Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Levan Kharabadze, rechts, gegen den Neuenburger Igor Djuric, links, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 17. Maerz 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kein Meisterduell, sondern Abstiegskampf: Am Samstag muss Zürich zu Xamax. Bild: KEYSTONE

Ein Hoch auf die Barrage – oder warum wir Ski-Exoten lieber haben als ein Rindsfilet

Wegen des Fussballs schaut keiner Schweizer Klubfussball. Es ist nicht die Qualität, die ihn ausmacht, sondern die Spannung. Und die ist gerade sehr gross.



Es ist ein heftiger Kontrast, ob man in den Monaten April und Mai den Fernseher einschaltet oder ins Stadion geht. Hier die Champions League in ihrer finalen Phase, mit den besten Teams der Welt im Kampf um die begehrteste Trophäe im Klubfussball. Und da die Super League mit ihren Stolperern, Chancentoden und den meist halbleeren Stadien.

Lugano's player Balint Vecsei, fight for the ball with Thun's player Nicola Sutter, right, during the Super League soccer match between FC Lugano and FC Thun, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, October 28, 2018. 
(KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Lugano – Thun lockte nur etwas mehr als 2000 Fans ins Cornaredo. Bild: TI-PRESS

Es ist ein wenig wie bei den Olympischen Spielen, wenn im Riesenslalom nach den Top-Cracks auch noch die Exoten auf die Piste dürfen. Auch da sieht der Zuschauer im Prinzip dasselbe und die vermeintliche Zeitlupe stellt sich als reale Geschwindigkeit heraus.

Doch bezüglich Spannung ist das «Super» der League keine Lüge.

Gut, vielleicht nicht ganz oben und nicht ganz unten. Dass YB Meister wird, Basel Zweiter und GC absteigt, das ist zum Teil schon lange klar. Aber vier Runden vor dem Meisterschafts-Ende ist für alle anderen sieben Teams noch jede Platzierung möglich: Von Europacup-Rang 3 bis hin zu Barrage-Platz 9. Nur fünf Punkte liegen dazwischen:

Bild

tabelle: srf

Dass die Barrage zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Zweiten der Challenge League auf diese Saison hin wieder eingeführt wurde, ist grosses Glück für die Fans. Denn nun geht es immerhin noch um etwas. Um «etwas»? Es geht um Alles! Abstiegskampf heisst: Überlebenskampf.

Er liefert die wahren Dramen des Fussballs. Weil es um viel mehr geht als darum, einen glänzenden Pokal in die Höhe zu recken und zu «We Are The Champions» im Konfettiregen zu tanzen. Meister zu werden ist wunderschön, der Titel ist wie ein saftiges Rindsfilet (von mir aus auch ein saftiges Quinoa-Broccoli-Tätschli). Aber beim Abstiegskampf geht es darum, überhaupt etwas auf dem Tisch zu haben.

Rindsfilet Mignon

YB gönnt sich's gerade, weiter hinten gibt's Cervelat oder gar nichts. Bild: Shutterstock

Die Zeiten sind hart. Während etwa in England geschlemmt wird, als gäbe es kein Morgen, ist im Schweizer Fussball nicht mehr viel zu essen da. Zu wenig für alle. Der Zweitletzte geht leer aus. Mit Glück findet er in der Kornkammer namens Barrage noch letzte Reste, die er zusammenkratzen kann, um eine weitere Saison zu überleben.

Die Barrage ist für den beteiligten Super-League-Klub der Horror – für alle Unbeteiligten wird sie zum Saisonausklang das i-Pünktchen eines spannenden Abstiegskampfs sein.

Der FC Zürich spielt eine miserable Rückrunde, während Aufsteiger Xamax in den letzten vier Spielen zehn von zwölf möglichen Punkten holte. Am Samstag kommt's zum Direktduell in Neuenburg. In Sion überlegt sich Präsident Christian Constantin, ob er Trainer Murat Yakin aus der Walliser Bergwelt in die Wüste schickt (vielleicht wird er gerade gefeuert, während du diesen Artikel liest).

L'entraineur du FC Sion Murat Yakin reagit lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et BSC Young Boys ce dimanche 5 mai 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Murat Yakin: Wie lange gibt ihm der Totomat noch Zeit? Bild: KEYSTONE

Der FC Thun steht zwar im Cupfinal, torkelt in der Liga aber wie ein Marathonläufer mit Sonnenstich dem Zielstrich, der noch viele Kilometer entfernt ist, entgegen. Derweil beweist St.Gallen sein Dasein als ewige Wundertüte; auf eine «Übergangssaison» folgt in der Ostschweiz jeweils keine erfolgreiche Saison, sondern einfach die nächste «Übergangssaison».

ARCHIVBILD ZUR RUECKTRITT VON BARNETTA IM SOMMER --- Ein enttaeuschter St. Gallens Tranquillo Barnetta, links, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 20. April 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

St.Gallen wird dann halt nächste Saison wieder angreifen enttäuschen. Bild: KEYSTONE

Luzern könnte seinen Anhängern auch Tickets für eine Achterbahn verkaufen, da geht es genauso mal hoch, mal runter. Dass Lugano aktuell auf Rang 3 steht, ist eine der grossen Überraschungen, aber letztlich trotz eines starken Frühlings halt doch nur eine Momentaufnahme. Alles ist noch möglich in den letzten vier Runden.

Wer muss in die Barrage?

Man könnte auch würfeln, um die Platzierungen festzulegen und vielleicht würde der FCZ diese Variante sogar befürworten, weil die Chancen auf den Klassenerhalt dann gar nicht so gering wären. Auf dem Platz spricht derzeit wenig für die formschwachen Zürcher, die mit ihren feurigen Trainern Ludovic Magnin und René van Eck und mit dem rauchenden Präsidentenpaar Canepa bloss neben der Seitenlinie auffallen. Die NZZ beschrieb Magnin kürzlich als «Wutbürger».

ARCHIV --- ZUR VERHAENGUNG VON DREI SPIELSPERREN GEGEN FCZ-TRAINER LUDOVIC MAGNIN DURCH DIE DISZIPLINARKOMMISSION DES SFV STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Zuerichs Trainer Ludovic Magnin, im Fussball Halbfinale des Helvetia Schweizer Cups zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Donnerstag, 25. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

FCZ-Trainer Magnin wurde für drei Spiele gesperrt, weil er den Schiedsrichter als Betrüger beschimpfte. Bild: KEYSTONE

Ob er bald im Brügglifeld zetert und sein Gesicht tomatenrot anläuft? Aarau – und damit zur anderen Hälfte dieser Barrage – kämpft nach einer fanatischen Aufholjagd tatsächlich noch um die Rückkehr in die Super League. Der FCA, nach sieben Spielen noch ohne einen einzigen Punkt Letzter, hat einen Steigerungslauf hingelegt, der seinesgleichen sucht, und liegt dank einem 3:0-Sieg über Lausanne nur noch zwei Punkte hinter den Waadtländern zurück. Rang 2 und die Barrage winken.

Die Aarauer feiern das 3:0 beim Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und FC Lausanne Sport vom Samstag, 4. Mai 2019 in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Aarauer Jubel im Schnee – nicht im Winter, sondern am letzten Samstag. Bild: KEYSTONE

Auch die zweithöchste Liga ist damit kurz vor dem Saisonende spannend, zudem ist auch der Abstiegskampf noch offen. Servettes Aufstieg dagegen ist nur noch Formsache.

Bild

tabelle: srf

Spannung dominiert den Schweizer Klubfussball und nicht die Qualität der einzelnen Teams. Denkbar, dass es nächste Saison auch an der Spitze wieder zum Zweikampf kommt, Basel ist auf dem Weg zurück, es könnte sich mit YB duellieren. So wäre nicht mehr nur der Abstiegskampf spannend. Ein Fight auch ums Rindsfilet und nicht bloss die heisse Schlacht am kalten Abstiegsbuffet? Uns wär's recht.

PS: Murat Yakin ist Stand jetzt noch Sion-Trainer. Und weil du es dir verdient hast, kommt hier das Video der Ski-Exoten mit Hans Juckers wunderbarem Ausruf «Etz chömmet zwee!»

abspielen

Im Hintergrund lacht Beni Thurnheer mit Jucker mit. Video: YouTube/oasis210972

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert YB im Letzigrund den Titel

Kampf der Kuh-Königinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel