Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Horror-Foul an Burki blieb ungeahndet – die Diagnose: doppelter Bänderriss

Nach der 3:5-Niederlage des FC Aarau im Cup-Viertelfinal gegen Luzern gibt es vor allem eine ungeklärte Frage: Wie schwer hat sich FCA-Captain Sandro Burki verletzt? Entgegen ersten Meldungen hat sich der 31-Jährige keinen Beinbruch, sondern einen doppelten Bänderriss im rechten Fuss zugezogen.

Ruedi kuhn / Aargauer Zeitung



Die Hiobsbotschaft machte im Brügglifeld während der zweiten Halbzeit die Runde: Sandro Burki hat sich schwer verletzt! Was ist genau passiert? Blicken wir zurück: Nach einem rüden Foul von Luzerns Innenverteidiger Ricardo Costa – ohne Sanktion von Schiedsrichter Adrien Jaccottet – blieb der Captain des FC Aarau minutenlang auf dem Spielfeld liegen. Dann humpelte Burki vom Spielfeld.

abspielen

Sandro Burki weiss nach dem Foul sofort, dass er nicht mehr weiterspielen kann. Video: streamable

Gerüchteweise war nach ersten Untersuchungen in der Klinik Hirslanden zu hören, dass der 31-jährige Mittelfeldspieler das rechte Wadenbein gebrochen habe. Nach dem Schlusspfiff gab es allerdings Entwarnung. Aus der medizinischen Abteilung des FC Aarau war zu hören, dass sich Burki keinen Bruch, sondern eine schwere Knöchelverletzung zugezogen habe.

«Ich konnte kaum noch gehen und musste ins Spital überführt werden.»

Sandro Burki

abspielen

Nichts für schwache Nerven: Das Foul an Sandro Burki in der Wiederholung. Video: streamable

Kurz vor Mitternacht gab Burki der «Aargauer Zeitung» ein erstes Interview. «Mir war nach dieser üblen Szene klar, dass ich nicht mehr weiterspielen kann», blickt der 31-jährige Mittelfeldspieler zurück. «Ich konnte kaum noch gehen und musste ins Spital überführt werden. Dort stellte man glücklicherweise fest, dass es kein Bruch ist.»

abspielen

Noch eine Slow Motion, die schon beim zusehen schmerzt. Video: streamable

«Das wäre nicht nur eine rote Karte für den Luzerner gewesen, sondern auch noch ein klarer Penalty.»

Sandro Burki

Burki musste sich im Laufe des Donnerstags ein zweites Mal in der Klinik Hirslanden untersuchen lassen. Dort gab es die Bestätigung: Der 31-jährige Mittelfeldspieler erlitt einen doppelten Bänderriss im rechten Fuss und fällt rund sechs Wochen aus.

Bitter aus Sicht des FC Aarau ist auch die Tatsache, dass Schiedsrichter Jaccotett das Spiel nach der Attacke von Ricardo Costa weiterlaufen liess. Burki ärgert sich. «Das wäre nicht nur eine rote Karte für den Luzerner gewesen, sondern auch noch ein klarer Penalty», sagt er. Und damit hat Burki zweifellos Recht.

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel