Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06945804 Video Assistant Referees (VAR) work at the Replay Center at the KNVB (Royal Dutch Soccer Association) in Zeist, The Netherlands, 12 August, 2018.  EPA/BAS CZERWINSKI

So sieht beispielsweise der Videoschiri-Raum in Holland aus. Bild: EPA/ANP

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

YBs Gregory Wuethrich, links, gegen Grasshoppers Raphael Holzhauser, rechts, beim Fussballspiel der Super League, Berner Young Boys gegen Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 22. Juli 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

YBs Grégory Wüthrich fällt Raphael Holzhauser (GC) im ersten Saisonspiel. Penalty gab es hier nicht. Bild: KEYSTONE

Super League in nobler Gesellschaft

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch auf den Videobeweis.

Vielleicht schreckt noch immer ab, was sich vor einem Jahr in der Bundesliga ereignete. Obwohl die Neuerung während einer Saison intensiv offline getestet worden war und die Verantwortlichen versicherten, bereit zu sein für diese Revolution des Spitzenfussballs, drohte nach der Einführung der GAU. Der Videobeweis wurde inflationär angewendet und auch in Situationen, in denen kein klarer Fehlentscheid des Schiedsrichters vorlag.

Inzwischen haben sich die Gemüter aber beruhigt und jene, die mehr Geduld gefordert hatten, scheinen recht zu bekommen. Bei der WM jedenfalls war der Videobeweis ein ordentlicher Erfolg, weil er zurückhaltend eingesetzt wurde. Inzwischen lautet die Frage nicht mehr: Videobeweis ja oder nein? Sondern: Wie kann er optimiert werden?

Missglückter Saisonstart in Deutschland

Die Bundesliga meldet, es sei weiter nachgebessert worden, und bekräftigt, dass die kalibrierten Offsidelinien jetzt funktionierten. Auch wird den Zuschauern in den Stadien nun jeweils schriftlich an der Videowand erklärt, was überprüft wird und wie das Urteil aussieht.

abspielen

Abraham fährt gegen Lewandowski den Ellbogen aus. Video: streamable

Der Saisonstart ist allerdings missglückt, weil im Supercupfinal zwischen Frankfurt und Bayern (0:5) der Münchner Hummels nach einer Notbremse und Frankfurts Abraham für einen Ellbogenschlag die rote Karte hätten sehen müssen. Ein klassischer Fall für den Videoassistenten.

Dennoch hat die Rückrunde der Bundesliga gezeigt, dass man auf dem richtigen Weg ist. Ein krasses Offsidetor, wie es der Liverpooler Mané am Sonntag in der Premier League schoss, würde in Deutschland nicht mehr anerkannt.

abspielen

Mané steht beim 3:0 gegen West Ham klar im Abseits. Das Tor zählt dennoch. Video: streamable

In der am Wochenende gestarteten Meisterschaft in Frankreich gibt es nun ebenfalls den Videobeweis, und Marseille erlebte gleich eine gelungene Premiere. Auch Spanien nützt künftig die technischen Hilfsmittel. Damit haben vier der fünf grossen europäischen Ligen den Videobeweis. Für die Super League gilt: Gut Ding will Weile haben.

Braucht es den Videobeweis in der Super League?

England hat keinen Videobeweis und auch 2018 keinen WM-Titel geholt

Video: watson

Die wichtigsten Transfers 2018

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel