Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les joueurs remplacants du FC Zurich sont assis avec distance sociale dans les tribunes, avec derriere de gauche a droite , Willie Britto, Stephan Seiler, Henri Koide, et devant de gauche a droite, Shpetim Sulejmani, Mirlind Kryeziu et Umaru Bangura lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich, FCZ, ce mardi 7 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hielten sich an die Abstandsregeln: Die Reservespieler des FC Zürich am letzten Dienstag in Neuenburg. Bild: keystone

Muss der FCZ mit der U21 antreten? Die SFL muss heute viele offene Fragen beantworten

Sechs Runden vor Schluss der Super-League-Saison hat das Coronavirus doch noch den Schweizer Fussball erreicht. Kann dennoch zu Ende gespielt werden? Muss der FCZ mit der U21-Mannschaft antreten? Fragen, die bald geklärt werden müssen.

markus brütsch / ch media



Man glaubt, nicht richtig gehört zu haben. Und spult die Einspielung im Schweizer Fernsehen zurück, um noch einmal hinzuhören und die Aussage zu verifizieren. Doch auch beim zweiten Mal sagt Heinrich Schifferle: «Ich sehe keine Probleme, dass wir die Meisterschaft nicht fertigspielen können.»

Wie bitte? Hat der Präsident der Swiss Football League bis am Samstagabend nicht mitbekommen, dass beim FC Zürich nicht nur Mirlind Kryeziu, sondern insgesamt sechs Spieler und drei Staffmitglieder mit dem Coronavirus infiziert sind?

SFL-Präsident Heinrich Schifferle im SRF-Interview. Video: SRF

Doch. Er hat. Aber Schifferle demonstriert Zweckoptimismus und hofft, dass die verschobene Partie zwischen dem FCZ und Sion die einzige in der Super League bleibt, die dem Virus zum Opfer gefallen ist.

Liga auf dem falschen Fuss erwischt

Was allerdings etwas blauäugig erscheint angesichts der Tatsache, dass das dafür zuständige kantonale Gesundheitsamt alle Zürcher, die am Dienstag im Mannschaftsbus zum Spiel in Neuenburg gesessen sind, für zehn Tage in Quarantäne geschickt hat.

Offensichtlich ist die Swiss Football League mit dieser Massnahme auf dem falschen Fuss erwischt worden, hatte sie doch vom Bund zuvor andere Informationen bekommen, was im Fall eines einzelnen Coronafalls zu tun ist. Dazu sagt Schifferle: «Das hat mich irritiert. Hätten wir gewusst, dass dann eine ganze Mannschaft in Quarantäne muss, hätte das Folgen für das Schutzkonzept und die ganze Organisation gehabt.»

Man wird den Eindruck nicht los, die Liga habe sich zu wenig mit dem Fall der Fälle beschäftigt, zu sehr das Prinzip Hoffnung gelebt und werde nun von der Realität eingeholt. Dazu passt eine Aussage Schifferles: «Ich mache mir keine Gedanken über Eventualitäten. Es bringt nichts, Szenarien aufzustellen in einer Zeit, wo morgen alles anders ist, was heute noch gilt.»

ARCHIVBILD ZUM POSITIVEN CORONAVIRUS-TEST VON FCZ PRAESIDENT ANCILLO CANEPA, AM SONNTAG, 12. JULI 2020 - Zuerichs Praesident Ancillo Canepa, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich, am Mittwoch, 1. Juli 2020 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Auch FCZ-Präsident Ancillo Canepa ist am Sonntag positiv getestet worden. Bild: keystone

Während viele in der Fussball-Schweiz bezweifeln, ob der FCZ zum Auswärtsspiel am Dienstag in Basel antreten kann, sagt Schifferle: «Das Spiel ist nicht abgesagt.» Kurzfristig war es das allerdings. Am Freitagabend meldete die Liga die Partie als verschoben. Selbiges tat der FCB auf seiner Website. Keine 24 Stunden später waren beide Einträge wieder verschwunden. Aber Verschiebungen sind kaum möglich, der Zeitplan – vor allem derjenige des FCB – weist keine Lücken auf.

«Vielleicht lässt sich die Quarantäne der Zürcher ja verkürzen», hofft Schifferle. Oder der FCZ entsendet ein Team nach Basel mit Spielern, die negativ getestet (Marco Schönbächler, Pa Modou und Antonio Marchesano) wurden und füllt das Kader mit U21-Akteuren auf. Was indes einer Wettbewerbsverzerrung gleich käme. Analog der russischen Meisterschaft – nur nicht ganz so zugespitzt –, in der Rostow beim weitaus schlechter klassierten Sotschi mit einer Juniorenmannschaft antreten musste und 1:10 verlor.

Die U21-Mannschaft des FCZ hat im Jahr 2020 noch kein Spiel bestritten und hätte nach dem kürzlich erfolgten Trainingsauftakt eigentlich nochmals bis zum 22. Juli frei, weil die neue Saison erst am 16. August beginnt.

Darum muss GC nicht in Quarantäne

Im Gegensatz zum Stadtrivalen FC Zürich muss bei den Grasshoppers nach einem positiven Corona-Fall nicht die ganze Mannschaft in Quarantäne. Wie der Challenge-League-Klub mitteilte, muss nach einem Entscheid des kantonsärztlichen Dienstes des Kantons Aargau nur der mit dem Virus infizierte Spieler Amel Rustemoski in Quarantäne.

Den Entscheid fällten die Behörden des Aargaus, weil der Spieler in diesem Kanton wohnt. «Alle GC-Spieler sind beschwerde- und symptomfrei und keiner hatte nachweislich engen Kontakt mit dem betroffenen Spieler», heisst es in der Mitteilung der Zürcher. Damit dürfte das Heimspiel der Grasshoppers am nächsten Dienstag gegen Chiasso stattfinden können. (sda)

Bei Xamax alle Tests negativ, aber...

Abgesehen vom Spiel in Basel geht Schifferle davon aus, dass der FCZ eine Mannschaft hinbekommt, welche die Saison zu Ende spielen kann. Dass der Stadtklub aus dem Wettbewerb genommen werde, stehe im Moment nicht zur Diskussion. Zur zehntägigen Quarantäne werden beim FCZ bereits der Mittwoch, Donnerstag und Freitag nach der Partie bei Xamax. An diesen Tagen haben die FCZ-Spieler entweder gar nicht oder nur individuell trainiert und sind nicht mehr länger miteinander in Kontakt gekommen.

Am nächsten Samstag könnte das Team also frühestens wieder spielen. Auf dem Plan stünde dann der Match gegen YB - trainieren könnte die Mannschaft vorher nur in den Stunden vor der Partie.

Mut macht dem SFL-Präsidenten, dass die Tests bei Xamax, dem letzten Gegner des FCZ, alle negativ ausfielen. «Darüber bin ich doppelt froh», sagt Schifferle. Er weiss: Gibt es noch einen zweiten Klub mit Corona infizierten, die in Quarantäne müssen, dann hat die Liga ein noch gröberes Problem und der Abbruch ist nicht mehr fern. Im Fall Xamax ist es indes fraglich, wie aussagekräftig die Testresultate sind. Die Inkubationszeit bei Covid-19 beträgt zwei bis 14 Tage.

Sion's president Christian Constantin during the first Super League soccer match after the Coronavirus lockdown, between FC Sion and Sankt-Gallen, at the Stade de Tourbillon in Sion, Switzerland, Saturday, June 20, 2020. To prevent a second wave of Covid-19 infections, the match takes place without spectators. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Kellerkinder der Liga hoffen auf einen Saisonabbruch. Bild: keystone

Natürlich ist man heute schlauer und würde wohl weniger auf ein «Schutzkonzept light» setzen. Aus Sion hat Präsident Christian Constantin bereits verlauten lassen, es gebe nun nichts anderes als den Saisonabbruch. Noch ist es nicht so weit. Die Lösung, über den 2. August hinaus zu spielen und am grünen Tisch zu entscheiden, wer die Schweiz im Europacup vertreten wird und dies der UEFA termingerecht mitzuteilen, könnte die praktikabelste Lösung ohne Wettbewerbsverzerrung in der Super League sein.

Heute trifft sich das Komitee der SFL zu einer Sitzung: wie weiter? Dessen Finanzchef, FCZ-Präsident Ancillo Canepa, hat gestern mitgeteilt, ebenfalls mit dem Virus infiziert zu sein.

«Gemäss Schutzkonzept habe ich mich jetzt in Isolation begeben und werde die weitere Entwicklung abwarten.»

FCZ-Präsident Ancillo Canepa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Super League

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der FCZ wagt den Tabubruch und macht als erster Schweizer Klub Trikotwerbung

14. August 1976: Längst nehmen wir es als selbstverständlich hin, dass auf Fussballtrikots für Produkte und Marken geworben wird. Doch als diese Art der Werbung in der Schweiz eingeführt wird, ist der Teufel los.

Es gibt da diesen boshaften Spruch: Am einfachsten gelingt es, mit einem Sportklub in der Schweiz ein kleines Vermögen zu machen, wenn man mit einem grossen Vermögen beginnt. Fussball war und ist in den meisten Fällen ein Verlustgeschäft.

Das ist früher nicht anders als heute. Und so kommen findige Klubpräsidenten auf die Idee, ihre Spieler als laufende Werbeträger anzubieten. Es wird angenommen, dass Peñarol Montevideo in den 1950er-Jahren weltweit der erste Klub ist, der mit Werbung auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel