Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Olivier Giroud celebrates after scoring his side's fifth goal during the Euro 2016 quarterfinal soccer match between France and Iceland, at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Sunday, July 3, 2016. (AP Photo/Petr David Josek)

Olivier Giroud lacht nach seinem Doppelpack im EM-Viertelfinal. 
Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Vom Buhmann zum Torschützenkönig? Frankreich-Stürmer Olivier Giroud spaltet das Gastgeberland

Frankreichs Stürmer Olivier Giroud erlebt turbulente Wochen. Vor der EM war er der Sündenbock, gestern bejubelten die Fans im Stadion seine Tore im EM-Viertelfinal – der Weg zur Versöhnung.



Als Stürmer hat man es nicht immer einfach: Lassen die Tore auf sich warten, hagelt es Kritik und jeder noch so schlaue Fussballexperte fordert die Degradierung auf die Bank – im Fall von Olivier Giroud wurde gar eine Verletzung vor der EM im eigenen Land gewünscht. Dies obwohl er bei den «Bleus» munter Tore schoss. 

France's Olivier Giroud, left, touches the head of France's Karim Benzema during the group E World Cup soccer match between Switzerland and France at the Arena Fonte Nova in Salvador, Brazil, Friday, June 20, 2014.  (AP Photo/David Vincent)

An der WM in Brasilien waren Giroud und Benzema noch zusammen für Frankreich im Einsatz.
Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Die absurde Geschichte rund um den 29-jährigen Angreifer von Arsenal beginnt mit der Ausbootung von Karim Benzema aus der französischen Equipe. Didier Deschamps kennt nach der ominösen Sextape-Affäre (bisher gilt die Unschuldsvermutung) um den Real-Stürmer kein Pardon: Die EM findet ohne Benzema statt. 

Giroud wird zum Sündenbock

Soweit, so gut. Doch was hat das ganze Theater mit Olivier Giroud zu tun? Die Franzosen sehen ihn als Profiteur vom Rausschmiss Benzemas und finden das gar nicht lustig. Irgendwie ist Giroud vielen ein Dorn im Auge weil er anderen Spielern vor der Sonne steht. Es geht soweit, dass der Stürmer vor der EM im Testspiel gegen Kamerun von den französischen Fans ausgepfiffen wird. Die Antwort von Giroud: Er schiesst ein Tor und jubelt verhalten. Von den Rängen gibt es Applaus – komisch.

Giroud trifft gegen Kamerun

abspielen

Da jubeln die französischen Fans dann aber trotzdem ...
streamable

Später wird im Studio eine Szene gezeigt, in der das Publikum den grossgewachsenen Mittelstürmer nach einer vergebenen Chance mit Pfiffen eindeckt.

Zugegeben, den hätte man auch machen können, aber die Reaktion ist unangebracht. Zumal Olivier Giroud im Trikot der «Équipe Tricolore» schon öfters bewiesen hat, dass er ein hervorragender Stürmer ist – seine Bilanz auf dem Weg zur Heim-EM kann sich sehen lassen.

«Ob ich Benzemas Abwesenheit bezahle? Ich denke schon, da muss man sich nichts vormachen.»

Olivier Giroud im Interview mit der französischen Sportzeitung «Equipe»

Vor dem Kamerun-Spiel schoss er vier Tore in fünf Spielen. Gehörte Giroud der Startformation an, traf er immer. Und als wäre das noch nicht genug, legte er eine Woche später gegen Schottland gleich noch zwei Treffer nach.

Bild

Es gibt sicher viele Stürmer, die eine schlechtere Bilanz ausweisen.

90'000 gegen Giroud – doch der ballert weiter

Diese Bilanz scheint unmittelbar vor der EM eine grosse Menge Franzosen nur wenig zu interessieren. Immer noch ist Giroud der Buhmann und das Ausmass gipfelt in einer Facebookgruppe mit dem Namen: «Beten, damit sich Giroud vor der EURO verletzt». 

Football Soccer - France v Iceland - EURO 2016 - Quarter final - Stade De France - Paris Saint-Denis, France - 3/7/16 France's coach Didier Deschamps and Olivier Giroud during the match       REUTERS/Charles Platiau

Olivier Giroud weht ein starker Wind entgegen, doch sein Trainer stärkt ihm den Rücken.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Laut Recherchen von SRF von vor einem Monat soll diese Seite 90'000 Likes haben. Aktuell ist die Gruppe auf dem sozialen Netzwerk nicht mehr zu finden. Trotzdem erstaunlich, welche Dimensionen eine solche Abneigung annehmen kann. 

«Ich weiss nicht, warum man mich auspfeift. Ich treffe aber trotzdem.»

Olivier Giroud zur französischen «Equipe»

Giroud selbst und auch Nationaltrainer Didier Deschamps lässt das alles kalt. Deschmaps stellt seinen Stürmer – ausser gegen die Schweiz im unbedeutenden dritten Gruppenspiel – an der Europameisterschaft immer in die Startformation. Der 29-Jährige dankt mit Toren: Gegen Rumänien im Eröffnungsspiel schoss er das erste Tor dieser EM.

abspielen

Olivier Giroud trifft gegen Rumänien per Kopf.
streamable

Vergoldet Giroud seine EM?

Gestern legte er im Viertelfinal gegen Island nach und traf für «Les Bleus» doppelt. In dieser Form ist der Arsenal-Söldner sogar ein Kandidat für den goldenen Schuh an dieser EM.

Bild

Zusammen mit seinem Teamkollegen Dimitri Payet und Wales-Star Gareth Bale jagt er mit Antoine Griezmann einen weiteren Mannschaftskameraden.

Wer holt sich an der EM 2016 den goldenen Schuh?

Mit diesen Toren ist Olivier Giroud auf gutem Weg, sich mit der Nation zu versöhnen und erhält vielleicht doch noch einen Platz in den Herzen der französischen Fans. Die letzten Kritiker werden aber wohl erst im tosenden Jubel über den Europameistertitel verstummen. Und von Benzema spricht eh längst schon niemand mehr.

Reiht sich Olivier Giroud auch hier ein? Alle EM-Torschützenkönige seit 1980

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel