Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Spieler hatten Tränen in den Augen» – der FCZ weint und mit ihm Köbi Kuhn



>>> Hier geht es zu den Highlights und Toren der letzten Runde

Bereits kurz nach der bitteren Erkenntnis, dass der FC Zürich in der nächsten Saison zweitklassig spielen muss, stellt sich FCZ-Coach Uli Forte den Kameras.

«Wir haben unseren Job gemacht. Leider konnten wir uns nicht auf die andere Partie verlassen.»

Uli Forte

So geht es mit dem FCZ weiter

Donnerstag: Geschlossenes Training: Spieler, Trainer und Funktionäre stehen nicht für Auskünfte zur Verfügung.
Freitag: Medienkonferenz mit Präsident Ancillo Canepa über die FCZ-Zukunft und geschlossenes Training.
Samstag: Cupfinal-Medienkonferenz mit Uli Forte (15 Uhr).
Sonntag: Cupfinal gegen Lugano (16.15 Uhr).

Allerdings sucht er die Fehler ganz klar bei seinem eigenen Team:

«Wir können St. Gallen nicht die Schuld geben, wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen.»

Uli Forte

Der Schock beim FCZ sitzt tief:

«Es ist natürlich eine grosse Enttäuschung und eine grosse Ernüchterung.»

Uli Forte

Gemäss dem Trainer war die Stimmung in der Garderobe der Zürcher sehr bedrückt:

«Einige Spieler hatten Tränen in den Augen.»

Uli Forte

Trocken blieben auch die Augen bei FCZ-Legende und Ex-Natitrainer Köbi Kuhn nicht. 

Für Forte ist allerdings klar:

«Der FCZ gehört in die Super League!»

Uli Forte

Vielleicht bereits wieder übernächste Saison – mit Uli Forte an der Seitenlinie?

«Das ist jetzt natürlich schwierig zu sagen – ich schliesse ein weiteres Engagement allerdings nicht kategorisch aus.»

Uli Forte

Auf der Gegenseite (im Tessin) ist die Stimmung natürlich nahe am Siedepunkt. Trotzdem nimmt sich Lugano-Goalie Mirko Salvi kurz Zeit für die Mikrofone.

«Es herrscht natürlich grosse Freude. Wir werden jetzt mit der ganzen Stadt feiern.»

Mirko Salvi

Der Fokus wird aber auch bereits auf die nahe Zukunft und den Cupfinal vom Samstag gelegt – dem Direktduell mit dem FCZ.

«Der Ligaerhalt war das grosse Ziel. Jetzt müssen wir uns allerdings sofort wieder konzentrieren. Ein Spiel steht noch aus.»

Mirko Salvi

Etwas weniger diplomatisch drückt sich Luganos Aussenbahn-Wirbler Ezgjan Alioski aus: 

«Wir werden regelrecht nach Zürich fliegen. Ich hoffe, wir werden am Sonntag in Zürich landen und mit dem Pokal wieder abheben.»

Ezgjan Alioski

(cma/twu)

Der FCZ steigt ab

Trauriges Bild der Cup-Party: Absteiger FCZ «feiert» vor fast leerem Helvetiaplatz 

Link zum Artikel

Häme, Häme, Häme: So lacht das Internet über das FCZ-Debakel

Link zum Artikel

Der FCZ nach dem Cupsieg: Die wohl «surrealste Siegesfeier» und die grosse F-Frage

Link zum Artikel

Mit dem kaputten Bus fing er an, mit Krawall ging er zu Ende: Der Abstiegsabend des FC Zürich

Link zum Artikel

Tränen, Bier, Krawall – mit den Fussballfans durch die Zürcher Abstiegsnacht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Chronologie des FCZ-Niedergangs

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel