Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR AUSSETZUNG ALLER SPIELE DER SUPER LEAGUE UND CHALLENGE LEAGUE FUER DIE KOMMENDEN DREI WOCHEN, AM MONTAG, 2. MAERZ 2020 - Une vue generale vide du stade de la Maladiere, le stade de football du club Neuchatel Xamax FCS le vendredi 28 fevrier 2020 a Neuchatel. La Swiss Football League (SFL) a reagit a l'ordre du Conseil federal et renvoie tous les matches de la 24eme journee de Super League et de Challenge League de ce week-end, en raison du risque de propagation du coronavirus. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Noch bleiben die Stadien im Schweizer Fussball für einige Zeit leer. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Fussballklubs in der Coronakrise – jeder schaut nur auf sich selbst

Wie geht es mit dem Schweizer Spitzenfussball in diesem Frühling weiter? Geht es überhaupt weiter? Die nächsten Tage müssen Klarheit bringen.



Mit den am 29. April in Aussicht gestellten Lockerungsmassnahmen hat der Bundesrat die Voraussetzungen geschaffen, das der Betrieb im Schweizer Profifussball am 8. Juni weitergehen kann. Gibt es am 27. Mai keinen anderen Entscheid, steht dem nichts mehr im Weg. Dennoch ist innerhalb des Fussballs längst nicht alles klar.

Heinrich Schifferle, Präsident der Swiss Football League (SFL), der Profiabteilung im SFV, hat auf der Homepage der SFL Alarm geschlagen. Der Schweizer Fussball, notabene die Flaggschiffe Super League und Challenge League, würde in seiner Existenz bedroht werden, falls man lange Zeit nicht zur Normalität zurückkehren könne. Die Normalität sind ein regulärer Meisterschaftsbetrieb mit halbvollen bis vollen Stadien.

FCZ-Präsident Ancillo Canepa moniert ebenfalls, dass die Profiklubs – ob gänzlich ohne Spiele oder mit Geisterspielen – durch Verluste in Millionenhöhe in eine schwere existentielle Not geraten könnten. Er erwartet vom Bund, wie er gegenüber SRF sagte, eine Bürgschaft in tiefer dreistelliger Millionenhöhe – eine Bürgschaft nach dem Prinzip, wie sie der Bundesrat für die Fluggesellschaft Swiss (1.5 Milliarden Franken) gesprochen hat.

Vorerst aber geht es darum, ob und in welcher Form der nationale Spielbetrieb fortgesetzt wird. Geisterspiele bedeuten einerseits, dass die Klubs die Aufwendungen im Bereich der Sicherheit im Stadion und um das Stadion beträchtlich senken können. Ein Kosten verursachender organisatorischer Aufwand bleibt für jedes Spiel trotzdem.

Bei der Frage, ob die Meisterschaft ab dem 8. Juni mit dem regulären Programm beendet oder ob sie annulliert und ohne Titelvergabe und Regelung eines Auf- und eines Abstiegs ersatzlos gestrichen wird, scheiden sich die Geister.

Die Thuner jubeln nach dem Spiel gegen Lugano im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lugano, am Sonntag, 09. Februar 2020, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Abstiegsgefahr: Bei Schlusslicht Thun ist man gegen eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Bild: KEYSTONE

Dem Vernehmen nach sind die letzten vier, in akuter oder latenter Abstiegsgefahr steckenden Klubs der Super League allesamt gegen die Wiederaufnahme des Betriebs: Lugano, Sion, Thun als Schlusslicht und das mit den Berner Oberländern punktgleiche Neuchâtel Xamax. Sie alle könnten mit dem direkten Abstieg oder dem Abstieg über die Barrage verlieren , aber kaum etwas gewinnen, denn die für die Teilnahme am Europacup berechtigenden Ränge liegen für sie in weiter Ferne. Jeder ist sich selbst der Nächste.

Es gibt allerdings gute Argumente dafür, dass auch Lugano, Sion, Xamax und Thun für die Fortsetzung der Meisterschaft votieren müssten. Die Einnahmen aus den TV-Rechten sind an das Produkt gekoppelt, und das Produkt sind die Spiele. Die reguläre Meisterschaft umfasst 180 Spiele – 36 Runden à 5 Partien. Zum Zeitpunkt des Unterbruchs am 28. Februar waren 23 Runden, also 115 Spiele, absolviert. Ein definitiver Abbruch würde zu einem Einnahmeverlust in erheblicher Höhe führen.

Der pfiffige Sittener Präsident Christian Constantin will das Dilemma mit einem Spagat umgehen. Er schlägt den Abbruch der Saison 2019/20 vor.

Für die nächste Saison jedoch soll die Super League von zehn auf zwölf Mannschaften erweitert werden. Aufsteiger per Dekret müssten demnach wohl Lausanne-Sport und Vaduz als derzeitige Erste und Zweite der Challenge League sein. Die zwölf Mannschaften würden nach Constantins Vorstellungen eine Doppelrunde absolvieren. 44 mal 6, also 264 Partien. Das Produkt, auf das der Inhaber der TV-Rechte einen vertraglichen Anspruch hat, wäre über die zwei Saisons mehr als nur wiederhergestellt.

Auf den ersten Blick scheint es so gut wie unmöglich zu sein, dass es im (internationalen) Kalender 2020/21 genug Spieldaten für 44 Runden gibt. Dennoch könnte Constantins Kalkül aufgehen.

Denn bevor über internationale Wettbewerbe aller Art überhaupt nur gesprochen wird, müssen die nationalen Verbände jeder für sich ihren Betrieb wieder auf die Beine bekommen - mit den Regeln, die ihnen der Umgang mit der Coronavirus-Krise in den jeweiligen Ländern vorgibt.

Internationale Spiele zu veranstalten, dürfte weit darüber hinaus wesentlich komplizierter sein. Will die UEFA die Champions League und die Europa League regulär durchführen, müssten Hin- und Rückspiele der ersten Qualifikationsrunden schon im Juli beginnen – zu einer Zeit also, in der viele nationale Meisterschaften mit Hochdruck und Terminengpässen beendet werden. Aus heutiger Warte ist das illusorisch.

epa08301242 (FILE) - The Champions League trophy on display during the draw of the first two qualifying rounds of the UEFA Champions League 2015/16 at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland, 22 June 2015 (re-issued 17 March 2020). The UEFA released on 17 March 2020 saying 'All UEFA competitions and matches (including friendlies) for clubs and national teams for both men and women have been put on hold until further notice'. The UEFA EURO 2020 has been postponed to 2021 amid the coronavirus COVID-19 pandemic.  EPA/VALENTIN FLAURAUD *** Local Caption *** 52020600

Die Entscheidungen der UEFA haben grosse Auswirkungen auf die nationalen Ligen. Bild: EPA

Eher steht zu vermuten, dass die UEFA die Champions League direkt mit der Gruppenphase beginnen wird – mit den 24 ohnehin direkt qualifiziert Mannschaften und acht nach festzulegenden Kriterien ernannten Teams. Sollte der Europacup jedoch gänzlich entfallen, würden weit mehr Spieldaten für die nationalen Wettbewerbe frei. Für die vorgesehene zweite Nations League gilt das Gleiche wie für den Europacup: Ob sie durchgeführt werden kann, steht in den Sternen.

In den nächsten Tagen hat die SFL unter CEO Claudius Schäfer die nicht einfache Aufgabe, die partikularen Interessen ihrer zweimal zehn Profiklubs unter einen Hut zu bringen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der FC Vaduz steigt trotz verrückter 3:4-Niederlage gegen Thun in die Super League auf

Thun steigt nach zehn Jahren aus der Super League ab. Die Mannschaft von Trainer Marc Schneider kam im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage zuhause gegen Vaduz nicht über ein 4:3 hinaus und zog mit dem Gesamtskore von 4:5 den Kürzeren.

Vaduz, das sich als viertes unterklassiges Team in der Barrage durchsetzte, nimmt damit in der Super League den Platz von Thun ein. Die Liechtensteiner steigen zusammen mit Lausanne-Sport auf, Zweiter Absteiger neben Thun ist Neuchâtel Xamax.

Nach dem 0:2 am Freitag in Vaduz begann Thun im Rückspiel auf dem heimischen Kunstrasen deutlich energischer. Dennoch gerieten die Gastgeber durch einen von Mohamed Coulibaly vollendeten Konter in der 19. Minute in Rückstand. Mit dem Ausgleich durch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel