Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo reacts (L) next to his teammate Gareth Bale during their Spanish first division soccer match against Espanyol at Santiago Bernabeu stadium in Madrid January 10, 2015. REUTERS/Juan Medina (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Cristiano Ronaldo und Gareth Bale hadern: Wenig läuft derzeit für die beiden teuersten Spieler der Welt. Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Pfeifende Fans, ein fluchender Ronaldo und ein attackierter Bale: In Madrid brodelt es gewaltig

Gareth Bale wird in seinem Wagen attackiert, Cristiano Ronaldo beleidigt seine Fans und gellende Pfiffe gegen das weisse Ballett sind im Santiago Bernabeu fast schon Usus geworden: Madrid steckt in einer Krise.



Nach der bitteren Clásico-Pleite gegen Erzrivale Barcelona sind die erfolgsverwöhnten Real-Fans natürlich gefrustet. Also fordern sie ein klärendes Gespräch mit einigen Vertretern des weissen Balletts – und werden abgeblitzt.

Lieblingszielscheibe Gareth Bale will sich in seinem weissen Bentley sofort aus dem Staub machen, doch beim Verlassen des Geländes wird er von einigen versprengten Anhängern attackiert. Diese schlagen mehrfach auf das Gefährt des Walisers ein.

Auch Teamkollege Jesé wird von der wütenden Meute bedrängt. In einer offiziellen Stellungnahme spricht der Klub von «aggressivem und gewalttätigem Verhalten» und will nun rechtliche Schritte einleiten. Ein Vereinsmitglied wurde bereits ausgeschlossen.

Millionen-Paket wird gnadenlos ausgepfiffen

Zwischen den Königlichen und ihren Jüngern ist schon lange nicht mehr alles Friede, Freude, Eierkuchen. Die Fans sind nicht zufrieden mit Reals Leistungen, Pfeifkonzerte sind im heimischen Santiago Bernabeu an der Tagesordnung.

epa04643912 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) celebrates with teammates Gareth Bale (C) and Karim Benzema (L) after converting a penalty to score the 1-0 goal during the Spanish Primera Division soccer match between Real Madrid and Villarreal CF at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 March 2015.  EPA/BALLESTEROS

«BBC» zittert vor den Fan-Pfiffen: Karim Benzema, Bale und Ronaldo halten sich ängstlich im Arm. (Ok, die drei bereiten sich wohl nur auf einen Freistoss vor. Würde aber passen.) Bild: EPA/EFE

Hauptziele der Anfeindungen sind mit Bale und Ronaldo die beiden teuersten Spieler der Welt. Auf Ersteren könnten gemäss einer Umfrage der spanischen «AS» gar 90 Prozent der Leser gut verzichten, gezielt wird der 94-Millionen-Franken-Mann nach seiner schwachen zweiten Halbzeit gegen Barça ausgepfiffen. Dabei hat Bale erst gerade am vergangenen Wochenende Levante mit zwei Toren im Alleingang abgeschossen.

Auch die Leistungen von Weltfussballer und Torgarant Ronaldo genügen den Fans anscheinend nicht mehr. Vor dem Clásico hat der 100-Millionen-Mann zwei Spiele in Folge nicht getroffen und gegen Levante einige Grosschancen vergeigt: Das reicht, um den eigentlichen Publikumsliebling gnadenlos auszubuhen.

Was hältst du vom ganzen Madrid-Knatsch?

Der selbstbewusste Portugiese lässt das natürlich nicht auf sich sitzen und kontert die Buhrufe mit «Fodanse», wie Lippenleser aufdecken. Das bedeutet so viel wie «geht, f***t euch selbst». Heile Welt sieht anders aus.

Durch die Niederlage gegen Tabellenführer Barcelona hat Real nun bereits vier Punkte Rückstand auf die Spitze. Im Pokal sind die Madrilenen bereits ausgeschieden, in der Champions League haben sie die Hürde Schalke nur knapp überwunden. Die Chancen auf eine baldige Aussöhnung mit den Fans stehen damit nicht gut.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwarzes Schäfli 25.03.2015 09:34
    Highlight Highlight Da werden Worten verdreht. Foda-se sagt jede Portugiese wenn er frustriert ist oder wenn was nicht gerade wie gewünscht lauft, etwa so wie Fuck off. Wenn man das aber jemand sagen würde, würde es auch anders formuliert werden.
  • Schweizermacher 24.03.2015 16:31
    Highlight Highlight Typisch Watson, Madrid-Hetze pur! Oder aus welchem Grund habt ihr nicht geschrieben, dass Ramos mit den beiden aggressiven Trottel geredet hat? Oder wegen Levante, Ronaldo war an beiden Toren beteiligt, das zweite hätte er sogar geschossen, hätte Bale nicht noch ganz leicht den Ball berührt! Dazu war Real's Leistung gegen Barca sehr gut, es hätte auch 3:1 für Real ausgehen können! Jetzt muss nur die Chancenverwertung besser werden...
    ¡Hala Madrid!

Das sind die 100 besten Fussballer 2019 – CR7 schrammt dieses Mal knapp am Podest vorbei

Wieder die Nummer 1! Nach der FIFA («The Best») und France Football («Ballon d'Or») kürt auch der englische «Guardian» Lionel Messi zum besten Fussballer des Jahres 2019. In der von einer Fachjury gekürten Liste «The 100» taucht der argentinische «Floh» zum fünften Mal seit 2012 ganz zuoberst auf. Der Barça-Superstar verweist die beiden Liverpooler Virgil van Dijk und Sadio Mané auf die Plätze 2 und 3. Dahinter folgen angeführt von Cristiano Ronaldo die üblichen Verdächtigen.

Für die Liste …

Artikel lesen
Link zum Artikel