Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

Vaduz – Sion Partie verschoben

Thun – Aarau 1:1 (0:0)

Grasshoppers – Basel 2:4 (0:1)

08.02.2015; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Basel;
Trainer Paulo Sousa (Basel) jubelt mit Davide Calla (Basel) nach dem Tor zum 2:4
(Andy Mueller/freshfocus)

2015 startet wie gehabt: Paulo Sousa und seine Spieler feiern. Bild: freshfocus

Super League, 19. Runde

Kein Traumstart für Tami: Basel schlägt GC mit eiskalter Effizienz – Thun und Aarau teilen die Punkte



GC – Basel 2:4

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Das neu formierte GC unter dem neuen Trainer Pierluigi Tami gefällt, spielt attraktiven und mutigen Offensiv-Fussball, geht aber leer aus. Entgegen dem Spielverlauf geht Basel in der 28. Minute in Führung. Gleich drei GC-Patzer führen zu Elnenys erstem Saisontreffer. Behrang Safari gewinnt nach einem Freistoss von Luca Zuffi ein Kopfball-Duell gegen Moritz Bauer. Levent Gülen vermag nur ungenügend zu klären und Michael Dingsdag fälscht den harten Hinterhaltschuss des Ägypters unglücklich für Torhüter Vaso Vasic ab. 

–  Für den verdienten Ausgleich sorgt Munas Dabbur. Der Israeli köpfelt eine präzise Flanke von Captain Daniel Pavlovic in der 49. Minute zum 1:1-Ausgleich ein. Dabbur, der seinen siebten Saisontreffer und den dritten mit seinem Kopf erzielt, gewinnt ein Luftduell gegen den Schweden Safari. 

– Basel reagiert mit zwei Treffern von Torschützen-Leader Shkelzen Gashi und Marco Streller innert drei Minuten mit der Vorentscheidung. Zwar vermag Michael Lang nochmals auf 2:3 zu verkürzen, der eingewechselte Davide Callà macht schliesslich aber alles klar. Nach fünf vergeblichen Anläufen (drei Remis, zwei Niederlagen) kommt Basel in Zürich wieder zu einem Auswärtssieg und festigt seine Spitzenposition in der Super League

Die Partie knackig zusammengefasst

Der Basler Davide Calla, links, bezwingt den Zuercher Torhueter Vaso Vasic, rechts, zum 1-4 fuer Basel beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel, am Sonntag, 8. Februar 2015, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

David Callà beendet alle GC-Hoffnungen mit Basels viertem Treffer im Letzigrund.  Bild: KEYSTONE

Thun – Aarau 1:1

– Das grosse Highlight der Begegnung findet vor dem Anpfiff statt: Thuns Alexander Gonzalez geht vor seiner Freundin Maria auf die Knie und hält um ihre Hand an. Die 24-jährige Journalistin sagt unter Tränen «Ja» und macht den Tag des Venezolaners schon vor Spielbeginn perfekt. «Ich bin sehr glücklich dass sie den Antrag angenommen hat», meint Gonzalez nach der Partie.

– Dafür hätte man sich bei Minustemparaturen die erste – Halbzeit getrost schenken können. Weder das Heimteam noch die Gäste können sich eine klare Torchance herausspielen.

– In der 69. Minute kann schliesslich Thuns Neuzugang Marco Rojas abstauben, nachdem Topskorer Berat Sadik noch an Joel Mall hängengeblieben ist. Doch nur sieben Minuten später markiert Aaraus Neuverpflichtung Moreno Costanzo per schönem Volleytor den Ausgleich. In der Nachspielzeit trifft Rojas noch die Latte, doch Aarau kann das Remis über die Zeit retten. 

Fans hadern mit Schiedsrichter Hänni

Bild

Romantik im Berner Oberland. Quelle: teleclub

Vaduz – Sion: Partie verschoben

Die für 13.45 Uhr geplante Partie kann aufgrund des gefrorenen Terrains im Rheinpark-Stadion nicht stattfinden. Trotz einer grossen Schneeräum-Aktion von freiwilligen Helfern am Samstag blieb Schiedsrichter Sandro Schärer nichts anderes übrig, als das Spiel abzusagen. (syl)

Das hat nicht ganz geklappt

08.02.2015; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC Sion;
Stadionwart Reto Luedi im verschneiten Stadion Rheinpark Vaduz nachdem das Spiel abgesagt wurde.
(Nick Soland/freshfocus)

Schneefall zu stark im Liechtenstein. Bild: Nick Soland/freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel