Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06361867 A composite picture of the teams of the FIFA WORLD CUP 2018 Group E after the final draw of the preliminary round groups held in Moscow, Russia, 01 December 2017: Brazil (up L), Switzerland (up R), Costa Rica (bottom L), and Serbia (bottom R).  EPA/DESK

Die Schweizer Gruppe: Brasilien, Costa Rica, Serbien und die Schweiz. Bild: EPA/EPA

Das musst du über die Schweizer WM-Gegner und -Spielorte wissen

Die Schweiz spielt an der WM-Endrunde in Russland gegen Brasilien, Costa Rica und Serbien. Die Gegner des Petkovic-Team im Überblick.



Brasilien: Unter Tite wieder auf Kurs

Brasilien – Schweiz: 17. Juni 2018, 20 Uhr

Brasilien tat sich schwer, die Blamage von der Heim-WM 2014 zu verarbeiten. Nach dem 1:7 im Halbfinal gegen Deutschland scheiterte zunächst Dunga als Nationaltrainer am Wiederaufbau. Erst unter dem in Europa kaum bekannten Tite, der seine grössten Erfolge in São Paulo mit Corinthians feierte, gelang dem Rekord-Weltmeister der Umschwung. Als erstes Team qualifizierte sich Brasilien für die WM in Russland, nachdem die Copa America 2016 mit einem Vorrunden-Out hinter Peru und Ecuador sowie der Entlassung von Dunga geendet hatte.

FILE - In this Friday, Nov. 10, 2017 filer, Brazil's Neymar controls the ball during the international friendly soccer match between Brazil and Japan at the Pierre Mauroy stadium in Lille, northern France. (AP Photo/Michel Spingler, File)

Die Schweiz muss Neymar in den Griff kriegen. Bild: AP/AP

Die Brasilianer spielen unter Tite kompakter als zuvor und haben ein Mittelfeld, das nicht nur zum Zaubern da ist. Real Madrids Casemiro ist auch in der «Seleção» für die undankbare, aber wertvolle Defensivarbeit vor der Verteidigung zuständig. Aussergewöhnliche Techniker hat die Mannschaft (wie immer) mehr als genug, wobei Neymar als Dreh- und Angelpunkt heraussticht. Vor ihm bilden die beiden Premier-League-Legionäre Philippe Coutinho und der erst 20-jährige Gabriel Jesus den Sturm.

Brasilien in Zahlen

Gründung Verband: 1914.
FIFA-Ranking (November 2017): 2.
Trainer: Tite (seit 2016).
WM-Teilnahmen (21): 1039, 1934, 1938, 1950, 1954, 1958, 1962, 1966, 1970, 1974, 1978, 1982, 1986, 1990, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010, 2014, 2018). 
Bestes WM-Resultat: Sieger (1958, 1962, 1970, 1994, 2002).
Qualifikation: Sieger in der Südamerika-Zone (18 Spiele/41 Punkte).
Bester Torschütze Qualifikation: Neymar, Paulinho und Gabriel Jesus (je 6 Tore).
Bilanz gegen die Schweiz: 8 Spiele, 3 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen.

Der Spielort: Rostow am Don

Stadion: Rostow Arena.
Kapazität: 45'000.
Kosten (Neubau): 320 Mio. Franken.
Eröffnung: noch im Bau.
Klub: FC Rostow.
WM-Spiele: Gruppenphase (4), Achtelfinal (1).

WM 2018 Stadien. Rostow am Don (1,1 Mio. Einwohner). - Stadion: Rostow Arena. - Kapazität: 45'000. -

Costa Rica: Der Riesentöter

Schweiz – Costa Rica: 27. Juni 2018, 20 Uhr

Seit der WM 2014 weiss man, dass die Fussballer aus der fünf Millionen Einwohner zählenden Republik Costa Rica nicht nur in Nord- und Mittelamerika alle das Fürchten lehren, sondern jede arrivierte Mannschaft. In Brasilien besiegten die Costa-Ricaner Uruguay und Italien in der Gruppe, Griechenland im Penaltyschiessen in den Achtelfinals. Erst die zweite Penalty-Entscheidung gegen die Niederlande bedeutete das Out. Zwei bis drei Spielergenerationen vorher hatte Costa Rica erstmals aufgetrumpft. An der WM 1990 in Italien besiegte es Schweden und Schottland, bevor es in den Achtelfinals der Tschechoslowakei unterlag.

ARCHIVBILD ZUM GEGNER COSTA RICA DER SCHWEIZ IN DER GRUPPE E DER FUSSBALL WM 2018, AM FREITAG, 1. DEZEMBER 2017 - epa04290519 Bryan Ruiz (R) of Costa Rica celebrates with his teammates after scoring the 1-0 lead during the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between Costa Rica and Greece at the Arena Pernambuco in Recife, Brazil, 29 June 2014. ....(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KAI FOERSTERLING   EDITORIAL USE ONLY

Costa Rica ist gefährlich. Bild: EPA

Im Kader stehen diverse Söldner, so Joel Campbell (Betis Sevilla), Bryan Ruiz (Sporting Lissabon), Celso Borges (Deportivo La Coruña) und Lausannes Mittelfeldspieler Yeltsin Tejeda.

Vielleicht wäre Costa Rica auch an der WM 1954 in der Schweiz zu sehen gewesen. Aber der Verband hatte damals die Anmeldefrist für die Qualifikation verpasst. Die FIFA liess sich nicht erweichen.

Costa Rica in Zahlen

Gründung Verband: 1921.
FIFA-Ranking (November 2017): 26.
Trainer: Oscar Ramirez (CRC/seit 2015).
WM-Teilnahmen (4): 1990, 2002, 2006, 2014.
Bestes WM-Resultat: Viertelfinals 2014.
Qualifikation: 2. Platz der Finalrunde der CONCACAF-Zone. -
Bester Torschütze Qualifikation: Christian Bolaños (4 Tore).
Bilanz gegen die Schweiz: 2 Spiele, 1 Sieg, 0 Unentschieden, 1 Niederlage.

Der Spielort: Nischni Nowgorod

Nischnij Nowgorod (1,2 Mio. Einwohner). - Stadion: Stadion Nischnij Nowgorod. - Kapazität: 44'899.

Stadion: Stadion Nischnij Nowgorod.
Kapazität: 44'899.
Kosten (Neubau): ca. 300 Mio. Franken.
Eröffnung: noch im Bau.
Klub: FC Nischnij Nowgorod (2. Liga).
WM-Spiele: Gruppenphase (4), Achtelfinal (1), Viertelfinal (1).

Serbien: Ende einer Durststrecke

Serbien – Schweiz, 22. Juni 2018, 20 Uhr

Serbien qualifizierte sich erstmals seit 2010 für ein grosses Turnier und ist dennoch auf der Suche nach einem Nationaltrainer. Kurz nach der erfolgreichen Qualifikation in der Gruppe mit Irland, Wales und Österreich trennte sich der Verband von Slavoljub Muslin. Der Coach deutete an, dass sich die Funktionäre in seinen Aufgabenbereich eingemischt hätten. Bis auf Weiteres hat nun der frühere Bundesliga-Verteidiger Mladen Krstajic das Sagen.

epa06255323 Aleksandar Prijovic of Serbia celebrates scoring during the FIFA World Cup 2018 Group D qualifying soccer match between Serbia and Georgia in Belgrade, Serbia, 09 October 2017.  EPA/ANDREJ CUKIC

Aleksandar Prijovic hat Schweizer Vergangenheit. Bild: EPA/EPA

Drei Spieler, die 2010 bei der WM dabei waren, gehören immer noch zum Kader: Captain Branislav Ivanovic, Goalie Vladimir Stojkovic und Aussenverteidiger Aleksandar Kolarov. Sie werden in Russland zusammen mit Nemanja Matic von Manchester United die Teamstützen eines eher jungen Ensembles sein. Als grösstes Talent wird der 22-jährige Sergej Milinkovic-Savic von Lazio Rom angesehen. Im Sturm fehlen die Ausnahmekönner, so dass sich der in St. Gallen geborene Aleksandar Prijovic gute Chancen auf ein WM-Aufgebot ausrechnen kann.

Serbien in Zahlen

Gründung Verband: 1919.
FIFA-Ranking (November 2017): 37.
Trainer: Mladen Krstajic (seit Oktober 2017).
WM-Teilnahmen (12): 1930, 1950, 1954, 1958, 1962, 1974, 1982, 1990 (als Jugoslawien), 1998, 2006 (als Serbien-Montenegro), 2010, 2018 (als Serbien).
Beste WM-Resultate: 4. Platz (1930) und Achtelfinal (1998). -
Qualifikation: Erster der Gruppe D in der Europa-Zone (10 Spiele/21 Punkte).
Bester Torschütze Qualifikation: Aleksandar Mitrovic (6 Tore).
Bilanz gegen die Schweiz: 13 Spiele, 6 Siege, 5 Unentschieden, 2 Niederlagen. 

Der Spielort: Kaliningrad

In this photo taken on Saturday, Sept. 16, 2017, the pitch of the World Cup stadium in Kaliningrad, Russia. (AP Photo)

Bild: AP/AP

Stadion: Kaliningrad-Stadion.
Kapazität: 35'212. 
Kosten (Neubau): ca. 300 Mio. Franken.
Eröffnung: noch im Bau.
Klub: Baltika Kaliningrad (2. Liga).
WM-Spiele: Gruppenphase (4). (abu/sda)

Das sind die 12 Stadien der WM 2018

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 02.12.2017 08:27
    Highlight Highlight Da haben wir eine harte Gruppe erwischt... Das word interessant.
  • demian 01.12.2017 22:36
    Highlight Highlight Ich hab vollstes Vertrauen in unsere Nati!
  • leu84 01.12.2017 18:54
    Highlight Highlight Kaliningrad klingt gut. Von Königsberg über die baltische Staaten nach St.Petersburg. Eine interessante Reiseroute
  • Jol Bear 01.12.2017 18:41
    Highlight Highlight Brasilien ist sicher stärker als 2014, besserer Kader und die Last des "Heimvorteils" fällt weg. Wenn sie sich aber beim Singen der Hymne wieder derart vorausgaben, hat die Schweiz schon einen kleinen Vorteil. Drei Punkte gegen Costa Rica sind Pflicht aber nicht einfach, wenn man weiterkommen will. Serbien ist leicht stärker einzuschätzen, hier muss die Nati das Beste aus sich herausholen, um zu bestehen.
    • Einloz 01.12.2017 19:37
      Highlight Highlight Immer wenn man meint, Brasilien sei stark, enttäuschen sie. Das ist unserer Chance. Costa Rica ist ein Defensivmonster. Hoffentlich schiessen wir ein Tor gegen die. Serbien stufe ich als am schwächsten ein. Müsste machbar sein.
    • Suchlicht 01.12.2017 23:29
      Highlight Highlight Um ein Deffensivmonster zu schlagen, braucht es Stürmer mit Knipserfähigkeiten und die fehlen im CH-Kader gänzlich (was keine persönliche Anmache von Haris Seferovic sein soll).
    • Bulwark 02.12.2017 02:44
      Highlight Highlight @Suchlicht, sollte Michael Lang weiterhin so gut treffen, hat die Schweiz einen Top-Stürmer! :)
  • NWO Schwanzus Longus 01.12.2017 18:16
    Highlight Highlight Die Schweiz hat eine ordentliche machbare Gruppe bekommen wo sie Nervensstärke zeigen muss da CR und SRB allesamt stärker sind als die Gegner in der Quali bis auf POR. Da wird erst bewiesen ob man sich wirklich hoch weiterentwickelt hat oder nur wenig. Schade würde man im 1/8 auf Deutschland treffen sollten wir 2 in der Gruppe werden. Aber den grossen Coup wird man wohl nicht landen an der WM. 1/8 Final wäre schon ein sehr gutes Ergebnis
  • NWO Schwanzus Longus 01.12.2017 18:12
    Highlight Highlight Der Match SUI-SRB wird ein normaler WM Match wo wohlmöglich entschieden wird wer in die 1/8-Finals einzieht. Die Staaten sind nicht verfeindet und in der CH leben verschiedene Nationen Serben wie Albaner. Sieht den Match sportlich und lasst den politischen Kleinkram. Der sollte niemanden interessieren. Auf einen guten und fairen Match.
  • Leowind Pilz 01.12.2017 17:50
    Highlight Highlight Das wird schwer, gibt einen harten Kampf um die Qualifikation für die Achtelfinals. Keine leichte Gruppee.

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel