Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08588572 Basel players celebrate their 1-0 lead during the UEFA Europa League round of 16, second leg soccer match between FC Basel 1893 and Eintracht Frankfurt at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 August 2020.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Der FC Basel qualifizierte sich gegen Frankfurt souverän für den Europa-League-Viertelfinal. Bild: keystone

Auftakt zum Europa-League-Finalturnier – mit zwei Topfavoriten und Basel als Aussenseiter

Mit den Viertelfinals Manchester United gegen den FC Kopenhagen und Inter Mailand gegen Bayer Leverkusen startet am Montag in Nordrhein-Westfalen das Finalturnier der Europa League.



Die Coronavirus-Pandemie machte es möglich: Erstmals werden die Europacup-Wettbewerbe in einem je zwölftägigen Finalturnier entschieden. Sowohl in der Champions als auch in der Europa League wird in Viertel- und Halbfinals nur eine Partie gespielt, was die Chancen der Aussenseiter auf einen Coup erhöht. Das Schutzkonzept der UEFA ist strikt, Zuschauer sind keine zugelassen, in den Stadien herrscht Maskenpflicht.

Das Teilnehmerfeld in der Europa League, aus dem am 21. August im Final in Köln der Nachfolger von Chelsea erkoren wird, ist ein buntes. Manchester United und Inter Mailand sind grosse Namen des europäischen Klubfussballs. Den ehemaligen Siegern FC Sevilla (zuletzt 2016) und Schachtar Donezk (2009) fällt die Rolle des Geheimfavoriten zu, Bayer Leverkusen repräsentiert den Gastgeber, da in Köln, Düsseldorf, Duisburg und Gelsenkirchen gespielt wird. Mit den Wolverhampton Wanderers stiess ein Europa-League-Neuling in die Top 8 vor, der FC Kopenhagen und Basel steigen als Aussenseiter ins Rennen.

Leverkusen auf Wiedergutmachungskurs

Im Duell zwischen Inter und Leverkusen treffen in Düsseldorf zwei ehemalige UEFA-Cup-Sieger aufeinander. Beide gewannen in der K.o.-Phase alle ihre bisherigen Spiele. Während Inter in der Serie A mit Platz 2 und der Qualifikation für die Champions League das Mindestziel erreicht hat, endete für Leverkusen die nationale Saison mit Rang 5 und der Niederlage im Cupfinal gegen Bayern München enttäuschend.

Inter Milan's head coach Antonio Conte clasps hands with Inter Milan's Christian Eriksen during the Europa League round of 16 soccer match between Inter Milan and Getafe at the Veltins-Arena in Gelsenkirchen, Germany, Wednesday, Aug. 5, 2020. (Ina Fassbender, Pool Photo via AP)

Antonio Contes Inter Mailand geht gegen Leverkusen als Favorit ins Spiel. Bild: keystone

Manchester United tritt in Köln als Favorit gegen den FC Kopenhagen an. Der Europa-League-Sieger von 2017 hat seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs nur eine Partie verloren und sich im Schlussspurt der Premier League noch Platz 3 gesichert. Der FC Kopenhagen verpasste die erfolgreiche Titelverteidigung in der heimischen Liga, überzeugte aber mit dem 3:0-Sieg in den Achtelfinals gegen den türkischen Meister Basaksehir.

Für Klubs, die nicht aus den Top-Ligen stammen, ist der kleinere der beiden Europacup-Wettbewerbe auch finanziell durchaus lukrativ. Der Gewinner kassiert zusätzlich 10,9 Millionen Euro an Prämien, der Halbfinal-Einzug ist 2,4 Millionen wert. Zudem sichert sich der Sieger auch einen Platz in der nächsten Champions League, falls er diesen über die nationale Meisterschaft verpasst hat. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel