Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In einem Videocall sprachen Balotelli und Chiellini über ihre Auseinandersetzung. screenshot: iene.mediaset.it

«Erstmals sorge nicht ich für Chaos» – so witzig versöhnen sich Balotelli und Chiellini



Am Wochenende sorgte Juventus-Captain Giorgio Chiellini für Schlagzeilen. Der neben dem Platz normalerweise besonnene Verteidiger setzte im Rahmen eines Gesprächs über sein neues Buch zum verbalen Angriff an. Dabei attackierte er unter anderen seinen Landsmann Mario Balotelli. Dieser reagierte prompt und schoss auf Instagram zurück.

Am Dienstag gingen dann Journalisten der italienischen Fernsehsendung «Le Iene Show» der Sache nach. Sie planten, erst zu Balotelli und dann zu Chiellini zu gehen, um die Diskussionen zu verstehen.

Erst wollte Balotelli die Journalisten nicht ins Haus lassen, als sie ihm sagten, es gehe um Chiellini. «Ich habe schon geantwortet, es reicht», so der Brescia-Stürmer. Als ihm die Reporter dann vorschlugen, etwas auf ein T-Shirt zu schreiben, um Frieden zu schliessen, stimmte der Stürmer dann doch zu. Balotelli beschriftete es und las dann vor: «Auch wenn du mir unerwartet in den Rücken gefallen bist, habe ich dich trotzdem lieb. Eine grosse Umarmung, Mario.»

epa08222478 Juventus’ Giorgio Chiellini (R) and Brescia’s Mario Balotelli in action during the Italian Serie A soccer match Juventus FC vs Brescia Calcio at the Allianz stadium in Turin, Italy, 16 February 2020.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Balotelli und Chiellini liefern sich auch auf dem Platz harte Duelle. Bild: EPA

Daraufhin zogen «Le Iene» nach Turin weiter, wo sie Giorgio Chiellini ausfindig machten. Als sie diesem das Shirt überreichten, freute er sich. Er sei positiv überrascht, erklärte der Juventus-Captain.

Um die Fehde dann endgültig aus der Welt zu räumen, schlugen die Journalisten vor, Balotelli mit einem Videocall anzurufen. Chiellini akzeptierte, Balotelli antwortete – es kam zu einem unterhaltsamen Austausch, in dem sich die beiden wieder versöhnten.

Balotelli: Zum ersten Mal in meinem Leben hast du ein Chaos gemacht und nicht ich.

Chiellini: Ich war neidisch! Im Leben muss man Fehler machen, um sich zu verbessern.

Balotelli: Dann bin ich also perfekt. Nein, es gab eigentlich nie eine Fehde zwischen uns.

Chiellini: Wir hatten Meinungsverschiedenheiten. Es tut mir leid, aber etwas musste ich sagen, Mario. Ich hätte dir noch geschrieben. In Zukunft werde ich es dir persönlich sagen. Aber vielen Dank für das Shirt! Das behalte ich wirklich.

Balotelli: Das ist gut. Aber Giorgio, jetzt abgesehen von den Scherzen: Ich habe geantwortet …

Chiellini: Du hast das gut gemacht. Ich war unentschlossen, ob ich es (im Buch, Anm. d. Red.) hätte schreiben sollen, aber nichts zu erzählen, ist schon nicht schön, es schien mir falsch.

Balotelli: Bei all den unschönen Sachen, die du hättest erzählen können, hast du ausgerechnet mich genommen!

ADDS THE NAMES OF THE PLAYERS AND OFFICIALS Italian national soccer team pose with the official team jersey, at the Coverciano center, near Florence, Italy, Tuesday, June 3, 2014. Front row, from left, sitting, Mattia De Sciglio, Marco Verratti, Antonio Cassano, Salvatore Sirigu, Gianluigi Buffon, Mattia Perin, Ciro Immobile, Lorenzo Insigne and Alberto Aquilani. Center row, from left, Ignazio Abate, Alessio Cerci, Claudio Marchisio, president of the Italian soccer federation Giancarlo Abete, coach Cesare Prandelli, vice-president of the Italian Soccer Federation Demetrio Albertini, Andrea Pirlo, Daniele De Rossi and Antonio Candreva. Third row, from left, Marco Parolo, Leonardo Bonucci, Thiago Motta, Mario Balotelli, Giorgio Chiellini, Andrea Barzagli, Gabriel Paletta, Matteo Darmian and Andrea Ranocchia. (AP Photo/Fabrizio Giovannozzi)

Balotelli und Chiellini haben schon oft zusammen für die Nationalmannschaft gespielt. Bild: AP

Daraufhin klärten die beiden noch, für welches Ereignis Chiellini Balotelli kritisiert hatte.

Balotelli: Meintest du wirklich den Confederations Cup? Was habe ich gemacht?

Chiellini: Weisst du nicht mehr?

Balotelli: Nein, was habe ich gemacht, das so schlimm war? Ich kann mich nicht mehr erinnern!

Chiellini: Gegen Brasilien … ein paar Sachen.

Balotelli: Aaaaah … jetzt erinnere ich mich. Ich bin wütend geworden, weil wir hinten lagen und Gigi (Buffon, Anm. d. Red.) mir gesagt hat, wir seien nicht Brasilien. Meinst du das?

Chiellini: Ja, mehr oder weniger.

Balotelli: Ja komm, das war ja nicht so schlimm. Ich habe dir geantwortet, weil ich von dir so etwas nicht erwartet habe, also ich bin ja keine negative Person, ich scherze immer. Aber ich habe dir gesagt, dass ich dich noch immer mag, wenn es mir egal gewesen wäre, hätte ich gar nichts gesagt.

Chiellini: Wir werden alle besser mit der Zeit, siehst du? Es sind viele Jahre vergangen. Und jetzt können wir eine weitere Seite des nächsten Buches schreiben.

Balotelli: Aber komm, hättest du das Buch nicht in fünf Jahren veröffentlichen können?

Chiellini: Ich bin zu alt, Mario! Ich trete bald zurück, dann liest es doch niemand mehr, das ist mein Problem! Das nächste Buch wirst du schreiben müssen.

Balotelli: Ich weiss nicht, ob ich ein Buch schreiben will. Es wäre wohl zu lang, mein Buch …

Am Ende schenkte Chiellini Balotelli ein Exemplar seines Buches. «Aber reiss die Seiten über mich raus», scherzte Balotelli. Chiellini versprach es ihm und signierte das Buch ebenfalls: «Mario: Indem ich Fehler gemacht habe, habe ich viel gelernt. Und das mache ich noch immer täglich. Ich wünsche dir das beste und hoffe, dich bald wieder auf dem Platz zu sehen.» (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten WM-Momente in Comics

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel