliste brachte den Ball nach einem Übersteiger mit einem satten Schuss im Tor der Gastgeber unter.

Bis dahin ragte vor 1500 Zuschauern im Stade de la Fontanette vor allem ein Mann des Heimteams heraus: Dreimal parierte Goalie Damien Chappot glänzend. Nach einer halben Stunde rettete der 20-jährige, angeblich von den welschen Superligisten umworbene Keeper gegen den alleine auf ihn zu stürmenden Roger Assalé. Später war er bei einem platzierten Weitschuss von Gianluca Gaudino und einem Kopfball von Nsame zur Stelle.

Derweil hatte YB zweimal Glück. Vor der Pause blieb nach einer Fehlerkette von Gaudino und Fabian Lustenberger ein möglicher Foulpfiff zugunsten von Carouge aus, in den Schlussminuten wurde ein Schuss von Oscar Correia aus guter Position von den Bernern gerade noch geblockt.

Lugano im Schongang

Keine Mühe bekundete Lugano bei Concordia Basel. Die Tessiner waren dem regionalen Zweitligisten physisch klar überlegen und gewannen im Leichtathletik-Stadion am Tor zum St.-Jakob-Park dank Toren der Stürmer Filip Holender (2) und Alexander Gerndt sowie Marco Aratore und Fulvio Sulmoni mit Leichtigkeit. Vor allem bei den Standardsituationen hatten die Lugano-Spieler eklatante Vorteile. Die letzten beiden Treffer fielen denn auch nach Cornern.

Der Europa-League-Teilnehmer Lugano konnte es sich leisten, diverse Stammkräfte auf der Bank zu lassen. Goalgetter Carlinhos, um den sich nach wie vor Transfergerüchte ranken, stand erst gar nicht im Aufgebot.

Die Telegramme

Etoile Carouge - Young Boys
1513 Zuschauer
Tor: 68. Nsame 0:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba, Lustenberger, Zesiger, Garcia (60. Janko/90. Petignat); Moumi Ngamaleu, Gaudino, Aebischer, Spielmann (12. Fassnacht); Assalé, Nsame.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Sulejmani, Lauper, Camara, Martins (alle verletzt) und Sierro (gesperrt). 8. Spielmann verletzt ausgeschieden. 22. Pfostenschuss Fassnacht.

Concordia Basel - Lugano
888 Zuschauer
Tore: 21
. Holender (Handspenalty) 0:1. 30. Gerndt 0:2. 49. Aratore 0:3. 66. Sulmoni 0:4. 77. Holender 0:5.
Lugano: Da Costa; Yao, Sulmoni, Daprelà, Obexer; Dalmonte, Covilo, Lovric, Aratore (70. Guidotti); Holender, Gerndt.
Bemerkungen: Lugano ohne Carlinhos, Vecsei (nicht im Aufgebot), Macek und Crnigoj (beide verletzt). 5. Kopfball an die Latte von Yao.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Cupsieger seit 1990

Der Chef sieht seinen Thron in Gefahr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel